Wirtschaft & Soziales

Chemiker der Universität Jena entwickeln neuartige Glaskeramiken für die Zahnmedizin

Nanokristalle lassen Zahnersatz blitzen

Schmelzhalle des Otto-Schott-Instituts

Jena (US). Das härteste Material des menschlichen Körpers wird von seinen kräftigsten Muskeln bewegt: Wenn wir herzhaft in einen Apfel oder ein Schnitzel beißen, wirken enorme Kräfte auf unsere Zahnoberflächen ein. „Was der natürliche Zahnschmelz aushalten muss, das gilt auch für Zahnersatz, wie Inlays oder Brücken“, sagt der Glaschemiker Prof. Dr. Dr. Christian Rüssel von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Schließlich werde dieser genauso beansprucht, wie die gesunden Zähne. Bisher verfügbare Keramikmaterialien eignen sich wenig als Materialien für Brücken, da hierzu die Festigkeit meist nicht ausreicht.

Jetzt ist es Prof. Rüssel und seinen Kollegen vom Otto-Schott-Institut für Glaschemie gelungen, neuartige Glaskeramiken mit einer nanokristallinen Struktur herzustellen, die aufgrund ihrer hohen Festigkeit und ihrer optischen Eigenschaften für den Einsatz in der Zahnmedizin geeignet erscheinen. Ihre Forschungsergebnisse haben die Glaschemiker der Universität Jena kürzlich in der Online-Ausgabe des Fachmagazins „Journal of Biomedical Materials Research“ veröffentlicht (doi: 10.1002/jbm.b.31972).

Die Glaskeramiken auf der Basis von Magnesium-, Aluminium- und Siliziumoxid zeichnen sich durch eine enorme Festigkeit aus. „Wir erreichen damit rund fünf Mal höhere Festigkeit als bei vergleichbaren, heute verfügbaren Zahnersatzkeramiken“, erläutert Prof. Rüssel. Die Jenaer Glaschemiker arbeiten bereits seit längerem an hochfesten Keramiken, bisher jedoch für Anwendungen in anderen Bereichen, etwa als Basis neuer leistungsfähiger Computerfestplatten. „Durch die Kombination mit neuen optischen Eigenschaften eröffnet sich für diese Materialien jetzt der Bereich der Zahnmedizin als weiteres Anwendungsfeld“, ist Prof. Rüssel überzeugt.

Materialien, die als Zahnersatz in Frage kommen sollen, dürfen sich optisch nicht von den natürlichen Zähnen unterscheiden. Dabei ist nicht nur der richtige Farbton wichtig. „Der Zahnschmelz ist auch teilweise durchscheinend, was die Keramik ebenfalls sein sollte“, so Prof. Rüssel.

Um diese Eigenschaften zu erreichen, werden die Glaskeramiken nach einem genau festgelegten Temperaturschema hergestellt: Zunächst werden die Ausgangstoffe bei rund 1.500 °C geschmolzen, abgekühlt und fein zerkleinert. Anschließend wird das Glas erneut geschmolzen und wieder abgekühlt. Durch kontrolliertes Erhitzen auf rund 1.000 °C werden schließlich Nanokristalle erzeugt. „Diese Prozedur bestimmt die Kristallbildung, die für die Festigkeit des Produkts ausschlaggebend ist“, erläutert der Glaschemiker Rüssel.

Doch das sei eine technische Gratwanderung. Denn ein zu stark kristallisiertes Material streut das Licht, wird lichtundurchlässig und sieht aus wie Gips. Das Geheimnis der Jenaer Glaskeramik liegt darin, dass sie aus Nanokristallen besteht. Diese haben eine durchschnittliche Größe von höchstens 100 Nanometern. „Sie sind zu klein, um das Licht stark zu streuen und deshalb wirkt die Keramik transluzent, wie ein natürlicher Zahn“, sagt Prof. Rüssel.

Bis die Materialien aus dem Jenaer Otto-Schott-Institut als Zahnersatz praktisch zum Einsatz kommen können, ist allerdings noch einiges an Entwicklungsarbeit notwendig. Doch die Grundlagen, da ist sich Prof. Rüssel sicher, sind geschaffen.

Original-Publikation: Dittmer M, Rüssel C.: Colorless and high strength MgO/Al2O3/SiO2 glass-ceramic dental material using zirconia as nucleating agent. J Biomed Mater Res B Appl Biomater. 2011 Nov 21. doi: 10.1002/jbm.b.31972

Foto: Kasper

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone

Jenoptik erhält Großauftrag zur Ausrüstung des Raketenabwehrsystems Patriot

Die Jenoptik-Sparte Verteidigung & Zivile Systeme liefert mobile Stromerzeuger-Aggregate für das Flugabwehrraketensystem Patriot an das US-amerikanische Unternehmen Raytheon

Der Gesamtauftrag soll voraussichtlich noch im Jahr 2015 abgewickelt werden. Jenoptik liefert die Stromversorgung für die Patriot Advanced Capability (PAC)-3 Systeme sowie die zugehörigen Ersatzteilpakete und das Testequipment. Mit den Stromerzeuger-Aggregaten von Jenoptik werden das Radar und die Startgeräte des [...]

