Wirtschaft & Soziales

Chemiker der Universität Jena entwickeln neuartige Glaskeramiken für die Zahnmedizin

Nanokristalle lassen Zahnersatz blitzen

Schmelzhalle des Otto-Schott-Instituts

Jena (US). Das härteste Material des menschlichen Körpers wird von seinen kräftigsten Muskeln bewegt: Wenn wir herzhaft in einen Apfel oder ein Schnitzel beißen, wirken enorme Kräfte auf unsere Zahnoberflächen ein. „Was der natürliche Zahnschmelz aushalten muss, das gilt auch für Zahnersatz, wie Inlays oder Brücken“, sagt der Glaschemiker Prof. Dr. Dr. Christian Rüssel von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Schließlich werde dieser genauso beansprucht, wie die gesunden Zähne. Bisher verfügbare Keramikmaterialien eignen sich wenig als Materialien für Brücken, da hierzu die Festigkeit meist nicht ausreicht.

Jetzt ist es Prof. Rüssel und seinen Kollegen vom Otto-Schott-Institut für Glaschemie gelungen, neuartige Glaskeramiken mit einer nanokristallinen Struktur herzustellen, die aufgrund ihrer hohen Festigkeit und ihrer optischen Eigenschaften für den Einsatz in der Zahnmedizin geeignet erscheinen. Ihre Forschungsergebnisse haben die Glaschemiker der Universität Jena kürzlich in der Online-Ausgabe des Fachmagazins „Journal of Biomedical Materials Research“ veröffentlicht (doi: 10.1002/jbm.b.31972).

Die Glaskeramiken auf der Basis von Magnesium-, Aluminium- und Siliziumoxid zeichnen sich durch eine enorme Festigkeit aus. „Wir erreichen damit rund fünf Mal höhere Festigkeit als bei vergleichbaren, heute verfügbaren Zahnersatzkeramiken“, erläutert Prof. Rüssel. Die Jenaer Glaschemiker arbeiten bereits seit längerem an hochfesten Keramiken, bisher jedoch für Anwendungen in anderen Bereichen, etwa als Basis neuer leistungsfähiger Computerfestplatten. „Durch die Kombination mit neuen optischen Eigenschaften eröffnet sich für diese Materialien jetzt der Bereich der Zahnmedizin als weiteres Anwendungsfeld“, ist Prof. Rüssel überzeugt.

Materialien, die als Zahnersatz in Frage kommen sollen, dürfen sich optisch nicht von den natürlichen Zähnen unterscheiden. Dabei ist nicht nur der richtige Farbton wichtig. „Der Zahnschmelz ist auch teilweise durchscheinend, was die Keramik ebenfalls sein sollte“, so Prof. Rüssel.

Um diese Eigenschaften zu erreichen, werden die Glaskeramiken nach einem genau festgelegten Temperaturschema hergestellt: Zunächst werden die Ausgangstoffe bei rund 1.500 °C geschmolzen, abgekühlt und fein zerkleinert. Anschließend wird das Glas erneut geschmolzen und wieder abgekühlt. Durch kontrolliertes Erhitzen auf rund 1.000 °C werden schließlich Nanokristalle erzeugt. „Diese Prozedur bestimmt die Kristallbildung, die für die Festigkeit des Produkts ausschlaggebend ist“, erläutert der Glaschemiker Rüssel.

Doch das sei eine technische Gratwanderung. Denn ein zu stark kristallisiertes Material streut das Licht, wird lichtundurchlässig und sieht aus wie Gips. Das Geheimnis der Jenaer Glaskeramik liegt darin, dass sie aus Nanokristallen besteht. Diese haben eine durchschnittliche Größe von höchstens 100 Nanometern. „Sie sind zu klein, um das Licht stark zu streuen und deshalb wirkt die Keramik transluzent, wie ein natürlicher Zahn“, sagt Prof. Rüssel.

Bis die Materialien aus dem Jenaer Otto-Schott-Institut als Zahnersatz praktisch zum Einsatz kommen können, ist allerdings noch einiges an Entwicklungsarbeit notwendig. Doch die Grundlagen, da ist sich Prof. Rüssel sicher, sind geschaffen.

Original-Publikation: Dittmer M, Rüssel C.: Colorless and high strength MgO/Al2O3/SiO2 glass-ceramic dental material using zirconia as nucleating agent. J Biomed Mater Res B Appl Biomater. 2011 Nov 21. doi: 10.1002/jbm.b.31972

Foto: Kasper

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone

Wer hilft, braucht selbst auch Hilfe

Psychologen der Universität Jena weiten Angebot für pflegende Angehörige von an Demenz erkrankten Menschen aus

Psychologen der Uni Jena weiten Angebot für pflegende Angehörige von an Demenz erkrankten Menschen aus

Waschen, Anziehen, Essen, sich im Leben zurechtfinden – was für die meisten Menschen alltägliche Tätigkeiten sind, die ohne große Mühe gelingen, wird für Patienten mit Demenz zu einer wachsenden Herausforderung. Mit fortschreitender Erkrankung brauchen sie immer intensivere Unterstützung und Betreuung. [...]

