Wirtschaft & Soziales

Chemiker der Universität Jena entwickeln neuartige Glaskeramiken für die Zahnmedizin

Nanokristalle lassen Zahnersatz blitzen

Schmelzhalle des Otto-Schott-Instituts

Jena (US). Das härteste Material des menschlichen Körpers wird von seinen kräftigsten Muskeln bewegt: Wenn wir herzhaft in einen Apfel oder ein Schnitzel beißen, wirken enorme Kräfte auf unsere Zahnoberflächen ein. „Was der natürliche Zahnschmelz aushalten muss, das gilt auch für Zahnersatz, wie Inlays oder Brücken“, sagt der Glaschemiker Prof. Dr. Dr. Christian Rüssel von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Schließlich werde dieser genauso beansprucht, wie die gesunden Zähne. Bisher verfügbare Keramikmaterialien eignen sich wenig als Materialien für Brücken, da hierzu die Festigkeit meist nicht ausreicht.

Jetzt ist es Prof. Rüssel und seinen Kollegen vom Otto-Schott-Institut für Glaschemie gelungen, neuartige Glaskeramiken mit einer nanokristallinen Struktur herzustellen, die aufgrund ihrer hohen Festigkeit und ihrer optischen Eigenschaften für den Einsatz in der Zahnmedizin geeignet erscheinen. Ihre Forschungsergebnisse haben die Glaschemiker der Universität Jena kürzlich in der Online-Ausgabe des Fachmagazins „Journal of Biomedical Materials Research“ veröffentlicht (doi: 10.1002/jbm.b.31972).

Die Glaskeramiken auf der Basis von Magnesium-, Aluminium- und Siliziumoxid zeichnen sich durch eine enorme Festigkeit aus. „Wir erreichen damit rund fünf Mal höhere Festigkeit als bei vergleichbaren, heute verfügbaren Zahnersatzkeramiken“, erläutert Prof. Rüssel. Die Jenaer Glaschemiker arbeiten bereits seit längerem an hochfesten Keramiken, bisher jedoch für Anwendungen in anderen Bereichen, etwa als Basis neuer leistungsfähiger Computerfestplatten. „Durch die Kombination mit neuen optischen Eigenschaften eröffnet sich für diese Materialien jetzt der Bereich der Zahnmedizin als weiteres Anwendungsfeld“, ist Prof. Rüssel überzeugt.

Materialien, die als Zahnersatz in Frage kommen sollen, dürfen sich optisch nicht von den natürlichen Zähnen unterscheiden. Dabei ist nicht nur der richtige Farbton wichtig. „Der Zahnschmelz ist auch teilweise durchscheinend, was die Keramik ebenfalls sein sollte“, so Prof. Rüssel.

Um diese Eigenschaften zu erreichen, werden die Glaskeramiken nach einem genau festgelegten Temperaturschema hergestellt: Zunächst werden die Ausgangstoffe bei rund 1.500 °C geschmolzen, abgekühlt und fein zerkleinert. Anschließend wird das Glas erneut geschmolzen und wieder abgekühlt. Durch kontrolliertes Erhitzen auf rund 1.000 °C werden schließlich Nanokristalle erzeugt. „Diese Prozedur bestimmt die Kristallbildung, die für die Festigkeit des Produkts ausschlaggebend ist“, erläutert der Glaschemiker Rüssel.

Doch das sei eine technische Gratwanderung. Denn ein zu stark kristallisiertes Material streut das Licht, wird lichtundurchlässig und sieht aus wie Gips. Das Geheimnis der Jenaer Glaskeramik liegt darin, dass sie aus Nanokristallen besteht. Diese haben eine durchschnittliche Größe von höchstens 100 Nanometern. „Sie sind zu klein, um das Licht stark zu streuen und deshalb wirkt die Keramik transluzent, wie ein natürlicher Zahn“, sagt Prof. Rüssel.

Bis die Materialien aus dem Jenaer Otto-Schott-Institut als Zahnersatz praktisch zum Einsatz kommen können, ist allerdings noch einiges an Entwicklungsarbeit notwendig. Doch die Grundlagen, da ist sich Prof. Rüssel sicher, sind geschaffen.

Original-Publikation: Dittmer M, Rüssel C.: Colorless and high strength MgO/Al2O3/SiO2 glass-ceramic dental material using zirconia as nucleating agent. J Biomed Mater Res B Appl Biomater. 2011 Nov 21. doi: 10.1002/jbm.b.31972

Foto: Kasper

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone

Mitarbeit erwünscht

Aktionsplan von und für behinderte Menschen

Die Arbeitsgruppe „Kultur, Freizeit und Sport“ für den Aktionsplan „Inklusive Stadt“ trifft sich am Mittwoch, 28. Januar, 17 bis 19 Uhr im Beratungsraum der Stadtverwaltung, Am Anger 13 (Parterre). Die Stadt erarbeitet in den nächsten Monaten gemeinsam mit Akteuren und [...]

