Wirtschaft & Soziales

Chemiker der Universität Jena entwickeln neuartige Glaskeramiken für die Zahnmedizin

Nanokristalle lassen Zahnersatz blitzen

Schmelzhalle des Otto-Schott-Instituts

Jena (US). Das härteste Material des menschlichen Körpers wird von seinen kräftigsten Muskeln bewegt: Wenn wir herzhaft in einen Apfel oder ein Schnitzel beißen, wirken enorme Kräfte auf unsere Zahnoberflächen ein. „Was der natürliche Zahnschmelz aushalten muss, das gilt auch für Zahnersatz, wie Inlays oder Brücken“, sagt der Glaschemiker Prof. Dr. Dr. Christian Rüssel von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Schließlich werde dieser genauso beansprucht, wie die gesunden Zähne. Bisher verfügbare Keramikmaterialien eignen sich wenig als Materialien für Brücken, da hierzu die Festigkeit meist nicht ausreicht.

Jetzt ist es Prof. Rüssel und seinen Kollegen vom Otto-Schott-Institut für Glaschemie gelungen, neuartige Glaskeramiken mit einer nanokristallinen Struktur herzustellen, die aufgrund ihrer hohen Festigkeit und ihrer optischen Eigenschaften für den Einsatz in der Zahnmedizin geeignet erscheinen. Ihre Forschungsergebnisse haben die Glaschemiker der Universität Jena kürzlich in der Online-Ausgabe des Fachmagazins „Journal of Biomedical Materials Research“ veröffentlicht (doi: 10.1002/jbm.b.31972).

Die Glaskeramiken auf der Basis von Magnesium-, Aluminium- und Siliziumoxid zeichnen sich durch eine enorme Festigkeit aus. „Wir erreichen damit rund fünf Mal höhere Festigkeit als bei vergleichbaren, heute verfügbaren Zahnersatzkeramiken“, erläutert Prof. Rüssel. Die Jenaer Glaschemiker arbeiten bereits seit längerem an hochfesten Keramiken, bisher jedoch für Anwendungen in anderen Bereichen, etwa als Basis neuer leistungsfähiger Computerfestplatten. „Durch die Kombination mit neuen optischen Eigenschaften eröffnet sich für diese Materialien jetzt der Bereich der Zahnmedizin als weiteres Anwendungsfeld“, ist Prof. Rüssel überzeugt.

Materialien, die als Zahnersatz in Frage kommen sollen, dürfen sich optisch nicht von den natürlichen Zähnen unterscheiden. Dabei ist nicht nur der richtige Farbton wichtig. „Der Zahnschmelz ist auch teilweise durchscheinend, was die Keramik ebenfalls sein sollte“, so Prof. Rüssel.

Um diese Eigenschaften zu erreichen, werden die Glaskeramiken nach einem genau festgelegten Temperaturschema hergestellt: Zunächst werden die Ausgangstoffe bei rund 1.500 °C geschmolzen, abgekühlt und fein zerkleinert. Anschließend wird das Glas erneut geschmolzen und wieder abgekühlt. Durch kontrolliertes Erhitzen auf rund 1.000 °C werden schließlich Nanokristalle erzeugt. „Diese Prozedur bestimmt die Kristallbildung, die für die Festigkeit des Produkts ausschlaggebend ist“, erläutert der Glaschemiker Rüssel.

Doch das sei eine technische Gratwanderung. Denn ein zu stark kristallisiertes Material streut das Licht, wird lichtundurchlässig und sieht aus wie Gips. Das Geheimnis der Jenaer Glaskeramik liegt darin, dass sie aus Nanokristallen besteht. Diese haben eine durchschnittliche Größe von höchstens 100 Nanometern. „Sie sind zu klein, um das Licht stark zu streuen und deshalb wirkt die Keramik transluzent, wie ein natürlicher Zahn“, sagt Prof. Rüssel.

Bis die Materialien aus dem Jenaer Otto-Schott-Institut als Zahnersatz praktisch zum Einsatz kommen können, ist allerdings noch einiges an Entwicklungsarbeit notwendig. Doch die Grundlagen, da ist sich Prof. Rüssel sicher, sind geschaffen.

Original-Publikation: Dittmer M, Rüssel C.: Colorless and high strength MgO/Al2O3/SiO2 glass-ceramic dental material using zirconia as nucleating agent. J Biomed Mater Res B Appl Biomater. 2011 Nov 21. doi: 10.1002/jbm.b.31972

Foto: Kasper

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone

Noch bis zum 30. April können Vorschläge eingereicht werden

Zivilcourage soll gewürdigt werden

DSC_1153

Noch bis Ende April können Vorschläge eingereicht werden für den diesjährigen Preis für Zivilcourage. Mit diesem Preis soll couragiertes, selbstloses Handeln im vorigen Jahr gewürdigt werden. Vorschläge nimmt die Koordinierungsstelle des Jenaer Stadtprogramms (Kokont) per Anruf, E-Mail oder Fax entgegen, [...]