... weiter

Publiziert am: Freitag, 24. April 2015 um 17:06 Uhr

Termin für Unternehmer

17. Ostthüringer Visitenkartenparty

Jena. Seit 17 Jahren ist die Ostthüringer Visitenkartenparty eine feste Größe im Terminkalender vieler Firmenchefs. In zwangloser Atmosphäre finden sich hier offene und gesprächsbereite Firmenlenker. Sie alle vereint dasselbe Interesse: Geschäftskontakte auffrischen, neu knüpfen, netzwerken. In diesem Jahr ist am [...]

... weiter

Publiziert am: Freitag, 24. April 2015 um 13:01 Uhr

Multikulti für die Kinder

Interview zum 20-jährigen Jubiläum der KITA “Tausendfüßler”

20150416_160428

Sie gehört zu den dienstältesten Mitarbeiterinnen der Kindertagesstätte Tausendfüßler in Lobeda-West, der ehemaligen DDR-Kinderkrippe „Liselotte Herrmann“ und konnte in der vergangenen Woche mit ihrer Einrichtung ein rundes Jubiläum feiern. KITA-Leiterin Sabine Rast darf zu recht mit Stolz auf die Entwicklung [...]

... weiter

Publiziert am: Freitag, 24. April 2015 um 10:48 Uhr

Neue Fahrpläne im Netz

Ab heute zusätzliche Fahrten auf der Bus-Linie 13

In enger Abstimmung mit dem Ortsteilrat Göschwitz erweitert der Jenaer Nahverkehr sein Angebot auf der Bus-Linie 13 (Stadtzentrum, Teichgraben − Beutenberg Campus − Winzerla − Göschwitz – Maua). Ab heute, 20. April, fahren die Busse sechs Mal zusätzlich zwischen den [...]

... weiter

Publiziert am: Montag, 20. April 2015 um 19:12 Uhr

Agentur für Arbeit engagiert sich für Girls und Boys

Interessante Angebote für Mädchen und Jungen

Am 23. April findet zum fünfzehnten Mal der Girls‘ Day und zum fünften Mal der Boys‘ Day in Deutschland statt. Die Arbeitsagentur Jena beteiligt sich auch in diesem Jahr mit einem Angebot für Schülerinnen und lädt ein zum „Azubi-Talk-im-BIZ“. Von [...]

... weiter

Publiziert am: Montag, 20. April 2015 um 19:07 Uhr

Saale-PUTZ 2.0

Die Auszubildenden der Uniklinik räumen auf

2015-04-17_FWT-UKJ-Szenenbild

Am Freitagmorgen machten sich 65 Auszubildende der Universitätsklinik Jena auf den Weg zur Griesbrücke. Ihr Ziel: Den großen Saale-PUTZ vom vergangenen Samstag flussabwärts fortzusetzen. Die Bürgerstiftung Jena organisierte den zusätzlichen Einsatz für die Auszubildenden. Ausgestattet mit Schlauchbooten vom Saalestrand-Kanu-Verleih, wasserdichten [...]

... weiter

Publiziert am: Freitag, 17. April 2015 um 17:15 Uhr

Fotos vom 3. Oktober 1990 gesucht

Stadtarchiv bittet um Bilder

Das Stadtarchiv sucht Fotos vom Tag der deutschen Einheit am 3. Oktober 1990 in Jena. Die Bürgerinnen und Bürger sind gebeten, aussagekräftige Bilder, die an diesen Tag erinnern, dem Stadtarchiv zur Verfügung zu stellen. Die Fotos können geschickt werden ans [...]

... weiter

Publiziert am: Mittwoch, 15. April 2015 um 13:38 Uhr

ASB-Jena feiert

20 Jahre Kindertagesstätte Tausendfüßler

Der Tausendfüßler wird 20 Jahre alt. Mit einer Jubiläums-und Festwoche feiert der ASB Kreisverband Jena im Verlauf dieser Woche 20 Jahre Trägerschaft der Integrativen Kindertagesstätte „Tausendfüßler“ in Lobeda-West. Während Sabine Rast, die Leiterin der KITA in der Felix-Auerbach-Straße 1 seit [...]

... weiter

Publiziert am: Dienstag, 14. April 2015 um 14:09 Uhr