Wirtschaft & Soziales

Chemiker der Universität Jena entwickeln neuartige Glaskeramiken für die Zahnmedizin

Nanokristalle lassen Zahnersatz blitzen

Schmelzhalle des Otto-Schott-Instituts

Jena (US). Das härteste Material des menschlichen Körpers wird von seinen kräftigsten Muskeln bewegt: Wenn wir herzhaft in einen Apfel oder ein Schnitzel beißen, wirken enorme Kräfte auf unsere Zahnoberflächen ein. „Was der natürliche Zahnschmelz aushalten muss, das gilt auch für Zahnersatz, wie Inlays oder Brücken“, sagt der Glaschemiker Prof. Dr. Dr. Christian Rüssel von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Schließlich werde dieser genauso beansprucht, wie die gesunden Zähne. Bisher verfügbare Keramikmaterialien eignen sich wenig als Materialien für Brücken, da hierzu die Festigkeit meist nicht ausreicht.

Jetzt ist es Prof. Rüssel und seinen Kollegen vom Otto-Schott-Institut für Glaschemie gelungen, neuartige Glaskeramiken mit einer nanokristallinen Struktur herzustellen, die aufgrund ihrer hohen Festigkeit und ihrer optischen Eigenschaften für den Einsatz in der Zahnmedizin geeignet erscheinen. Ihre Forschungsergebnisse haben die Glaschemiker der Universität Jena kürzlich in der Online-Ausgabe des Fachmagazins „Journal of Biomedical Materials Research“ veröffentlicht (doi: 10.1002/jbm.b.31972).

Die Glaskeramiken auf der Basis von Magnesium-, Aluminium- und Siliziumoxid zeichnen sich durch eine enorme Festigkeit aus. „Wir erreichen damit rund fünf Mal höhere Festigkeit als bei vergleichbaren, heute verfügbaren Zahnersatzkeramiken“, erläutert Prof. Rüssel. Die Jenaer Glaschemiker arbeiten bereits seit längerem an hochfesten Keramiken, bisher jedoch für Anwendungen in anderen Bereichen, etwa als Basis neuer leistungsfähiger Computerfestplatten. „Durch die Kombination mit neuen optischen Eigenschaften eröffnet sich für diese Materialien jetzt der Bereich der Zahnmedizin als weiteres Anwendungsfeld“, ist Prof. Rüssel überzeugt.

Materialien, die als Zahnersatz in Frage kommen sollen, dürfen sich optisch nicht von den natürlichen Zähnen unterscheiden. Dabei ist nicht nur der richtige Farbton wichtig. „Der Zahnschmelz ist auch teilweise durchscheinend, was die Keramik ebenfalls sein sollte“, so Prof. Rüssel.

Um diese Eigenschaften zu erreichen, werden die Glaskeramiken nach einem genau festgelegten Temperaturschema hergestellt: Zunächst werden die Ausgangstoffe bei rund 1.500 °C geschmolzen, abgekühlt und fein zerkleinert. Anschließend wird das Glas erneut geschmolzen und wieder abgekühlt. Durch kontrolliertes Erhitzen auf rund 1.000 °C werden schließlich Nanokristalle erzeugt. „Diese Prozedur bestimmt die Kristallbildung, die für die Festigkeit des Produkts ausschlaggebend ist“, erläutert der Glaschemiker Rüssel.

Doch das sei eine technische Gratwanderung. Denn ein zu stark kristallisiertes Material streut das Licht, wird lichtundurchlässig und sieht aus wie Gips. Das Geheimnis der Jenaer Glaskeramik liegt darin, dass sie aus Nanokristallen besteht. Diese haben eine durchschnittliche Größe von höchstens 100 Nanometern. „Sie sind zu klein, um das Licht stark zu streuen und deshalb wirkt die Keramik transluzent, wie ein natürlicher Zahn“, sagt Prof. Rüssel.

Bis die Materialien aus dem Jenaer Otto-Schott-Institut als Zahnersatz praktisch zum Einsatz kommen können, ist allerdings noch einiges an Entwicklungsarbeit notwendig. Doch die Grundlagen, da ist sich Prof. Rüssel sicher, sind geschaffen.

