Wirtschaft & Soziales

Chemiker der Universität Jena entwickeln neuartige Glaskeramiken für die Zahnmedizin

Nanokristalle lassen Zahnersatz blitzen

Schmelzhalle des Otto-Schott-Instituts

Jena (US). Das härteste Material des menschlichen Körpers wird von seinen kräftigsten Muskeln bewegt: Wenn wir herzhaft in einen Apfel oder ein Schnitzel beißen, wirken enorme Kräfte auf unsere Zahnoberflächen ein. „Was der natürliche Zahnschmelz aushalten muss, das gilt auch für Zahnersatz, wie Inlays oder Brücken“, sagt der Glaschemiker Prof. Dr. Dr. Christian Rüssel von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Schließlich werde dieser genauso beansprucht, wie die gesunden Zähne. Bisher verfügbare Keramikmaterialien eignen sich wenig als Materialien für Brücken, da hierzu die Festigkeit meist nicht ausreicht.

Jetzt ist es Prof. Rüssel und seinen Kollegen vom Otto-Schott-Institut für Glaschemie gelungen, neuartige Glaskeramiken mit einer nanokristallinen Struktur herzustellen, die aufgrund ihrer hohen Festigkeit und ihrer optischen Eigenschaften für den Einsatz in der Zahnmedizin geeignet erscheinen. Ihre Forschungsergebnisse haben die Glaschemiker der Universität Jena kürzlich in der Online-Ausgabe des Fachmagazins „Journal of Biomedical Materials Research“ veröffentlicht (doi: 10.1002/jbm.b.31972).

Die Glaskeramiken auf der Basis von Magnesium-, Aluminium- und Siliziumoxid zeichnen sich durch eine enorme Festigkeit aus. „Wir erreichen damit rund fünf Mal höhere Festigkeit als bei vergleichbaren, heute verfügbaren Zahnersatzkeramiken“, erläutert Prof. Rüssel. Die Jenaer Glaschemiker arbeiten bereits seit längerem an hochfesten Keramiken, bisher jedoch für Anwendungen in anderen Bereichen, etwa als Basis neuer leistungsfähiger Computerfestplatten. „Durch die Kombination mit neuen optischen Eigenschaften eröffnet sich für diese Materialien jetzt der Bereich der Zahnmedizin als weiteres Anwendungsfeld“, ist Prof. Rüssel überzeugt.

Materialien, die als Zahnersatz in Frage kommen sollen, dürfen sich optisch nicht von den natürlichen Zähnen unterscheiden. Dabei ist nicht nur der richtige Farbton wichtig. „Der Zahnschmelz ist auch teilweise durchscheinend, was die Keramik ebenfalls sein sollte“, so Prof. Rüssel.

Um diese Eigenschaften zu erreichen, werden die Glaskeramiken nach einem genau festgelegten Temperaturschema hergestellt: Zunächst werden die Ausgangstoffe bei rund 1.500 °C geschmolzen, abgekühlt und fein zerkleinert. Anschließend wird das Glas erneut geschmolzen und wieder abgekühlt. Durch kontrolliertes Erhitzen auf rund 1.000 °C werden schließlich Nanokristalle erzeugt. „Diese Prozedur bestimmt die Kristallbildung, die für die Festigkeit des Produkts ausschlaggebend ist“, erläutert der Glaschemiker Rüssel.

Doch das sei eine technische Gratwanderung. Denn ein zu stark kristallisiertes Material streut das Licht, wird lichtundurchlässig und sieht aus wie Gips. Das Geheimnis der Jenaer Glaskeramik liegt darin, dass sie aus Nanokristallen besteht. Diese haben eine durchschnittliche Größe von höchstens 100 Nanometern. „Sie sind zu klein, um das Licht stark zu streuen und deshalb wirkt die Keramik transluzent, wie ein natürlicher Zahn“, sagt Prof. Rüssel.

Bis die Materialien aus dem Jenaer Otto-Schott-Institut als Zahnersatz praktisch zum Einsatz kommen können, ist allerdings noch einiges an Entwicklungsarbeit notwendig. Doch die Grundlagen, da ist sich Prof. Rüssel sicher, sind geschaffen.

Original-Publikation: Dittmer M, Rüssel C.: Colorless and high strength MgO/Al2O3/SiO2 glass-ceramic dental material using zirconia as nucleating agent. J Biomed Mater Res B Appl Biomater. 2011 Nov 21. doi: 10.1002/jbm.b.31972

Foto: Kasper

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone

Jena, die „Inklusive Stadt“

Mitarbeit erwünscht: Aktionsplan von und für behinderte Menschen

Alle Interessenten sind willkommen, um am Aktionsplan „Inklusive Stadt“ mitzuwirken. Die Arbeitsgruppe „Kultur, Sport und Freizeit“ trifft sich am Montag, 3. November, 17.30 bis 19.30 Uhr im Beratungsraum der Stadtverwaltung, Lutherplatz 3 (Parterre). Die Stadt erarbeitet in den nächsten Monaten [...]