... weiter

Publiziert am: Donnerstag, 18. Dezember 2014 um 12:53 Uhr

Sparkasse Jena-Saale-Holzland

Erstes Geldinstitut der Region verzichtet ab 1. Januar 2015 auf Überziehungszinsen bei Privatkunden

Die Sparkasse Jena-Saale-Holzland verzichtet ab dem 1. Januar 2015 auf eine Berechnung von Überziehungszinsen bei privaten Konten. Für die Kunden bedeutet dieser Schritt konkret, dass sie bei einer Überziehung ihres eingeräumten Kreditrahmens keinen gesonderten zusätzlichen Zins zahlen, sondern weiterhin den [...]

... weiter

Publiziert am: Donnerstag, 18. Dezember 2014 um 10:34 Uhr

DRK Begegnungszentrum Jena bietet Kurs an

Laptopkurs für Anfänger

Mit den Enkelkindern und der Jugend Schritt halten, in Kontakt bleiben und lernen wie man mit einem Laptop umgeht. So oder so ähnlich lautet bei vielen ein guter Vorsatz für das neue Jahr. Aus diesem Grund bietet das DRK Begegnungszentrum [...]

... weiter

Publiziert am: Donnerstag, 18. Dezember 2014 um 10:31 Uhr

Gästebetten und Schokolade

Ortsteilbürgermeister Volker Blumentritt überreicht Spenden an UKJ-Kinderchirurgie

spende-kinderchirurgie

Es ist bereits zu einer Tradition geworden: Seit sechs Jahren bittet Volker Blumentritt, Ortsteilbürgermeister für Lobeda, zur Weihnachtszeit Handel- und Gewerbetreibende vor Ort um Spenden. Und jedes Jahr besucht er mit einer vollen Kiste die Station der Kinderchirurgie am Universitätsklinikum [...]

... weiter

Publiziert am: Mittwoch, 17. Dezember 2014 um 11:20 Uhr

Angebot bündelt Expertenwissen

Rheuma: Neue Tagesklinik am UKJ verbessert Patientenversorgung

UKJ_RheumaKlinik

Das Universitätsklinikum Jena (UKJ) verbessert die Versorgung von Rheuma-Patienten: Das Angebot der neuen Rheuma-Tagesklinik richtet sich vor allem an Erkrankte mit komplexen Symptomen, die auf eine breite fachübergreifende Diagnostik und Therapie angewiesen sind. Anders als bei einer vollstationären Behandlung übernachten [...]

... weiter

Publiziert am: Mittwoch, 17. Dezember 2014 um 11:09 Uhr

Überreichung der Thüringer Ehrenamtscard

43 Jenaer Ehrenamtliche würdigen

Am 18.12.2014 findet um 17 Uhr im Gasthaus „Ratszeise“ die Überreichung der Thüringer Ehrenamtscard an 43 Jenaer Bürgerinnen und Bürger statt, die sich in besonderer Weise ehrenamtlich engagieren und daher von Vereinen und Organisationen für diese Auszeichnung vorgeschlagen wurden. Der [...]

... weiter

Publiziert am: Mittwoch, 17. Dezember 2014 um 10:54 Uhr

Verkehrsmeldungen für Jena

Freigabe Susanne-Bohl-Straße, Lutherstraße und Burgweg

Verkehrsfreigabe Susanne-Bohl-Straße   Am Donnerstag, dem 18.12.2014 wird die S.-Bohl-Straße wieder für den Straßenverkehr frei gegeben. Die Baumaßnahmen an der Straße sind abgeschlossen. Die Umleitung über die Stadtrodaer Straße kann gleichzeitig entfallen.   Verkehrsfreigabe Lutherstraße   Am Freitag, dem 19.12.2014 [...]

... weiter

Publiziert am: Mittwoch, 17. Dezember 2014 um 10:53 Uhr

Jenaer Nahverkehr über Weihnachten, Silvester und die Feiertage

Über die Feiertage fahren Busse und Bahnen nach einem Sonderfahrplan

Am Heiligabend, 24. Dezember, gilt der Samstag-Fahrplan. Am ersten und zweiten Weihnachtsfeiertag, 25. und 26. Dezember, fahren die Busse und Bahnen nach Sonn- und Feiertagsfahrplan. Am 29. und 30. Dezember ist der Nahverkehr laut Ferienfahrplan unterwegs (wie auch am 22. [...]

... weiter

Publiziert am: Mittwoch, 17. Dezember 2014 um 10:30 Uhr

Jena begeht 2015 das „Internationale Jahr des Lichts“

Themenjahr der UNESCO mit vielen Angeboten und Veranstaltungen in der „Lichtstadt“

PK_Auftakt_Jahr-des-Lichts-2015_16-12-2014_Foto-JenaWirtschaft

2015 leuchtet es an der Saale: Dann beteiligt sich Jena mit vielen Aktivitäten und Veranstaltungen am „Internationalen Jahr des Lichts“. Dieses Themenjahr hat die UNESCO, die Kulturorganisation der Vereinten Nationen, ausgerufen, um die Bedeutung von Licht und lichtbasierten Technologien ins [...]

... weiter

Publiziert am: Dienstag, 16. Dezember 2014 um 14:22 Uhr