Wirtschaft & Soziales

Chemiker der Universität Jena entwickeln neuartige Glaskeramiken für die Zahnmedizin

Nanokristalle lassen Zahnersatz blitzen

Schmelzhalle des Otto-Schott-Instituts

Jena (US). Das härteste Material des menschlichen Körpers wird von seinen kräftigsten Muskeln bewegt: Wenn wir herzhaft in einen Apfel oder ein Schnitzel beißen, wirken enorme Kräfte auf unsere Zahnoberflächen ein. „Was der natürliche Zahnschmelz aushalten muss, das gilt auch für Zahnersatz, wie Inlays oder Brücken“, sagt der Glaschemiker Prof. Dr. Dr. Christian Rüssel von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Schließlich werde dieser genauso beansprucht, wie die gesunden Zähne. Bisher verfügbare Keramikmaterialien eignen sich wenig als Materialien für Brücken, da hierzu die Festigkeit meist nicht ausreicht.

Jetzt ist es Prof. Rüssel und seinen Kollegen vom Otto-Schott-Institut für Glaschemie gelungen, neuartige Glaskeramiken mit einer nanokristallinen Struktur herzustellen, die aufgrund ihrer hohen Festigkeit und ihrer optischen Eigenschaften für den Einsatz in der Zahnmedizin geeignet erscheinen. Ihre Forschungsergebnisse haben die Glaschemiker der Universität Jena kürzlich in der Online-Ausgabe des Fachmagazins „Journal of Biomedical Materials Research“ veröffentlicht (doi: 10.1002/jbm.b.31972).

Die Glaskeramiken auf der Basis von Magnesium-, Aluminium- und Siliziumoxid zeichnen sich durch eine enorme Festigkeit aus. „Wir erreichen damit rund fünf Mal höhere Festigkeit als bei vergleichbaren, heute verfügbaren Zahnersatzkeramiken“, erläutert Prof. Rüssel. Die Jenaer Glaschemiker arbeiten bereits seit längerem an hochfesten Keramiken, bisher jedoch für Anwendungen in anderen Bereichen, etwa als Basis neuer leistungsfähiger Computerfestplatten. „Durch die Kombination mit neuen optischen Eigenschaften eröffnet sich für diese Materialien jetzt der Bereich der Zahnmedizin als weiteres Anwendungsfeld“, ist Prof. Rüssel überzeugt.

Materialien, die als Zahnersatz in Frage kommen sollen, dürfen sich optisch nicht von den natürlichen Zähnen unterscheiden. Dabei ist nicht nur der richtige Farbton wichtig. „Der Zahnschmelz ist auch teilweise durchscheinend, was die Keramik ebenfalls sein sollte“, so Prof. Rüssel.

Um diese Eigenschaften zu erreichen, werden die Glaskeramiken nach einem genau festgelegten Temperaturschema hergestellt: Zunächst werden die Ausgangstoffe bei rund 1.500 °C geschmolzen, abgekühlt und fein zerkleinert. Anschließend wird das Glas erneut geschmolzen und wieder abgekühlt. Durch kontrolliertes Erhitzen auf rund 1.000 °C werden schließlich Nanokristalle erzeugt. „Diese Prozedur bestimmt die Kristallbildung, die für die Festigkeit des Produkts ausschlaggebend ist“, erläutert der Glaschemiker Rüssel.

Doch das sei eine technische Gratwanderung. Denn ein zu stark kristallisiertes Material streut das Licht, wird lichtundurchlässig und sieht aus wie Gips. Das Geheimnis der Jenaer Glaskeramik liegt darin, dass sie aus Nanokristallen besteht. Diese haben eine durchschnittliche Größe von höchstens 100 Nanometern. „Sie sind zu klein, um das Licht stark zu streuen und deshalb wirkt die Keramik transluzent, wie ein natürlicher Zahn“, sagt Prof. Rüssel.

Bis die Materialien aus dem Jenaer Otto-Schott-Institut als Zahnersatz praktisch zum Einsatz kommen können, ist allerdings noch einiges an Entwicklungsarbeit notwendig. Doch die Grundlagen, da ist sich Prof. Rüssel sicher, sind geschaffen.

Original-Publikation: Dittmer M, Rüssel C.: Colorless and high strength MgO/Al2O3/SiO2 glass-ceramic dental material using zirconia as nucleating agent. J Biomed Mater Res B Appl Biomater. 2011 Nov 21. doi: 10.1002/jbm.b.31972

Foto: Kasper

Inhalt teilen!

Die Mood-Tour kommt nach Jena

Radeln und reden über Depressionen

Alle Menschen in Jena und Umgebung sind eingeladen, am Mittwoch, 6. August, die „Mood-Tour“ ein Stück zu begleiten. 12.30 Uhr ist Abfahrt am Markt in Richtung Weimar, dort werden die Radfahrer 14.30 Uhr am Radfahrhotel Kipperquelle erwartet. Nach einer kurzen [...]