... weiter

Publiziert am: Dienstag, 28. Oktober 2014 um 16:03 Uhr

Diskutieren über Elektromobilität

Energiegespräch am 3. November in der Volkshochschule Jena

Die Elektromobilität ist Thema der Jenaer Energiegespräche am Montag, 3. November, 18 Uhr in der Volkshochschule, Grietgasse 17a. Es gibt Informationen zu Pedelecs und E-Bikes, einen Erfahrungsbericht über den Einsatz von Elektroautos, über Elektromobilität in der Stadtwerke-Gruppe und schließlich eine [...]

... weiter

Publiziert am: Dienstag, 28. Oktober 2014 um 15:51 Uhr

Schwierige Haushaltslage

Jena muss Ausgaben verringern

Die Haushaltslage in Jena ist schwierig. Es gibt jährlich einen Zuwachs von vier Prozent bei den Ausgaben, demgegenüber steht nur ein zweiprozentiger Zuwachs bei den Einnahmen. „Wenn wir nichts unternehmen, werden wir bis zum Jahr 2019 ein Minus von insgesamt [...]

... weiter

Publiziert am: Dienstag, 28. Oktober 2014 um 15:45 Uhr

Langfristiges Denken statt kurzfristiges Sparen

11. Thüringer Jugendgerichtstag diskutiert Hilfen für junge Straffällige

Der 11. Thüringer Jugendgerichtstag, der sich am kommenden 5. November in der Ernst-Abbe-Hochschule (EAH) Jena mit Hilfen für junge Straffällige beschäftigen wird, fordert ein langfristiges Denken statt kurzfristigem Sparen.  Die Tagung beginnt um 10.00 Uhr in der Aula der EAH [...]

... weiter

Publiziert am: Dienstag, 28. Oktober 2014 um 14:09 Uhr

Umfrage des ADFC

Wie fahrradfreundlich ist Jena?

Der ADFC führt noch bis Ende November den Fahrradklimatest 2014 durch. Die Meinung eines jeden Radfahrers ist gefragt. Denn: Je mehr Teilnehmer, desto aussagekräftiger das Ergebnis. Die übergreifende Frage lautet: Wie fahrradfreundlich ist die Stadt oder Gemeinde? Wie wohl fühlt [...]

... weiter

Publiziert am: Dienstag, 28. Oktober 2014 um 12:55 Uhr

Helfer gesucht

DRK-Begegnungszentrum Jena sucht Unterstützung an Dienstagnachmittagen

Jeden Dienstagnachmittag trifft sich im DRK-Begegnungszentrum in der Dammstraße 32 ein Kreis von Seniorinnen zum Kaffee, zum Plaudern, Spielen, Singen. Ehrenamtliche Helferinnen und Helfer, die sich dabei gern engagieren und kreativ einbringen möchten, sind herzlich willkommen. Nähere Information unter Tel. [...]

... weiter

Publiziert am: Dienstag, 28. Oktober 2014 um 11:36 Uhr

Kommunale Kindertagesstätten der Stadtverwaltung Jena

Verwaltungsteam zieht um

Das Team Kommunale Kindertagesstätten der Stadtverwaltung zieht um ins Verwaltungsgebäude Am Anger 13. Deshalb gibt es von Dienstag bis Freitag der nächsten Woche, 4. November, ab 12 Uhr, bis 7. November, keine Sprechzeiten. Ab Montag, 10. November, stehen die Mitarbeiter [...]

... weiter

Publiziert am: Dienstag, 28. Oktober 2014 um 11:32 Uhr

Weiterbildung im Jugendamt

Allgemeiner Soziale Dienst des Jugendamtes kurzfristig nur Am Anger erreichbar

Der Allgemeine Soziale Dienst des Jugendamtes Jena wird von Dienstag bis Donnerstag der nächsten Woche, 4. bis 6. November, wegen einer Weiterbildung der Mitarbeiter nur am Standort Am Anger 13, 07743 Jena erreichbar sein. Die Regionalteams in Winzerla im Buchenweg [...]

... weiter

Publiziert am: Dienstag, 28. Oktober 2014 um 11:30 Uhr

Jetzt den Wildbraten für das Fest sichern

Frisches Wildfleisch jetzt in allen 24 Thüringer Forstämtern

Lebkuchen, Stollen und Weihnachtsgebäck sind im Einzelhandel schon seit geraumer Zeit in den Verkaufsregalen untergebracht, jetzt erhöht auch die Thüringer Landesforstanstalt als landesweit größter Anbieter von heimischem Wildfleisch seine saisonale Angebotspalette. Mit dem aktuell verstärkten Jagdbetrieb wird auf das anstehende [...]

... weiter

Publiziert am: Montag, 27. Oktober 2014 um 10:39 Uhr