Wirtschaft & Soziales

Chemiker der Universität Jena entwickeln neuartige Glaskeramiken für die Zahnmedizin

Nanokristalle lassen Zahnersatz blitzen

Schmelzhalle des Otto-Schott-Instituts

Jena (US). Das härteste Material des menschlichen Körpers wird von seinen kräftigsten Muskeln bewegt: Wenn wir herzhaft in einen Apfel oder ein Schnitzel beißen, wirken enorme Kräfte auf unsere Zahnoberflächen ein. „Was der natürliche Zahnschmelz aushalten muss, das gilt auch für Zahnersatz, wie Inlays oder Brücken“, sagt der Glaschemiker Prof. Dr. Dr. Christian Rüssel von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Schließlich werde dieser genauso beansprucht, wie die gesunden Zähne. Bisher verfügbare Keramikmaterialien eignen sich wenig als Materialien für Brücken, da hierzu die Festigkeit meist nicht ausreicht.

Jetzt ist es Prof. Rüssel und seinen Kollegen vom Otto-Schott-Institut für Glaschemie gelungen, neuartige Glaskeramiken mit einer nanokristallinen Struktur herzustellen, die aufgrund ihrer hohen Festigkeit und ihrer optischen Eigenschaften für den Einsatz in der Zahnmedizin geeignet erscheinen. Ihre Forschungsergebnisse haben die Glaschemiker der Universität Jena kürzlich in der Online-Ausgabe des Fachmagazins „Journal of Biomedical Materials Research“ veröffentlicht (doi: 10.1002/jbm.b.31972).

Die Glaskeramiken auf der Basis von Magnesium-, Aluminium- und Siliziumoxid zeichnen sich durch eine enorme Festigkeit aus. „Wir erreichen damit rund fünf Mal höhere Festigkeit als bei vergleichbaren, heute verfügbaren Zahnersatzkeramiken“, erläutert Prof. Rüssel. Die Jenaer Glaschemiker arbeiten bereits seit längerem an hochfesten Keramiken, bisher jedoch für Anwendungen in anderen Bereichen, etwa als Basis neuer leistungsfähiger Computerfestplatten. „Durch die Kombination mit neuen optischen Eigenschaften eröffnet sich für diese Materialien jetzt der Bereich der Zahnmedizin als weiteres Anwendungsfeld“, ist Prof. Rüssel überzeugt.

Materialien, die als Zahnersatz in Frage kommen sollen, dürfen sich optisch nicht von den natürlichen Zähnen unterscheiden. Dabei ist nicht nur der richtige Farbton wichtig. „Der Zahnschmelz ist auch teilweise durchscheinend, was die Keramik ebenfalls sein sollte“, so Prof. Rüssel.

Um diese Eigenschaften zu erreichen, werden die Glaskeramiken nach einem genau festgelegten Temperaturschema hergestellt: Zunächst werden die Ausgangstoffe bei rund 1.500 °C geschmolzen, abgekühlt und fein zerkleinert. Anschließend wird das Glas erneut geschmolzen und wieder abgekühlt. Durch kontrolliertes Erhitzen auf rund 1.000 °C werden schließlich Nanokristalle erzeugt. „Diese Prozedur bestimmt die Kristallbildung, die für die Festigkeit des Produkts ausschlaggebend ist“, erläutert der Glaschemiker Rüssel.

Doch das sei eine technische Gratwanderung. Denn ein zu stark kristallisiertes Material streut das Licht, wird lichtundurchlässig und sieht aus wie Gips. Das Geheimnis der Jenaer Glaskeramik liegt darin, dass sie aus Nanokristallen besteht. Diese haben eine durchschnittliche Größe von höchstens 100 Nanometern. „Sie sind zu klein, um das Licht stark zu streuen und deshalb wirkt die Keramik transluzent, wie ein natürlicher Zahn“, sagt Prof. Rüssel.

Bis die Materialien aus dem Jenaer Otto-Schott-Institut als Zahnersatz praktisch zum Einsatz kommen können, ist allerdings noch einiges an Entwicklungsarbeit notwendig. Doch die Grundlagen, da ist sich Prof. Rüssel sicher, sind geschaffen.

