Wirtschaft & Soziales

Chemiker der Universität Jena entwickeln neuartige Glaskeramiken für die Zahnmedizin

Nanokristalle lassen Zahnersatz blitzen

Schmelzhalle des Otto-Schott-Instituts

Jena (US). Das härteste Material des menschlichen Körpers wird von seinen kräftigsten Muskeln bewegt: Wenn wir herzhaft in einen Apfel oder ein Schnitzel beißen, wirken enorme Kräfte auf unsere Zahnoberflächen ein. „Was der natürliche Zahnschmelz aushalten muss, das gilt auch für Zahnersatz, wie Inlays oder Brücken“, sagt der Glaschemiker Prof. Dr. Dr. Christian Rüssel von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Schließlich werde dieser genauso beansprucht, wie die gesunden Zähne. Bisher verfügbare Keramikmaterialien eignen sich wenig als Materialien für Brücken, da hierzu die Festigkeit meist nicht ausreicht.

Jetzt ist es Prof. Rüssel und seinen Kollegen vom Otto-Schott-Institut für Glaschemie gelungen, neuartige Glaskeramiken mit einer nanokristallinen Struktur herzustellen, die aufgrund ihrer hohen Festigkeit und ihrer optischen Eigenschaften für den Einsatz in der Zahnmedizin geeignet erscheinen. Ihre Forschungsergebnisse haben die Glaschemiker der Universität Jena kürzlich in der Online-Ausgabe des Fachmagazins „Journal of Biomedical Materials Research“ veröffentlicht (doi: 10.1002/jbm.b.31972).

Die Glaskeramiken auf der Basis von Magnesium-, Aluminium- und Siliziumoxid zeichnen sich durch eine enorme Festigkeit aus. „Wir erreichen damit rund fünf Mal höhere Festigkeit als bei vergleichbaren, heute verfügbaren Zahnersatzkeramiken“, erläutert Prof. Rüssel. Die Jenaer Glaschemiker arbeiten bereits seit längerem an hochfesten Keramiken, bisher jedoch für Anwendungen in anderen Bereichen, etwa als Basis neuer leistungsfähiger Computerfestplatten. „Durch die Kombination mit neuen optischen Eigenschaften eröffnet sich für diese Materialien jetzt der Bereich der Zahnmedizin als weiteres Anwendungsfeld“, ist Prof. Rüssel überzeugt.

Materialien, die als Zahnersatz in Frage kommen sollen, dürfen sich optisch nicht von den natürlichen Zähnen unterscheiden. Dabei ist nicht nur der richtige Farbton wichtig. „Der Zahnschmelz ist auch teilweise durchscheinend, was die Keramik ebenfalls sein sollte“, so Prof. Rüssel.

Um diese Eigenschaften zu erreichen, werden die Glaskeramiken nach einem genau festgelegten Temperaturschema hergestellt: Zunächst werden die Ausgangstoffe bei rund 1.500 °C geschmolzen, abgekühlt und fein zerkleinert. Anschließend wird das Glas erneut geschmolzen und wieder abgekühlt. Durch kontrolliertes Erhitzen auf rund 1.000 °C werden schließlich Nanokristalle erzeugt. „Diese Prozedur bestimmt die Kristallbildung, die für die Festigkeit des Produkts ausschlaggebend ist“, erläutert der Glaschemiker Rüssel.

Doch das sei eine technische Gratwanderung. Denn ein zu stark kristallisiertes Material streut das Licht, wird lichtundurchlässig und sieht aus wie Gips. Das Geheimnis der Jenaer Glaskeramik liegt darin, dass sie aus Nanokristallen besteht. Diese haben eine durchschnittliche Größe von höchstens 100 Nanometern. „Sie sind zu klein, um das Licht stark zu streuen und deshalb wirkt die Keramik transluzent, wie ein natürlicher Zahn“, sagt Prof. Rüssel.

Bis die Materialien aus dem Jenaer Otto-Schott-Institut als Zahnersatz praktisch zum Einsatz kommen können, ist allerdings noch einiges an Entwicklungsarbeit notwendig. Doch die Grundlagen, da ist sich Prof. Rüssel sicher, sind geschaffen.

Original-Publikation: Dittmer M, Rüssel C.: Colorless and high strength MgO/Al2O3/SiO2 glass-ceramic dental material using zirconia as nucleating agent. J Biomed Mater Res B Appl Biomater. 2011 Nov 21. doi: 10.1002/jbm.b.31972

Foto: Kasper

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone

600 Jenaer ohne fließend Wasser

Wasser-Rohrbruch in Jena-Nord

Aus bisher ungeklärter Ursache kam es heute, 4. März 2015, zu einem Wasser-Rohrbruch in der  Ottogerd-Mühlmann-Straße in Jena-Nord. In der Folge musste für die gesamte Straße das Wasser abgestellt werden. Für die etwa 600 betroffenen Anwohner stellten die Stadtwerke Energie [...]