... weiter

Publiziert am: Mittwoch, 30. Juli 2014 um 15:22 Uhr

Ab 01.08.2014 können VMT-Hopper-Tickets vordatiert werden

Erweiterung beim Kauf von VMT-Hopper-Tickets

Seit der Einführung des VMT-Hopper-Tickets am 15.12.2013 ist es Verbundfahrgästen möglich, innerhalb des VMT-Gebietes auch den Bus und die Straßenbahn in der Start- und/oder Ziel-Tarifzone zu nutzen. Bisher war das VMT-Hopper-Ticket nur am Ausgabetag gültig. Ab 01.08.2014 ist es möglich, [...]

... weiter

Publiziert am: Dienstag, 29. Juli 2014 um 13:58 Uhr

„Wir erfinden das Rad nicht neu, aber wir reparieren es!“

Erstes Jenaer Reparier-Café

Repariercafe_1

Am 31. Juli von 16-21 Uhr findet im Hackspace, Krautgasse 26, in Jena das erste Reparier-Café statt. Dazu sind alle Menschen eingeladen, ihre reparaturbedürftigen Schätze vorbei zu bringen und bei Kaffee und Kuchen ein bisschen zu verweilen. Beim Reparier-Café handelt [...]

... weiter

Publiziert am: Dienstag, 29. Juli 2014 um 13:44 Uhr

Für bessere vernetung

Stadtwerke Energie investieren in sichere Energieversorgung Jenas

Etwa 8,4 Millionen Euro investieren die Stadtwerke Energie Jena-Pößneck in diesem Jahr in die sichere Energieversorgung von Jena und weiteren Städten und Gemeinden im Saale-Holzlandkreis. Dafür baut der lokale Energieversorger neue Netze, Anlagen und Netzanschlüsse für Strom, Gas und Fernwärme. [...]

... weiter

Publiziert am: Freitag, 25. Juli 2014 um 10:31 Uhr

Mitarbeit an „Ginkgoblätter“

Ehrenamtliche Redakteure für Seniorenzeitschrift gesucht

Für die Herausgabe der Jenaer Seniorenzeitschrift „Ginkgoblätter“ werden zur Verstärkung des ehrenamtlichen Redaktionskreises noch Mitarbeiter gesucht. Wer also Lust und Interesse hat, daran mitzuarbeiten, gern schreibt und recherchiert, kann sich melden beim Seniorenbüro/DRK, Dammstraße 32, Tel. 400184. Inhalt teilen! Tweet

... weiter

Publiziert am: Donnerstag, 24. Juli 2014 um 14:25 Uhr

Preise zu gewinnen

Stadtwerke Energie suchen Muntermacher-Rezepte

Energiegeladene Rezepte, die munter machen, suchen die Stadtwerke Energie Jena-Pößneck. Noch bis 31. August sind alle Einwohner aus Jena, Pößneck, dem Saale-Holzland und dem Saale-Orla-Kreis aufgerufen, ihre persönlichen Muntermacher-Ideen einzureichen.   „Ob Smoothies, Säfte, Müslis, Salate, Suppen oder andere Speisen [...]

... weiter

Publiziert am: Mittwoch, 23. Juli 2014 um 10:17 Uhr

Tipp für Schulabgänger

E-Mail-Chat mit der Berufsberatung zu Ausbildung und Studium

Sie suchen eine Ausbildung oder einen Studienplatz? Sie wollen Informationen zu aktuellen Möglichkeiten, Bewerbung, finanzieller Unterstützung? Die Experten der Berufsberatung der Agentur für Arbeit beantworten heute, am 23.7.2014 von 13.00-15.00 Uhr Ihre Fragen in einem E-Mail-Chat. Senden Sie Ihre Frage [...]

... weiter

Publiziert am: Mittwoch, 23. Juli 2014 um 10:08 Uhr

Ehrenamtlich am UKJ engagieren

Grüne Damen und Herren gesucht

UKJ_Gruene_Damen

Sie besuchen Patienten, hören ihnen zu und sorgen für Ablenkung während des Aufenthaltes: Dies sind nur einige der ehrenamtlichen Aufgaben der „Grünen Damen und Herren“ am Universitätsklinikum Jena (UKJ). Interessierte können sich ab September in einem Kurs schulen und dann [...]

... weiter

Publiziert am: Dienstag, 22. Juli 2014 um 20:15 Uhr

jederzeit erhältlich

Schüler-Ferienticket 2014

Einkaufen, Konzerte, Partys, Camping, Baden, Sport, Freunde oder die Familie – alles ist leichter erreichbar mit dem Schüler-Ferienticket. Dieses ist auch nach Ferienbeginn jederzeit für 24 Euro erhältlich im Servicecenter des Jenaer Nahverkehrs in der Holzmarkt-Passage sowie an den stationären [...]

... weiter

Publiziert am: Dienstag, 22. Juli 2014 um 20:10 Uhr