Wirtschaft & Soziales

Chemiker der Universität Jena entwickeln neuartige Glaskeramiken für die Zahnmedizin

Nanokristalle lassen Zahnersatz blitzen

Schmelzhalle des Otto-Schott-Instituts

Jena (US). Das härteste Material des menschlichen Körpers wird von seinen kräftigsten Muskeln bewegt: Wenn wir herzhaft in einen Apfel oder ein Schnitzel beißen, wirken enorme Kräfte auf unsere Zahnoberflächen ein. „Was der natürliche Zahnschmelz aushalten muss, das gilt auch für Zahnersatz, wie Inlays oder Brücken“, sagt der Glaschemiker Prof. Dr. Dr. Christian Rüssel von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Schließlich werde dieser genauso beansprucht, wie die gesunden Zähne. Bisher verfügbare Keramikmaterialien eignen sich wenig als Materialien für Brücken, da hierzu die Festigkeit meist nicht ausreicht.

Jetzt ist es Prof. Rüssel und seinen Kollegen vom Otto-Schott-Institut für Glaschemie gelungen, neuartige Glaskeramiken mit einer nanokristallinen Struktur herzustellen, die aufgrund ihrer hohen Festigkeit und ihrer optischen Eigenschaften für den Einsatz in der Zahnmedizin geeignet erscheinen. Ihre Forschungsergebnisse haben die Glaschemiker der Universität Jena kürzlich in der Online-Ausgabe des Fachmagazins „Journal of Biomedical Materials Research“ veröffentlicht (doi: 10.1002/jbm.b.31972).

Die Glaskeramiken auf der Basis von Magnesium-, Aluminium- und Siliziumoxid zeichnen sich durch eine enorme Festigkeit aus. „Wir erreichen damit rund fünf Mal höhere Festigkeit als bei vergleichbaren, heute verfügbaren Zahnersatzkeramiken“, erläutert Prof. Rüssel. Die Jenaer Glaschemiker arbeiten bereits seit längerem an hochfesten Keramiken, bisher jedoch für Anwendungen in anderen Bereichen, etwa als Basis neuer leistungsfähiger Computerfestplatten. „Durch die Kombination mit neuen optischen Eigenschaften eröffnet sich für diese Materialien jetzt der Bereich der Zahnmedizin als weiteres Anwendungsfeld“, ist Prof. Rüssel überzeugt.

Materialien, die als Zahnersatz in Frage kommen sollen, dürfen sich optisch nicht von den natürlichen Zähnen unterscheiden. Dabei ist nicht nur der richtige Farbton wichtig. „Der Zahnschmelz ist auch teilweise durchscheinend, was die Keramik ebenfalls sein sollte“, so Prof. Rüssel.

Um diese Eigenschaften zu erreichen, werden die Glaskeramiken nach einem genau festgelegten Temperaturschema hergestellt: Zunächst werden die Ausgangstoffe bei rund 1.500 °C geschmolzen, abgekühlt und fein zerkleinert. Anschließend wird das Glas erneut geschmolzen und wieder abgekühlt. Durch kontrolliertes Erhitzen auf rund 1.000 °C werden schließlich Nanokristalle erzeugt. „Diese Prozedur bestimmt die Kristallbildung, die für die Festigkeit des Produkts ausschlaggebend ist“, erläutert der Glaschemiker Rüssel.

Doch das sei eine technische Gratwanderung. Denn ein zu stark kristallisiertes Material streut das Licht, wird lichtundurchlässig und sieht aus wie Gips. Das Geheimnis der Jenaer Glaskeramik liegt darin, dass sie aus Nanokristallen besteht. Diese haben eine durchschnittliche Größe von höchstens 100 Nanometern. „Sie sind zu klein, um das Licht stark zu streuen und deshalb wirkt die Keramik transluzent, wie ein natürlicher Zahn“, sagt Prof. Rüssel.

Bis die Materialien aus dem Jenaer Otto-Schott-Institut als Zahnersatz praktisch zum Einsatz kommen können, ist allerdings noch einiges an Entwicklungsarbeit notwendig. Doch die Grundlagen, da ist sich Prof. Rüssel sicher, sind geschaffen.

Original-Publikation: Dittmer M, Rüssel C.: Colorless and high strength MgO/Al2O3/SiO2 glass-ceramic dental material using zirconia as nucleating agent. J Biomed Mater Res B Appl Biomater. 2011 Nov 21. doi: 10.1002/jbm.b.31972

Foto: Kasper

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone

Mittel für die Wissenschaft stärken den Standort Thüringen

Jenaer Universitätsrat fordert auskömmliche Finanzierung

Jena (AB/FSU) Die Friedrich-Schiller-Universität Jena hat einen reichen Schatz an historischen Kulturgütern. Dazu gehören auch die Objekte aus mehr als 40 wissenschaftlichen Sammlungen, die für Forschung und Lehre genutzt werden und einmalige Erkenntnisse erlauben. Daher hat sich der Jenaer Universitätsrat [...]

... weiter

Publiziert am: Montag, 29. Juni 2015 um 12:53 Uhr

Bei einer Berufsausbildung in einer anderen Stadt oder einem anderen Landkreis kann Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) in Betracht kommen.

