Wirtschaft & Soziales

Chemiker der Universität Jena entwickeln neuartige Glaskeramiken für die Zahnmedizin

Nanokristalle lassen Zahnersatz blitzen

Schmelzhalle des Otto-Schott-Instituts

Jena (US). Das härteste Material des menschlichen Körpers wird von seinen kräftigsten Muskeln bewegt: Wenn wir herzhaft in einen Apfel oder ein Schnitzel beißen, wirken enorme Kräfte auf unsere Zahnoberflächen ein. „Was der natürliche Zahnschmelz aushalten muss, das gilt auch für Zahnersatz, wie Inlays oder Brücken“, sagt der Glaschemiker Prof. Dr. Dr. Christian Rüssel von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Schließlich werde dieser genauso beansprucht, wie die gesunden Zähne. Bisher verfügbare Keramikmaterialien eignen sich wenig als Materialien für Brücken, da hierzu die Festigkeit meist nicht ausreicht.

Jetzt ist es Prof. Rüssel und seinen Kollegen vom Otto-Schott-Institut für Glaschemie gelungen, neuartige Glaskeramiken mit einer nanokristallinen Struktur herzustellen, die aufgrund ihrer hohen Festigkeit und ihrer optischen Eigenschaften für den Einsatz in der Zahnmedizin geeignet erscheinen. Ihre Forschungsergebnisse haben die Glaschemiker der Universität Jena kürzlich in der Online-Ausgabe des Fachmagazins „Journal of Biomedical Materials Research“ veröffentlicht (doi: 10.1002/jbm.b.31972).

Die Glaskeramiken auf der Basis von Magnesium-, Aluminium- und Siliziumoxid zeichnen sich durch eine enorme Festigkeit aus. „Wir erreichen damit rund fünf Mal höhere Festigkeit als bei vergleichbaren, heute verfügbaren Zahnersatzkeramiken“, erläutert Prof. Rüssel. Die Jenaer Glaschemiker arbeiten bereits seit längerem an hochfesten Keramiken, bisher jedoch für Anwendungen in anderen Bereichen, etwa als Basis neuer leistungsfähiger Computerfestplatten. „Durch die Kombination mit neuen optischen Eigenschaften eröffnet sich für diese Materialien jetzt der Bereich der Zahnmedizin als weiteres Anwendungsfeld“, ist Prof. Rüssel überzeugt.

Materialien, die als Zahnersatz in Frage kommen sollen, dürfen sich optisch nicht von den natürlichen Zähnen unterscheiden. Dabei ist nicht nur der richtige Farbton wichtig. „Der Zahnschmelz ist auch teilweise durchscheinend, was die Keramik ebenfalls sein sollte“, so Prof. Rüssel.

Um diese Eigenschaften zu erreichen, werden die Glaskeramiken nach einem genau festgelegten Temperaturschema hergestellt: Zunächst werden die Ausgangstoffe bei rund 1.500 °C geschmolzen, abgekühlt und fein zerkleinert. Anschließend wird das Glas erneut geschmolzen und wieder abgekühlt. Durch kontrolliertes Erhitzen auf rund 1.000 °C werden schließlich Nanokristalle erzeugt. „Diese Prozedur bestimmt die Kristallbildung, die für die Festigkeit des Produkts ausschlaggebend ist“, erläutert der Glaschemiker Rüssel.

Doch das sei eine technische Gratwanderung. Denn ein zu stark kristallisiertes Material streut das Licht, wird lichtundurchlässig und sieht aus wie Gips. Das Geheimnis der Jenaer Glaskeramik liegt darin, dass sie aus Nanokristallen besteht. Diese haben eine durchschnittliche Größe von höchstens 100 Nanometern. „Sie sind zu klein, um das Licht stark zu streuen und deshalb wirkt die Keramik transluzent, wie ein natürlicher Zahn“, sagt Prof. Rüssel.

Bis die Materialien aus dem Jenaer Otto-Schott-Institut als Zahnersatz praktisch zum Einsatz kommen können, ist allerdings noch einiges an Entwicklungsarbeit notwendig. Doch die Grundlagen, da ist sich Prof. Rüssel sicher, sind geschaffen.

Original-Publikation: Dittmer M, Rüssel C.: Colorless and high strength MgO/Al2O3/SiO2 glass-ceramic dental material using zirconia as nucleating agent. J Biomed Mater Res B Appl Biomater. 2011 Nov 21. doi: 10.1002/jbm.b.31972

Foto: Kasper

Anmeldung am 14. November gestartet

2. Jenaer Vereinsforum am 21. Januar

img_6463

Ob Rockkonzert, Seniorennachmittag oder Jugendschwimmen – die Vereine machen Jena durch ihre vielfältigen Angebote zu einer bunten, lebenswerten Stadt. Damit ein Verein erfolgreich sein kann, braucht es frische Ideen und viele Hände, aber auch das entsprechende Wissen und kompetente Partner. [...]

