Wirtschaft & Soziales

Chemiker der Universität Jena entwickeln neuartige Glaskeramiken für die Zahnmedizin

Nanokristalle lassen Zahnersatz blitzen

Schmelzhalle des Otto-Schott-Instituts

Jena (US). Das härteste Material des menschlichen Körpers wird von seinen kräftigsten Muskeln bewegt: Wenn wir herzhaft in einen Apfel oder ein Schnitzel beißen, wirken enorme Kräfte auf unsere Zahnoberflächen ein. „Was der natürliche Zahnschmelz aushalten muss, das gilt auch für Zahnersatz, wie Inlays oder Brücken“, sagt der Glaschemiker Prof. Dr. Dr. Christian Rüssel von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Schließlich werde dieser genauso beansprucht, wie die gesunden Zähne. Bisher verfügbare Keramikmaterialien eignen sich wenig als Materialien für Brücken, da hierzu die Festigkeit meist nicht ausreicht.

Jetzt ist es Prof. Rüssel und seinen Kollegen vom Otto-Schott-Institut für Glaschemie gelungen, neuartige Glaskeramiken mit einer nanokristallinen Struktur herzustellen, die aufgrund ihrer hohen Festigkeit und ihrer optischen Eigenschaften für den Einsatz in der Zahnmedizin geeignet erscheinen. Ihre Forschungsergebnisse haben die Glaschemiker der Universität Jena kürzlich in der Online-Ausgabe des Fachmagazins „Journal of Biomedical Materials Research“ veröffentlicht (doi: 10.1002/jbm.b.31972).

Die Glaskeramiken auf der Basis von Magnesium-, Aluminium- und Siliziumoxid zeichnen sich durch eine enorme Festigkeit aus. „Wir erreichen damit rund fünf Mal höhere Festigkeit als bei vergleichbaren, heute verfügbaren Zahnersatzkeramiken“, erläutert Prof. Rüssel. Die Jenaer Glaschemiker arbeiten bereits seit längerem an hochfesten Keramiken, bisher jedoch für Anwendungen in anderen Bereichen, etwa als Basis neuer leistungsfähiger Computerfestplatten. „Durch die Kombination mit neuen optischen Eigenschaften eröffnet sich für diese Materialien jetzt der Bereich der Zahnmedizin als weiteres Anwendungsfeld“, ist Prof. Rüssel überzeugt.

Materialien, die als Zahnersatz in Frage kommen sollen, dürfen sich optisch nicht von den natürlichen Zähnen unterscheiden. Dabei ist nicht nur der richtige Farbton wichtig. „Der Zahnschmelz ist auch teilweise durchscheinend, was die Keramik ebenfalls sein sollte“, so Prof. Rüssel.

Um diese Eigenschaften zu erreichen, werden die Glaskeramiken nach einem genau festgelegten Temperaturschema hergestellt: Zunächst werden die Ausgangstoffe bei rund 1.500 °C geschmolzen, abgekühlt und fein zerkleinert. Anschließend wird das Glas erneut geschmolzen und wieder abgekühlt. Durch kontrolliertes Erhitzen auf rund 1.000 °C werden schließlich Nanokristalle erzeugt. „Diese Prozedur bestimmt die Kristallbildung, die für die Festigkeit des Produkts ausschlaggebend ist“, erläutert der Glaschemiker Rüssel.

Doch das sei eine technische Gratwanderung. Denn ein zu stark kristallisiertes Material streut das Licht, wird lichtundurchlässig und sieht aus wie Gips. Das Geheimnis der Jenaer Glaskeramik liegt darin, dass sie aus Nanokristallen besteht. Diese haben eine durchschnittliche Größe von höchstens 100 Nanometern. „Sie sind zu klein, um das Licht stark zu streuen und deshalb wirkt die Keramik transluzent, wie ein natürlicher Zahn“, sagt Prof. Rüssel.

Bis die Materialien aus dem Jenaer Otto-Schott-Institut als Zahnersatz praktisch zum Einsatz kommen können, ist allerdings noch einiges an Entwicklungsarbeit notwendig. Doch die Grundlagen, da ist sich Prof. Rüssel sicher, sind geschaffen.

Original-Publikation: Dittmer M, Rüssel C.: Colorless and high strength MgO/Al2O3/SiO2 glass-ceramic dental material using zirconia as nucleating agent. J Biomed Mater Res B Appl Biomater. 2011 Nov 21. doi: 10.1002/jbm.b.31972

Foto: Kasper

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone

Auf dem Weg zur „Europaregierung“?

Tagung an der Universität Jena beleuchtet am 29. Mai Entwicklung und Perspektive der Europäischen Kommission

Plenary Session of the Transatlantic Economic Conference: Günter Verheugen, Vice President of the EC in charge of Enterprise and Industry

Von der Europäischen Kommission als „Europaregierung“ sprechen in der Regel jene, die eine Verselbstständigung einer politisierten Kommission kritisch sehen. Tatsächlich verfügt die Kommission, deren Stellung im europäischen Institutionengefüge durch den Vertrag von Lissabon neu justiert wurde, seit den letzten Europawahlen [...]

