Wirtschaft & Soziales

Chemiker der Universität Jena entwickeln neuartige Glaskeramiken für die Zahnmedizin

Nanokristalle lassen Zahnersatz blitzen

Schmelzhalle des Otto-Schott-Instituts

Jena (US). Das härteste Material des menschlichen Körpers wird von seinen kräftigsten Muskeln bewegt: Wenn wir herzhaft in einen Apfel oder ein Schnitzel beißen, wirken enorme Kräfte auf unsere Zahnoberflächen ein. „Was der natürliche Zahnschmelz aushalten muss, das gilt auch für Zahnersatz, wie Inlays oder Brücken“, sagt der Glaschemiker Prof. Dr. Dr. Christian Rüssel von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Schließlich werde dieser genauso beansprucht, wie die gesunden Zähne. Bisher verfügbare Keramikmaterialien eignen sich wenig als Materialien für Brücken, da hierzu die Festigkeit meist nicht ausreicht.

Jetzt ist es Prof. Rüssel und seinen Kollegen vom Otto-Schott-Institut für Glaschemie gelungen, neuartige Glaskeramiken mit einer nanokristallinen Struktur herzustellen, die aufgrund ihrer hohen Festigkeit und ihrer optischen Eigenschaften für den Einsatz in der Zahnmedizin geeignet erscheinen. Ihre Forschungsergebnisse haben die Glaschemiker der Universität Jena kürzlich in der Online-Ausgabe des Fachmagazins „Journal of Biomedical Materials Research“ veröffentlicht (doi: 10.1002/jbm.b.31972).

Die Glaskeramiken auf der Basis von Magnesium-, Aluminium- und Siliziumoxid zeichnen sich durch eine enorme Festigkeit aus. „Wir erreichen damit rund fünf Mal höhere Festigkeit als bei vergleichbaren, heute verfügbaren Zahnersatzkeramiken“, erläutert Prof. Rüssel. Die Jenaer Glaschemiker arbeiten bereits seit längerem an hochfesten Keramiken, bisher jedoch für Anwendungen in anderen Bereichen, etwa als Basis neuer leistungsfähiger Computerfestplatten. „Durch die Kombination mit neuen optischen Eigenschaften eröffnet sich für diese Materialien jetzt der Bereich der Zahnmedizin als weiteres Anwendungsfeld“, ist Prof. Rüssel überzeugt.

Materialien, die als Zahnersatz in Frage kommen sollen, dürfen sich optisch nicht von den natürlichen Zähnen unterscheiden. Dabei ist nicht nur der richtige Farbton wichtig. „Der Zahnschmelz ist auch teilweise durchscheinend, was die Keramik ebenfalls sein sollte“, so Prof. Rüssel.

Um diese Eigenschaften zu erreichen, werden die Glaskeramiken nach einem genau festgelegten Temperaturschema hergestellt: Zunächst werden die Ausgangstoffe bei rund 1.500 °C geschmolzen, abgekühlt und fein zerkleinert. Anschließend wird das Glas erneut geschmolzen und wieder abgekühlt. Durch kontrolliertes Erhitzen auf rund 1.000 °C werden schließlich Nanokristalle erzeugt. „Diese Prozedur bestimmt die Kristallbildung, die für die Festigkeit des Produkts ausschlaggebend ist“, erläutert der Glaschemiker Rüssel.

Doch das sei eine technische Gratwanderung. Denn ein zu stark kristallisiertes Material streut das Licht, wird lichtundurchlässig und sieht aus wie Gips. Das Geheimnis der Jenaer Glaskeramik liegt darin, dass sie aus Nanokristallen besteht. Diese haben eine durchschnittliche Größe von höchstens 100 Nanometern. „Sie sind zu klein, um das Licht stark zu streuen und deshalb wirkt die Keramik transluzent, wie ein natürlicher Zahn“, sagt Prof. Rüssel.

Bis die Materialien aus dem Jenaer Otto-Schott-Institut als Zahnersatz praktisch zum Einsatz kommen können, ist allerdings noch einiges an Entwicklungsarbeit notwendig. Doch die Grundlagen, da ist sich Prof. Rüssel sicher, sind geschaffen.

Original-Publikation: Dittmer M, Rüssel C.: Colorless and high strength MgO/Al2O3/SiO2 glass-ceramic dental material using zirconia as nucleating agent. J Biomed Mater Res B Appl Biomater. 2011 Nov 21. doi: 10.1002/jbm.b.31972

Foto: Kasper

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone

Die Stadt Jena sucht Schiedspersonen

Vermeidung gerichtlicher Auseinandersetzungen durch Erenamtler

Für die im Januar 2015 beginnende fünf-jährige Amtszeit sucht die Stadt Jena Schiedspersonen. Die Schiedstätigkeit ist ehrenamtlich. Zur Vermeidung gerichtlicher Auseinandersetzungen besteht die Aufgabe der Schiedspersonen darin, festgefahrene Konfliktsituati­onen und verhärtete Fronten durch Verhandlungsge­schick aufzubrechen und dadurch kleinere Meinungsver­schiedenheiten und [...]