... weiter

Publiziert am: Donnerstag, 17. November 2016 um 8:44 Uhr

Agentur für Arbeit Jena

Die Suche nach Auszubildenden 2017 läuft auf vollen Touren

Noch nicht so richtig klar, wohin es gehen soll? Die Berufsberatung der Agentur für Arbeit hilft bei der Berufsorientierung. Neben der gemeinsamen Analyse der Fähigkeiten, Interessen und Chancen am Ausbildungsmarkt, bietet die Berufsberatung auch die Möglichkeit, einen Berufswahltest zu absolvieren. [...]

... weiter

Publiziert am: Mittwoch, 16. November 2016 um 13:35 Uhr

„Gleicher Spaß für Alle!“

Familienfest im Jugend- und Begegnungszentrum Polaris

handycap-1

Am Samstag, den 19. November 2016, findet von 15 bis 18 Uhr ein großes Familienfest im Jugend- und Begegnungszentrum Polaris in der Camburger Straße 65 in Jena statt. Die Veranstaltung wendet sich Menschen mit und ohne Behinderung und ist barrierefrei. [...]

... weiter

Publiziert am: Dienstag, 15. November 2016 um 9:03 Uhr

Uni Jena und Jenaer Wirtschaftsförderung wollen hochqualifizierte internationale Fachkräfte und Absolventen in der Region halten

Modellprojekt untersucht internationales Fachkräftepotenzial

arbeiten-gemeinsam-im-hith-projekt_jenawirtschaft

Zwei Lehrstühle (Finanzwissenschaft & Wirtschaftsgeographie) und das Internationale Büro der Friedrich-Schiller-Universität Jena sowie die Jenaer Wirtschaftsförderung haben sich im HiTh-Projekt zusammengeschlossen. HiTh steht dabei für Hochqualifiziert. International. Thüringen. Im Rahmen des Projektes soll untersucht werden, wie hochqualifizierte Fachkräfte und Absolventen [...]

... weiter

Publiziert am: Montag, 14. November 2016 um 12:07 Uhr

Stadtwerke zu Energiepreisentwicklung 2017

Gaspreise konstant, Strompreis steigt leicht

Die Stadtwerke Energie Jena-Pößneck halten ihre Erdgaspreise im kommenden Jahr konstant. „Wir haben die positive Entwicklung an den Energiemärkten genutzt. Sowohl Erdgas als auch Strom konnten wir für 2017 erneut zu guten Konditionen einkaufen. Die Beschaffungsvorteile geben wir in beiden [...]

... weiter

Publiziert am: Montag, 14. November 2016 um 11:26 Uhr

Steigendes Rentenniveau

Ost-West-Angleichung und Verbesserung der Erwerbsminderungsrenten nicht ausklammern

norbert-comouth

Der Rentenversicherungsbericht 2016 der Bundesregierung erwartet, dass das Rentenniveau im Jahr 2016 dank der dynamischen Entwicklung am Arbeitsmarkt auf 48 Prozent ansteigt. Norbert Comouth, stellvertretender Vorsitzender der Christlich-Demokratische Arbeitnehmerschaft (CDA) im Kreisverband Jena sagt dazu: „Die gesetzliche Rente ist und [...]

... weiter

Publiziert am: Montag, 14. November 2016 um 11:23 Uhr

Diesjährige EFRE-Jahresveranstaltung in Jena

„Innovation“ im Fokus

Bei der diesjährigen Thüringer Jahresveranstaltung des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) am Montag im Hans-Knöll-Institut in Jena wird die Innovationsförderung im Mittelpunkt stehen. Thüringen erhält im aktuellen Förderzeitraum von 2014 bis 2020 rund 1,165 Mrd. Euro aus dem EFRE. [...]

... weiter

Publiziert am: Dienstag, 8. November 2016 um 7:35 Uhr

Preise beim Gründer- und Innovationstag gehen an Teams der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Wenn Libellenflügel die Ansiedelung von Bakterien erschweren

git_schmidt

Jena (04.11.16) Krönender Abschluss des 5. Gründer- und Innovationstages waren am Donnerstagabend (3.11.) die 90-sekündigen Kurzvorstellungen, sog. Elevator Pitches, von Innovations- und Gründungsteams aus Jena und Weimar. Dem Motto der Veranstaltung „Natur als Blaupause für Innovation?“ folgend hat die Jury [...]

... weiter

Publiziert am: Freitag, 4. November 2016 um 12:27 Uhr

JenaWirtschaft bietet individuelles Beratungsangebot des Enterprise Europe Network Thüringen

Sprechtag für Unternehmen am 9. November

Die Wirtschaftsförderung Jena und das Enterprise Europe Network (EEN) Thüringen laden interessierte Jenaer Unternehmerinnen und Unternehmer ein, sich am Mittwoch, den 9. November (14 bis 17 Uhr) über das EU-Rahmenprogramm HORIZON 2020 zu informieren. In der individuellen Beratung können Fördermöglichkeiten [...]

... weiter

Publiziert am: Dienstag, 1. November 2016 um 10:11 Uhr