... weiter

Publiziert am: Freitag, 23. Januar 2015 um 10:55 Uhr

OB legt Kranz nieder

Erinnerung an Gedenktag

Am Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus, am Dienstag, 27. Januar, 12.30 Uhr legt Oberbürgermeister Dr. Albrecht Schröter einen Kranz nieder am Gedenkstein am Heinrichsberg. Jenaer Bürger sind herzlich willkommen, an diesem Erinnern teilzunehmen. Der Tag des Gedenkens [...]

... weiter

Publiziert am: Donnerstag, 22. Januar 2015 um 12:23 Uhr

Türen öffnen für den Azubi von Morgen

Ferienzeit für praktische Einblicke und Ferienarbeit nutzen

„Noch immer werden zu viele Ausbildungsverhältnisse abgebrochen. Ein häufig genannter Grund ist eine falsche Vorstellung vom Beruf oder vom Unternehmen“, so Birgit Becker, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Jena. Sie empfiehlt Arbeitgebern, dass sie Jugendlichen frühzeitig das Erkunden [...]

... weiter

Publiziert am: Donnerstag, 22. Januar 2015 um 12:11 Uhr

Brustkrebs, Rheuma, Medikamente im Alter: Neues Klinikmagazin des UKJ erschienen

Gesundheitsmagazin des Thüringer Universitätsklinikums jetzt erhältlich

Was bedeutet eigentlich „Brustkrebsgen“? Was ist zu tun bei familiärem Brust- oder Eierstockkrebs? Diese und andere Fragen der Gynäkologie werden im aktuellen „Klinikmagazin“ des Universitätsklinikums Jena (UKJ) beantwortet. Das Magazin erscheint vierteljährlich und stellt aktuelle Themen aus Medizin und Pflege [...]

... weiter

Publiziert am: Donnerstag, 22. Januar 2015 um 12:09 Uhr

„Engagierte Stadt“

Neues Programm belohnt strategisches Engagement

Ab sofort können sich Engagement unterstützende Organisationen in Kommunen mit 10.000 bis 100.000 Einwohner für das neue Netzwerkprogramm „Engagierte Stadt“ bewerben. „Gefördert werden Träger- und Mittlerorganisationen wie Freiwilligenagenturen, Mehrgenerationenhäuser, Mütterzentren, Bürgerstiftungen oder Seniorenbüros, wenn sie in Zusammenarbeit mit anderen Akteuren [...]

... weiter

Publiziert am: Dienstag, 20. Januar 2015 um 12:45 Uhr

Thüringer Tourismusverband Jena-Saale-Holzland e.V. unterstützt Bürgerinitiative

Keine Windräder im Holzlandwald

Der Tourismusverband Jena-Saale-Holzland e.V. (TTV) wird die, am 09. Januar 2015 in Tautenhain gegründete, Bürgerinitiative „Keine Windräder im Holzlandwald“ und die aktiven Akteure im Sinne einer positiven touristischen Entwicklung der Region und der Zukunftssicherung seiner Mitglieder unterstützen. Der TTV appelliert [...]

... weiter

Publiziert am: Dienstag, 20. Januar 2015 um 12:36 Uhr

Ausbildungsstelle für 2015 gesucht?

Die Berufsberater helfen weiter

Die Suche nach Auszubildenden für 2015 ist auch in Jena bereits in vollem Gange. Durch regionale Unternehmen sind der Agentur für Arbeit bereits über 400 Ausbildungsstellen in mehr als 100 Berufen gemeldet. Aus allen Branchen sind Berufe dabei, z.B. aus [...]

... weiter

Publiziert am: Dienstag, 20. Januar 2015 um 12:04 Uhr

Thüringer Bildungsplan in Arbeit

Thüringer Kinder und Jugendliche helfen mit

IMG_0334

In Thüringen wird zurzeit unter Federführung der Friedrich-Schiller-Universität Jena der Deutschlandweit erste Bildungsplan entwickelt, der die Entwicklungsbedürfnisse von Jugendlichen bis zu ihrer Volljährigkeit einschließt. Der „Thüringer Bildungsplan bis 18 Jahre“ ist eine Fortschreibung des „Thüringer Bildungsplans bis 10 Jahre“ und hat [...]

... weiter

Publiziert am: Dienstag, 20. Januar 2015 um 10:01 Uhr

Guter Rat bei schlechtem Halbjahreszeugnis

Studienkreise Jena und Jena-Mitte laden zum Beratungstag ein und bieten kostenlose Sofort-Hilfe im Internet an

Zeugnis

Auch in diesem Jahr geben die Halbjahreszeugnisse nicht in allen Familien Anlass zu ausgelassener Freude und entspannter Atmosphäre. Zwar sind die Tendenzen meist schon früher zu erkennen, aber für viele Eltern sind erst die Zeugnisnoten der Startschuss, um professionelle Unterstützung [...]

... weiter

Publiziert am: Montag, 19. Januar 2015 um 12:20 Uhr