... weiter

Publiziert am: Donnerstag, 26. März 2015 um 13:49 Uhr

Jena macht mit bei weltweiter Klimaschutzaktion des WWF

Am 28.März ist Stunde der Erde in Jena

EarthHour

Rund um den Globus gehen am Samstag, 28. März, 20.30 Uhr für eine Stunde die Lichter aus. Tausende Städte werden ihre bekanntesten Bauwerke in Dunkelheit hüllen und unzählige Privatpersonen in ihren Wohnungen das Licht ausschalten. Auch Jena ist in diesem [...]

... weiter

Publiziert am: Donnerstag, 26. März 2015 um 13:41 Uhr

Abfallentsorgung zu Ostern

Geänderte Termine

Wegen der Osterfeiertage verschieben sich die Termine für die Abfallentsorgung. Die Leerungen von Montag, 30. März, werden auf Samstag, 28. März, verschoben, die von Dienstag, 31. März, auf Montag, 30. März, die von Mittwoch, 1. April, auf Dienstag, 31. März, [...]

... weiter

Publiziert am: Donnerstag, 26. März 2015 um 13:34 Uhr

Mieterangaben werden erhoben

Mietspiegel wird fortgeschrieben

Für die Stadt Jena soll der qualifizierte Mietspiegel fortgeschrieben werden. Dazu werden Angaben bei Mieterinnen und Mietern erhoben. Außerdem sind wie in der Vergangenheit die Vermieter als Informationsgeber an der Mietspiegelerstellung beteiligt. Mit der Befragung und Mietspiegelerstellung wurde das Büro [...]

... weiter

Publiziert am: Donnerstag, 26. März 2015 um 13:33 Uhr

frisches 5-Sterne-Wasser

Schullandheim Stern gewinnt Trinkbrunnen-Wettbewerb der Stadtwerke Energie

Das Schullandheim Stern ist Gewinner des aktuellen Trinkbrunnen-Wettbewerbs der Stadtwerke Energie Jena-Pößneck. Damit kann sich die Bildungs- und Erziehungseinrichtung der Stadt Jena auf dem Jenaer Forst in diesem Jahr über einen Trinkbrunnen freuen, aus dem jederzeit und leicht zugänglich frisches [...]

... weiter

Publiziert am: Donnerstag, 26. März 2015 um 13:28 Uhr

Seminar der AG "Nachhaltiges Tagen"

„Nachhaltiges Veranstaltungsmanagement – von der Theorie zur Praxis“ am 19.3.2015

Am 19.3.2015 fand in der Kleinen Synagoge in Erfurt erstmals ein Seminar zum Thema „Nachhaltiges Veranstaltungsmanagement“ im Hotel- und Veranstaltungsbereich statt. Die aktuellen Entwicklungen der Hotel- und Tagungsbranche und die absehbaren Chancen des zukünftigen ICE-Knoten 2017 in Erfurt stellen die [...]

... weiter

Publiziert am: Montag, 23. März 2015 um 13:42 Uhr

Abi-Chat zu Freiwilligendiensten im Inland

Am 25. März 2015 im Chat Antworten bekommen

Am 25. März gibt der abi-Chat von 16 bis 17:30 Uhr Abiturienten Antworten zum Thema „Freiwilligendienste im Inland“. Sollte ich einen Freiwilligendienst absolvieren? Was ist überhaupt möglich? Was bietet der Bundesfreiwilligendienst oder ein Freiwilliges Soziales Jahr? Wie ist die Vergütung? [...]

... weiter

Publiziert am: Montag, 23. März 2015 um 12:45 Uhr

DRK Jena

Hausnotruf erfreut sich großer Beliebtheit

Hausnotruf_ Erika T.

Die Einstellung zum Alter hat sich in Deutschland deutlich verändert – Menschen sind diesem Lebensabschnitt gegenüber wesentlich positiver und optimistischer eingestellt als in früheren Generationen. Eine immer größere Rolle spielt die Selbstständigkeit. Dazu ngehören Interessen, ein Freundeskreis und vor allem ein Leben in [...]

... weiter

Publiziert am: Montag, 23. März 2015 um 12:34 Uhr

Ostthüringer Bahnbündnisse begrüßen neues Fernverkehrskonzept der Deutschen Bahn

Starttermin 2030 nicht akzeptabel – Unterstützung des Landes gefordert

In einer gemeinsamen Erklärung begrüßen das “Bündnis für Fernverkehr Jena”, das „Bündnis Geraer Schienen-Fernverkehr“ und das “Bündnis für den Bahnverkehr im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt” das am Mittwoch vorgestellte neue Fernverkehrskonzept der Deutschen Bahn, das auf der Saalbahn eine zweistündliche InterCity-Linie (IC) [...]

... weiter

Publiziert am: Freitag, 20. März 2015 um 15:05 Uhr