... weiter

Publiziert am: Mittwoch, 4. März 2015 um 14:30 Uhr

„Zeitsprünge 2015“

Sparkassen-Kalender holt Rekord-Spendensumme von mehr als 25.000 Euro

Der Sparkassen-Kalender „Zeitsprünge 2015“ brachte die Rekord-Spendensumme von 25.292 Euro. Die Spenden unserer Kunden wurden inzwischen an 25 Projekte und Einrichtungen (siehe unten) übergeben. Die Sparkasse Jena-Saale-Holzland und alle begünstigten Vereine, soziale Einrichtungen und Hilfsorganisationen sagen den Sparkassen-Kunden ein ganz [...]

... weiter

Publiziert am: Mittwoch, 4. März 2015 um 11:30 Uhr

Zugang in Häuser notwendig

Stadtwerke überprüfen Strom-Hausanschlüsse

Im Auftrag der Stadtwerke Energie Jena-Pößneck überprüfen Mitarbeiter der Firmen Elektro OVA Camburg und EAB Orlamünde ab Montag, 9. März, bis Donnerstag, 2. April, Strom-Hausanschlusskästen in verschiedenen Straßen von Jena-Nord sowie in der Jenaer Innenstadt. Die Stadtwerke bitten die Bewohner, [...]

... weiter

Publiziert am: Mittwoch, 4. März 2015 um 11:27 Uhr

Wenn Studierende Noten verteilen

Studienqualitätsmonitor: An der Uni Jena lässt es sich sehr gut studieren

Beginn Wintersemester

Die Vorlesungszeit an den Hochschulen ist beendet. Jetzt stehen für die meisten Studierenden Prüfungen an. Doch nicht nur sie erhalten in diesen Wochen Noten bzw. Leistungspunkte für erbrachte Leistungen. Einmal im Jahr stellen auch die Studierenden selbst ihren Hochschulen „Zeugnisse“ [...]

... weiter

Publiziert am: Mittwoch, 4. März 2015 um 11:26 Uhr

Zukunft in der Pflege

Tag der Berufe am 11. März im UKJ

Das Universitätsklinikum Jena informiert Schüler über Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten und bietet Vorträge sowie Rundgänge im Lobedaer Klinikum. Was lernt man in der Ausbildung „Gesundheits- und Krankenpflege“? Welche Aufgaben übernimmt eine Medizinische Fachangestellte? Wie verläuft die Ausbildung am Universitätsklinikum Jena (UKJ)? [...]

... weiter

Publiziert am: Mittwoch, 4. März 2015 um 10:16 Uhr

Entscheidung für eine Ausbildung

Neue App soll helfen

Jugendliche auf der Suche nach einer Ausbildung können eine neue App der Bundesagentur für Arbeit nutzen. Der „BERUFE Entdecker“ ermöglicht Schülerinnen und Schülern sich auf dem Smartphone oder am PC in wenigen Schritten aus hunderten Ausbildungsberufen ihre Favoritenliste zusammenzustellen. Der [...]

... weiter

Publiziert am: Mittwoch, 4. März 2015 um 10:09 Uhr

Nach Hinweisen von Fahrgästen

Fahrplan der Bus-Linie 15 leicht verändert

Die Bus-Linie 15 (Westbahnhof – Rautal) fährt ab kommenden Montag, 9. März, nach einem leicht veränderten Fahrplan. Mit der minimalen Anpassung des  Fahrzeitprofils reagiert der Jenaer Nahverkehr auf zahlreiche Hinweise seiner Fahrgäste. So verschieben sich die Abfahrtszeiten in Richtung Westbahnhof [...]

... weiter

Publiziert am: Dienstag, 3. März 2015 um 12:54 Uhr

Telefonaktionstag am 5. März

Job finden – leicht gemacht

Am 05. März 2015 bietet die Arbeitsagentur Jena im engen zeitlichen Zusammenhang mit dem Internationalen Frauentag einen speziellen Telefonaktionstag zum beruflichen Wiedereinstieg an. Das Beratungsangebot umfasst Fragen der besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf bzw. Pflege und Beruf, der beruflichen [...]

... weiter

Publiziert am: Dienstag, 3. März 2015 um 12:50 Uhr

Förderung der ehrenamtlichen Tätigkeit

Anträge noch bis Dienstag den 31. März 2015 möglich

Auch 2015 besteht für Sie wieder die Möglichkeit Anträge zur Förderung gemeinnütziger und ehrenamtlicher Tätigkeit zu stellen. Diese finanziellen Mittel werden durch die Thüringer Ehrenamtsstiftung bereitgestellt und auf der Grundlage der Richtlinie der Stadt Jena zur Vergabe der Zuwendungen verteilt. [...]

... weiter

Publiziert am: Montag, 2. März 2015 um 17:24 Uhr