Original-Publikation: Dittmer M, Rüssel C.: Colorless and high strength MgO/Al2O3/SiO2 glass-ceramic dental material using zirconia as nucleating agent. J Biomed Mater Res B Appl Biomater. 2011 Nov 21. doi: 10.1002/jbm.b.31972

Foto: Kasper

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone

IHK Ostthüringen und GFAW mit Infos und Einzelgesprächen

Sprechtag für Gründer und Unternehmer

Ein Sprechtag für Gründer und Unternehmer findet am 18. April 2016 in Jena im Bildungszentrum der Industrie- und Handelskammer (IHK), Zeitzer Str. 2, statt. Von 9 bis 10.30 Uhr erhalten Gründer in einem Vortrag Basisinformationen zu den Schritten in die [...]

... weiter

Publiziert am: Dienstag, 12. April 2016 um 10:31 Uhr

Vorbildliches Engagement

Teilnahme-Rekord beim Saale-Putz

SaalePUTZ-2016_Familie

Bereits zum 10. Mal lud der Verein SaaleVision, unterstützt durch die Bürgerstiftung Jena und die Stadt Jena,  zum großen Frühjahrsputz an der Saale ein. Über 270 Helfer zwischen 3 und 80 Jahren konnten an die Saale-Ufer gelockt werden.  Mit fantastischem [...]

... weiter

Publiziert am: Montag, 11. April 2016 um 11:07 Uhr

Neue Gasleitungen für die Ebertstraße

Sperrungen in Jena

Die Stadtwerke Energie Jena-Pößneck erneuern ab Montag, 11. April 2016, die Gasleitungen in der Ebertstraße in Jena-West. Die Maßnahme teilt sich in zwei Abschnitte: Bis Mitte Juni wird in der Ebertstraße zunächst zwischen den Abzweigen August-Bebel-Straße und Humboldstraße sowie Humboldstraße [...]

... weiter

Publiziert am: Dienstag, 5. April 2016 um 16:43 Uhr

JenaWirtschaft informiert zu Fördermitteln

Nächster Sprechtag für Unternehmen am 11. April

Die Wirtschaftsförderung Jena lädt alle Jenaer Unternehmerinnen und Unternehmer zum nächsten Sprechtag am 11. April ein. Gemeinsam mit der Thüringer Aufbaubank und der Bürgschaftsbank Thüringen informiert JenaWirtschaft über alle Förderprogramme des Bundes und des Landes Thüringen. Zwischen 14 und 17 [...]

... weiter

Publiziert am: Montag, 4. April 2016 um 18:30 Uhr

Desinfizierung durch UV-Licht

Wasserwerk Drackendorf arbeitet seit heute ohne Chlor

HB-Drackendorf_außen_04

Gute Nachricht für die Trinkwasserkunden zwischen Lobeda und Winzerla: Seit heute, 4. April 2016, kommt auch bei ihnen ungechlortes Trinkwasser aus der Leitung. Der Zweckverband JenaWasser und die Stadtwerke Energie Jena-Pößneck nehmen im Wasserwerk Drackendorf die Chlorierungsanlage außer Betrieb. Künftig [...]

... weiter

Publiziert am: Montag, 4. April 2016 um 18:25 Uhr

Von Löbstedter Straße bis Mühltal

Verkehrsmeldungen für Jena

Löbstedter Straße gesperrt   Die Baumaßnahmen zum Ausbau der Löbstedter Straße werden seit Montag, 4. April, weitergeführt. Deshalb ist der Abschnitt zwischen der Schlachthofstraße und dem Gewerbehof Löbstedter Straße 50 gesperrt. Wenn dieser Abschnitt fertiggestellt ist, gehen die Bauarbeiten zwischen [...]

... weiter

Publiziert am: Montag, 4. April 2016 um 18:21 Uhr

Wahrscheinlich bis Ende August

Buslinie 17 ab heute umgeleitet

Für die Buslinie 17 (Busbahnhof – Flutgraben/Kunitz) des Jenaer Nahverkehrs gilt ab Montag, 4. April 2016, bis voraussichtlich Ende August eine Umleitung. Grund ist eine Vollsperrung der Löbstedter Straße zwischen Schlachthofstraße und Am alten Gaswerk. Für die Zeit der Sperrung [...]

... weiter

Publiziert am: Montag, 4. April 2016 um 18:12 Uhr