Wirtschaft & Soziales

Chemiker der Universität Jena entwickeln neuartige Glaskeramiken für die Zahnmedizin

Nanokristalle lassen Zahnersatz blitzen

Schmelzhalle des Otto-Schott-Instituts

Jena (US). Das härteste Material des menschlichen Körpers wird von seinen kräftigsten Muskeln bewegt: Wenn wir herzhaft in einen Apfel oder ein Schnitzel beißen, wirken enorme Kräfte auf unsere Zahnoberflächen ein. „Was der natürliche Zahnschmelz aushalten muss, das gilt auch für Zahnersatz, wie Inlays oder Brücken“, sagt der Glaschemiker Prof. Dr. Dr. Christian Rüssel von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Schließlich werde dieser genauso beansprucht, wie die gesunden Zähne. Bisher verfügbare Keramikmaterialien eignen sich wenig als Materialien für Brücken, da hierzu die Festigkeit meist nicht ausreicht.

Jetzt ist es Prof. Rüssel und seinen Kollegen vom Otto-Schott-Institut für Glaschemie gelungen, neuartige Glaskeramiken mit einer nanokristallinen Struktur herzustellen, die aufgrund ihrer hohen Festigkeit und ihrer optischen Eigenschaften für den Einsatz in der Zahnmedizin geeignet erscheinen. Ihre Forschungsergebnisse haben die Glaschemiker der Universität Jena kürzlich in der Online-Ausgabe des Fachmagazins „Journal of Biomedical Materials Research“ veröffentlicht (doi: 10.1002/jbm.b.31972).

Die Glaskeramiken auf der Basis von Magnesium-, Aluminium- und Siliziumoxid zeichnen sich durch eine enorme Festigkeit aus. „Wir erreichen damit rund fünf Mal höhere Festigkeit als bei vergleichbaren, heute verfügbaren Zahnersatzkeramiken“, erläutert Prof. Rüssel. Die Jenaer Glaschemiker arbeiten bereits seit längerem an hochfesten Keramiken, bisher jedoch für Anwendungen in anderen Bereichen, etwa als Basis neuer leistungsfähiger Computerfestplatten. „Durch die Kombination mit neuen optischen Eigenschaften eröffnet sich für diese Materialien jetzt der Bereich der Zahnmedizin als weiteres Anwendungsfeld“, ist Prof. Rüssel überzeugt.

Materialien, die als Zahnersatz in Frage kommen sollen, dürfen sich optisch nicht von den natürlichen Zähnen unterscheiden. Dabei ist nicht nur der richtige Farbton wichtig. „Der Zahnschmelz ist auch teilweise durchscheinend, was die Keramik ebenfalls sein sollte“, so Prof. Rüssel.

Um diese Eigenschaften zu erreichen, werden die Glaskeramiken nach einem genau festgelegten Temperaturschema hergestellt: Zunächst werden die Ausgangstoffe bei rund 1.500 °C geschmolzen, abgekühlt und fein zerkleinert. Anschließend wird das Glas erneut geschmolzen und wieder abgekühlt. Durch kontrolliertes Erhitzen auf rund 1.000 °C werden schließlich Nanokristalle erzeugt. „Diese Prozedur bestimmt die Kristallbildung, die für die Festigkeit des Produkts ausschlaggebend ist“, erläutert der Glaschemiker Rüssel.

Doch das sei eine technische Gratwanderung. Denn ein zu stark kristallisiertes Material streut das Licht, wird lichtundurchlässig und sieht aus wie Gips. Das Geheimnis der Jenaer Glaskeramik liegt darin, dass sie aus Nanokristallen besteht. Diese haben eine durchschnittliche Größe von höchstens 100 Nanometern. „Sie sind zu klein, um das Licht stark zu streuen und deshalb wirkt die Keramik transluzent, wie ein natürlicher Zahn“, sagt Prof. Rüssel.

Bis die Materialien aus dem Jenaer Otto-Schott-Institut als Zahnersatz praktisch zum Einsatz kommen können, ist allerdings noch einiges an Entwicklungsarbeit notwendig. Doch die Grundlagen, da ist sich Prof. Rüssel sicher, sind geschaffen.

Original-Publikation: Dittmer M, Rüssel C.: Colorless and high strength MgO/Al2O3/SiO2 glass-ceramic dental material using zirconia as nucleating agent. J Biomed Mater Res B Appl Biomater. 2011 Nov 21. doi: 10.1002/jbm.b.31972

Foto: Kasper

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone

Pressemitteilung des Jenaer Nahverkehrs

Fahrgastbefragung in Bus und Bahn

Im Auftrag des Jenaer Nahverkehrs sind ab Montag, 15. Februar, bis Sonntag, 6. März, das erste Mal in diesem Jahr Interviewer unterwegs. Diese führen eine Kundenzählung durch und befragen die Fahrgäste in den Bussen und Straßenbahnen nach der Art ihres [...]

... weiter

Publiziert am: Donnerstag, 4. Februar 2016 um 12:17 Uhr

Migration als Chance – Flüchtlinge als Fachkräfte?