Berufsausbildungsbeihilfe kann Lehrlinge unterstützen

„Junge Leute sind mobil − auch wenn es um die Aufnahme einer Berufsausbildung geht. Wer in einer anderen Stadt oder einer anderen Region mit der Berufsausbildung beginnt, stellt oft fest, dass die Ausbildungsvergütung alleine kaum für Lebensunterhalt, Unterbringung, Fahrtkosten und [...]

... weiter

Publiziert am: Freitag, 26. Juni 2015 um 10:58 Uhr

Schnelle und gute Lösung

Claus-Peter Bockhorn zum Geschäftsführer der Jenaer Bäder- und Freizeitgesellschaft bestellt

CBo

Der Aufsichtsrat der Stadtwerke Jena hat in seiner gestrigen Sitzung am Dienstag, 23. Juni 2015, den Diplom-Kaufmann Claus-Peter Bockhorn zum Geschäftsführer der Jenaer Bäder- und Freizeitgesellschaft bestellt. Er übernimmt diese Aufgabe temporär, bis im Ergebnis einer Ausschreibung eine dauerhafte Besetzung [...]

... weiter

Publiziert am: Mittwoch, 24. Juni 2015 um 10:13 Uhr

Übergriff auf drei indische Studierende

Stellungnahme der Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Die Ernst-Abbe-Hochschule (EAH) Jena ist zutiefst schockiert von den gewalttätigen Übergriffen in der vergangenen Woche auf drei indische Studierende, von  denen zwei  an der EAH Jena immatrikuliert sind. Die EAH Jena unternimmt große Anstrengungen in der Unterstützung ausländischer Studierender sowohl [...]

... weiter

Publiziert am: Montag, 22. Juni 2015 um 12:26 Uhr

Sicher unterwegs in den Bussen und Bahnen des Jenaer Nahverkehrs:

Mobilitätstraining für Senioren, Menschen mit Behinderungen und Eltern mit Kinderwagen

Wie komme ich sicher in Bus und Straßenbahn? Ist mir der Fahrer behilflich? Wohin mit meinem Rollator, Rollstuhl oder Kinderwagen? Diese Fragen bewegen viele Senioren, Eltern und Menschen mit Behinderungen, die ihre täglichen Wege mit dem Öffentlichen Nahverkehr bewältigen möchten. [...]

... weiter

Publiziert am: Montag, 22. Juni 2015 um 11:08 Uhr

Restcent-Aktion der Krankenkasse unterstützt soziale Projekte

DAK-Mitarbeiter spenden 2545,51 in Jena

Geld für den guten Zweck: Mit einer Spende in Höhe von 2545,51 € unterstützen Beschäftigte der DAK-Gesundheit die Arbeit der Elterninitiative für krebskranke Kinder Jena e.V in Jena. Das Geld stammt aus der bundesweiten Mitarbeiter-Aktion „Nullkommaviel – Spendʾ Deinen Cent“. [...]

... weiter

Publiziert am: Dienstag, 16. Juni 2015 um 9:21 Uhr

„Wem gehört die Stadt“

Filmgespräch am Donnerstag im Schillerhof

Am kommenden Donnerstag zeigt das Kino im Schillerhof den Film „Wem gehört die Stadt“. Anschließend findet ein Gespräch mit kommunalpolitisch engagierten Bürgerinnen und Bürger über die Möglichkeiten von Bürgerbeteiligung in Jena statt. Der Film begleitet den Prozess einer aktiven Bürgerbeteiligung [...]

... weiter

Publiziert am: Dienstag, 9. Juni 2015 um 13:41 Uhr

Arbeiter-Samariter-Bund Kreisverband Jena

Werbung um neue Mitglieder

Seit heute, den 8. Juni 2015, befinden sich drei Mitarbeiter des ASB Kreisverband Jena in der Region in und um Jena auf Außeneinsatz. Die von Manuela Neubauer, Angela Bobach und Uwe Bock im Namen des ASB Jena durchgeführte Aktion dient [...]

... weiter

Publiziert am: Montag, 8. Juni 2015 um 19:00 Uhr

Spende an Elterninitiative für krebskranke Kinder Jena e.V. übergeben

Mitarbeiter der Jenoptik-Sparte „Optische Systeme“ sammelten Geld für den Verein

Spende an Elterninitiative für krebskranke Kinder Jena e.V. übergeben 
Mitarbeiter der Jenoptik-Sparte Optische Systeme sammelten Geld für den Verein
Gemeinsam mit Hans-Dieter Schumacher, Finanzvorstand der JENOPTIK AG und Schirmherr der Elterninitiative für krebskranke Kinder Jena e.V., überreichte Dirk Rothweiler, Leiter der Sparte Optische Systeme, heute einen Spendenscheck über 3.500 Euro an die Geschäftsführerin des Vereins, Katrin Mohrholz. Der Betrag wurde von Mitarbeitern der Sparte Optische Systeme am Standort Jena-Göschwitz während ihrer letztjährigen Weihnachtsfeier gespendet.

Gemeinsam mit Hans-Dieter Schumacher, Finanzvorstand der JENOPTIK AG und Schirmherr der Elterninitiative für krebskranke Kinder Jena e.V., überreichte Dirk Rothweiler, Leiter der Sparte Optische Systeme, heute einen Spendenscheck über 3.500 Euro an die Geschäftsführerin des Vereins, Katrin Mohrholz. Der Betrag [...]

... weiter

Publiziert am: Freitag, 5. Juni 2015 um 9:49 Uhr