... weiter

Publiziert am: Mittwoch, 27. Mai 2015 um 13:46 Uhr

Aufklärungsbataillons 13 um Gotha, Seebergen, Mühlberg und Schwabhausen unterwegs

Gewässerquerung auf dem Ausbildungsplan

Für rund 30 Soldatinnen und Soldaten des Gothaer Aufklärungsbataillons 13 steht die Überquerung von Gewässern im Mittelpunkt der nächsten Übung im Kreisgebiet. Am 8. Juni wird die Truppe in Begleitung von vier Radfahrzeugen rund um Gotha, Seebergen, Mühlberg und Schwabhausen [...]

... weiter

Publiziert am: Mittwoch, 27. Mai 2015 um 13:24 Uhr

Richtig bewerben

Veranstaltung für Studierende und Absolventen

Zwischen Studium und Berufseinstieg liegt die Bewerbungsphase. Welche Stelle passt zu mir? Wo liegen meine Stärken? Was kann ich, was andere Bewerber nicht können? Und vor allem wie verpacke ich das alles richtig in die Bewerbungsmappe? Die Friedrich-Schiller-Universität Jena bietet [...]

... weiter

Publiziert am: Freitag, 22. Mai 2015 um 13:55 Uhr

Bürgerstiftung Jena präsentiert sich mit neuem Internet-Auftritt:

Intuitiv zum Engagement

buergerstiftung_jena_gemeinsam_gut

Ab sofort präsentiert sich die Bürgerstiftung Jena im Internet unter www.buergerstiftung-jena.de mit einem neuen Look. Die neue Homepage lädt durch ihr offenes und lebendiges Erscheinungsbild dazu ein, sich in der Stadt aktiv mit einzubringen. Damit unterstreicht die neue Homepage den Charakter der Bürgerstiftung [...]

... weiter

Publiziert am: Freitag, 15. Mai 2015 um 14:15 Uhr

Immer mehr Windpocken-Erkrankungen in Thüringen:

Jena besonders betroffen

Bereits 220 Windpocken-Erkrankungen wurden seit Jahres-beginn in Thüringen gemeldet. Damit ist bereits jetzt die Hälfte der 2014 gemelde-ten Erkrankungen erreicht. Das teilt die Techniker Krankenkasse (TK) in Thüringen mit und beruft sich auf aktuelle Daten des Robert Koch-Instituts (RKI).  2013 [...]

... weiter

Publiziert am: Freitag, 15. Mai 2015 um 11:30 Uhr

„Nimmst du mein Tier, nehm’ ich dein Tier“

Eine Initiative des Deutschen Tierschutzbundes

Damit alle diejenigen, die es gut mit ihrem Tier meinen, nicht auf den Urlaub verzichten müssen, startet der Deutsche Tierschutzbund mit Unterstützung von Pedigree und Whiskas auch in diesem Jahr seine bewährte, kostenlose Urlaubshilfe „Nimmst du mein Tier, nehm’ ich [...]

... weiter

Publiziert am: Samstag, 2. Mai 2015 um 11:15 Uhr

Elektroscooter

Eine Bestandsaufnahme

Alle Elektroscooter-Nutzer werden gebeten, sich bei Marcus Barth, dem Behindertenbeauftragten der Stadt, zu melden. Er erarbeitet eine Übersicht über die Nutzung von Elektroscootern in Jena. Dafür ist es wichtig zu wissen, wie viele Personen in Jena Elektroscooter nutzen. Zudem wird [...]

... weiter

Publiziert am: Montag, 27. April 2015 um 14:25 Uhr

Klares Bekenntnis zum Pharma-Standort Jena

EVER Pharma eröffnet neues Produktionsgebäude mit Hochregallager in Jena-Lobeda

EVER_Pharma_Jena_27-04-2015_Foto_EVERpharma

ach knapp zweijähriger Bauzeit eröffnete EVER Pharma zusammen mit Vertretern aus Politik und Wirtschaft am 27. April 2015 offiziell das neue Produktionsgebäude mit Hochregallager im Gewerbegebiet JenA4 in Jena-Lobeda. Mit einem Investitionsvolumen von 20 Millionen Euro bekundet das Unternehmen somit [...]

... weiter

Publiziert am: Montag, 27. April 2015 um 13:54 Uhr

Jenoptik erhält Großauftrag zur Ausrüstung des Raketenabwehrsystems Patriot

Die Jenoptik-Sparte Verteidigung & Zivile Systeme liefert mobile Stromerzeuger-Aggregate für das Flugabwehrraketensystem Patriot an das US-amerikanische Unternehmen Raytheon

Der Gesamtauftrag soll voraussichtlich noch im Jahr 2015 abgewickelt werden. Jenoptik liefert die Stromversorgung für die Patriot Advanced Capability (PAC)-3 Systeme sowie die zugehörigen Ersatzteilpakete und das Testequipment. Mit den Stromerzeuger-Aggregaten von Jenoptik werden das Radar und die Startgeräte des [...]

... weiter

Publiziert am: Freitag, 24. April 2015 um 17:06 Uhr