Soziologen der Universität Jena starten mit Praxispartnern Verbundprojekt „REBEKO“ zum Thema Fachkräftemangel – Auftakttagung am 21. Januar

Prof. Dr. Klaus Dörre, Lehrstuhl für Arbeits-, Industrie- und Wirtschaftssoziologie am Institut für Soziologie der Friedrich-Schiller-Universität auf einer Pressekonferenz der Universität Jena  am 11.01.2013. Foto: Jan-Peter Kasper/FSU

Die wirtschaftliche Entwicklung in Thüringen kann sich sehen lassen: Das Bruttoinlandsprodukt steigt, die Arbeitslosigkeit sinkt und das seit Jahren. Waren 2005 noch 17 Prozent der Thüringerinnen und Thüringer arbeitslos gemeldet, ist die Arbeitslosenquote im Freistaat seither kontinuierlich gefallen, auf unter [...]

... weiter

Publiziert am: Dienstag, 19. Januar 2016 um 15:57 Uhr

„Bis bald im Wald“

29 Grundschulen aus dem Landkreis Gotha erhielten neu erschienenes „Wald“-Buch für Unterricht und Bibliothek

In Zusammenarbeit von 14 verschiedenen Thüringer Autorinnen und Autoren erschien jüngst im Klak-Verlag das Buch „Bis bald im Wald“. Hierbei handelt es sich um spannende und witzige Kurzgeschichten von Wölfen, Wildschweinen und Luchsen, von wichtigen Winzlingen, wie Waldameisen sowie anderen Tieren [...]

... weiter

Publiziert am: Mittwoch, 16. Dezember 2015 um 18:41 Uhr

Auszeichnung der IHK

Zwei Stadtwerke-Azubis sind Energie-Scouts

IHK_SW

Schon immer waren es die kleinen, genialen Ideen, entstanden aus einer Not heraus, die die große Wende brachten. Sie fungierten als investiver Zündfunke für große Veränderungen, förderten neue Entwicklungen und innovative Technologien. Doch selbst nicht investive Gedanken bilden häufig die [...]

... weiter

Publiziert am: Donnerstag, 10. Dezember 2015 um 16:50 Uhr

Technische Voraussetzung schaffen

Zwei neue Fahrzeuge für den Rettungsdienst

DRK Neue Einsatzwagen 09.12.2015

Ab dem 01.01.2016 erfolgt die Notfallrettung und der Krankentransport für die Stadt Gotha und den Rettungswachbereich Gotha durch den DRK Kreisverband Gotha e.V. von der Rettungswache in der Oststraße aus. Es werden hier dann drei Rettungstransportfahrzeuge (RTW) und zwei Krankentransportfahrzeuge [...]

... weiter

Publiziert am: Mittwoch, 9. Dezember 2015 um 17:25 Uhr

Sowohl Wünsche als auch Spender gesucht

Wunschbaum im Gothaer Mehrgenerationenhaus

Wunschbaum

Seit dem 1. Dezember steht im Gothaer Mehrgenerationenhaus ein „Wunschbaum“! An diesen können Kinder aus Familien, in denen finanziell ziemlich eng ist, einen Wunschzettel für ein Geschenk im Wert von ca. 20 Euro hängen. Die Zettel werden im gemütlichen Café [...]

... weiter

Publiziert am: Dienstag, 1. Dezember 2015 um 13:10 Uhr

Milde Temperaturen helfen Arbeitsmarkt

Saisonal üblicher Rückgang der Arbeitslosigkeit

Von den milden Temperaturen im November profitierte auch der Arbeitsmarkt im Landkreis Gotha und im Unstrut-Hainich-Kreis. So sank die Arbeitslosigkeit in beiden Landkreisen im saisonal üblichen Rahmen. Im Baubereich können die Arbeiten noch ausgeführt werden. Im Handel, in der Logistik [...]

... weiter

Publiziert am: Dienstag, 1. Dezember 2015 um 12:53 Uhr

„Schatzheber“-Projekt

Erfolgreichste Versteigerung der unbezahlbaren Gelegenheiten dank Bodo Ramelow

2015_Versteigerung-Ramelow

Am Sonntagabend, 20 Uhr ging auf eBay für Charity die zehnte Versteigerung der unbezahlbaren Gelegenheiten der Bürgerstiftung Jena mit einem Rekord zu Ende. Insgesamt 8.826,70 Euro kamen für das „Schatzheber“-Projekt zusammen – mehr als in allen Jahren zuvor. Den Bärenanteil [...]

... weiter

Publiziert am: Dienstag, 1. Dezember 2015 um 11:41 Uhr

Pharmapark Jena

Eröffnung der Wunschbaum-Aktion

2015-11-30_Wunschbaum-Pharmapark-Gruppenfoto

„Alle Kinder haben Wünsche“ heißt es dieses Jahr, wenn Unternehmen aus dem Pharmapark Jena zusammen mit der Bürgerstiftung Jena die Weihnachtszeit zu etwas ganz Besonderem für die Kinder aus geflüchteten und aus sozial benachteiligten Familien aus Lobeda machen. Derzeit hängen [...]

... weiter

Publiziert am: Montag, 30. November 2015 um 15:04 Uhr