... weiter

Publiziert am: Mittwoch, 22. Oktober 2014 um 12:54 Uhr

Veranstaltung zur Berufsorientierung im Berufsschulzentrum Jena-Göschwitz

Berufe im Kfz-Gewerbe

Die Kfz-Innung Ostthüringen stellt am Dienstag, den 28. Oktober 2014 um 15.00 Uhr Berufe des Kfz-Gewerbes vor. Anschließend kann die Kfz-Lehrwerkstatt des Berufsschulzentrums besichtigt werden. Zum Abschluss besteht die Möglichkeit an einem freiwilligen schriftlichen Eignungstest teilzunehmen. Weitere Informationen zu dieser [...]

... weiter

Publiziert am: Dienstag, 21. Oktober 2014 um 17:11 Uhr

Fit für die Zukunft

EAH Jena beim Ostthüringer Unternehmertag

(21. Oktober 2014) Beim morgigen Ostthüringer Unternehmertag “Fit für die Zukunft – Das gesunde Unternehmen” im IHK-Bildungszentrum Gera ist auch die Ernst-Abbe-Hochschule Jena vertreten. Eingeladen von der IHK Ostthüringen zu Gera, beraten Experten aus dem Unternehmens- und Gründungsbereich rund um [...]

... weiter

Publiziert am: Dienstag, 21. Oktober 2014 um 16:57 Uhr

Jenoptik liefert Laseranlagen

Automobilzulieferer in Asien und Nordamerika dürfen sich freuen

In den beiden Wachstumsregionen baut Jenoptik das Geschäft mit Laseranlagen aus: Im 3. Quartal 2014 erhielt die Sparte Laser & Materialbearbeitung dafür mehrere Aufträge mit einem Gesamtvolumen von über 10 Millionen Euro.   Internationale Unternehmen der Automobilindustrie setzen für ihre [...]

... weiter

Publiziert am: Dienstag, 21. Oktober 2014 um 16:18 Uhr

Preisträger aus Indien

Wazeem Basheer Karunnapallil erhielt DAAD-Preis

Daad_Karunnapallil_jz (1)

(16. Oktober 2014) Wazeem Basheer Karunnapallil, Masterstudent im Fachbereich SciTec der Ernst-Abbe-Hochschule Jena, erhielt kürzlich den „DAAD-Preis für herausragende Leistungen ausländischer Studierender an deutschen Hochschulen“. Der im südindischen Kochi geborene Student ist seit dem Wintersemester 2012/2013 an der EAH Jena immatrikuliert, nachdem [...]

... weiter

Publiziert am: Donnerstag, 16. Oktober 2014 um 15:21 Uhr

Engagement für professionelle Studienberatung

Thomas Klose von der Universität Jena in den Vorstand der Gesellschaft für Information, Beratung und Therapie an Hochschulen gewählt

Thomas Klose

Jena (chi). Der Leiter der Zentralen Studienberatung der Friedrich-Schiller-Universität Jena, Thomas Klose, ist in den Vorstand der Gesellschaft für Information, Beratung und Therapie an Hochschulen (GIBeT) gewählt worden. Die GIBeT ist die bundesweite Interessenvertretung der Studienberater und engagiert sich für [...]

... weiter

Publiziert am: Donnerstag, 16. Oktober 2014 um 10:30 Uhr

Veranstaltung zur Berufsorientierung im BIZ

Karrieremöglichkeiten bei der Bundeswehr

Die Karriereberatung der Bundeswehr informiert in ihrem Vortrag am Dienstag, 21. Oktober 2014, um 15.30 Uhr über zivile und militärische Einsatzmöglichkeiten und den Freiwilligen Wehrdienst. Die Bundeswehr bietet von zivilen Berufsausbildungen bis zum finanzierten Studium verschiedene Möglichkeiten, sowohl zivil als [...]

... weiter

Publiziert am: Mittwoch, 15. Oktober 2014 um 11:56 Uhr

Krankenwagen für medizinische Berufsschule

Auf dem Weg nach Kamza

DSC_0293

Die albanische Stadt Kamza bekommt einen Krankenwagen für ihre medizinische Berufsschule. Uwe Feige und Peter Skibbe, Werkleiter und Technik-Abteilungsleiter beim Kommunalservice, machen sich am Donnerstag früh, 16. Oktober, auf die gut 1700 Kilometer lange Strecke. Sie fahren mit einem Ford [...]

... weiter

Publiziert am: Mittwoch, 15. Oktober 2014 um 11:53 Uhr

Unterstützung für 1. Hoffest in Zimmernsupra

Kreissparkasse Gotha schob Veranstaltungspremiere mit einer 600 Euro-Spende an

Mit einem Spendenscheck in Höhe von 600 Euro förderte die Kreissparkasse Gotha die Premiere des 1. Hoffestes in Zimmernsupra am letzten Septemberwochenende. Veranstaltet wurde es vom Kulturverein Zimmernsupra e. V.. Die Vereinsvorsitzende Christine Kellner zeigte sich angetan von der Hilfe, [...]

... weiter

Publiziert am: Mittwoch, 15. Oktober 2014 um 9:54 Uhr