Original-Publikation: Dittmer M, Rüssel C.: Colorless and high strength MgO/Al2O3/SiO2 glass-ceramic dental material using zirconia as nucleating agent. J Biomed Mater Res B Appl Biomater. 2011 Nov 21. doi: 10.1002/jbm.b.31972

Foto: Kasper

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone

Jenaer Verein Drudel 11 e.V. bittet um Spenden zur Fortsetzung seiner Anti-Gewalt-Arbeit

Thüringer Projekt gegen Rechtsextremismus nach 10 Jahren vor ungewisser Zukunft

Die ausstiegsorientierte Arbeit mit rechtsextremen Gewalttätern im Thüringer Jugendarrest steht vor einer ungewissen Zukunft. Die vom Thüringer Justizministerium bereitgestellten Mittel für die vorurteilsreduzierenden Trainingskurse des Jenaer Vereins Drudel 11 e.V. reichen bis zum 30. November 2014. Zur Fortsetzung der Arbeit [...]

... weiter

Publiziert am: Dienstag, 2. September 2014 um 10:55 Uhr

Ergebnisse des Bürgerhaushalts Jena 2014

3.521 Bürger beteiligten sich an Abstimmung

Thema war das „Entschuldungskonzept der Stadt Jena“. Im Zeitraum 01.- 30.06.14 waren 15.000 repräsentativ ausgewählte Bürgerinnen und Bürger per Post zur Abstimmung aufgerufen. Parallel war die Online-Abstimmung möglich. Herr Prof. Dr. Haase und Herr Dipl.-Volkswirt Lautenschläger von der Ernst-Abbe-Fachhochschule Jena [...]

... weiter

Publiziert am: Dienstag, 2. September 2014 um 9:34 Uhr

Minister Matschie besucht Bausstelle des Studentenwohnhauses Friesweg 1 und 3 in Jena

Fertigstellung zum Wintersemester geplant

Das Wintersemester 2014/15 steht vor der Tür und in Jena sowie den anderen Hochschulstädten suchen die Erstsemester nach einer geeigneten Bleibe. Mit der planmäßigen Fertigstellung des neuen Jenaer Studentenwohnhauses Friesweg 1 und 3 für 48 Mieter möchte das Studentenwerk Thüringen [...]

... weiter

Publiziert am: Montag, 1. September 2014 um 16:30 Uhr

Stadt Jena informiert

Hufelandweg und Nollendorfer Straße für Verkehr gesperrt

Der Hufelandweg, ab Nordfriedhof in Richtung von-Hase-Weg, ist vom 2. September bis zum 2. Oktober für den Verkehr gesperrt. Dort wird eine Stützmauer gebaut. Der Verkehr vom Ricarda-Huch-Weg und den anderen angrenzenden Wohngebietsstraßen wird über den Philosophenweg und den Kritzegraben [...]

... weiter

Publiziert am: Montag, 1. September 2014 um 12:45 Uhr

Start für eine Berufsausbildung mit Perspektive in Jena

24 Neue in der Stadtverwaltung

DSC_9949

„Wir brauchen gut motivierte Nachwuchskräfte in der Stadtverwaltung“, sagte Oberbürgermeister Dr. Albrecht Schröter am Montag, 1. September, im Plenarsaal des Rathauses. Dort wurden die neuen Auszubildenden der Verwaltung und der Eigenbetriebe begrüßt. 24 junge Männer und Frauen beginnen ihre Ausbildung [...]

... weiter

Publiziert am: Montag, 1. September 2014 um 12:21 Uhr

Stadtwerke Jena Gruppe begrüßt 28 Azubis

Auftakt mit der traditionellen Azubi-Start-Woche

presse_Azubi-Start SWJ_2014_08_25

28 neue Auszubildende starteten am Montag, 25. August 2014, in den Unternehmen der Stadtwerke Jena Gruppe ins Berufsleben. Die jungen Leute entschieden sich für einen der insgesamt 15 gewerblichen und kaufmännischen Ausbildungsberufe bei den Stadtwerken Energie, dem Stadtwerke Jena Anlagenservice, [...]

... weiter

Publiziert am: Montag, 25. August 2014 um 15:15 Uhr

Kooperation zwischen Sparkasse und OBI-Baumarkt ermöglicht Bargeldversorgung für angrenzendes Wohn- und Gewerbegebiet

Lücke für Bargeldversorgung in Jena wieder geschlossen

Es ist geschafft. OBI-Marktleiter Sandro Rindfleisch kann seinen Kunden ein weiteres Plus an Service anbieten. In Kooperation mit der Sparkasse Jena konnte ein neuer Geldautomat in Betrieb genommen werden. Dieser ist auch außerhalb der Öffnungszeiten des Baumarktes nutzbar. Er verschafft [...]

... weiter

Publiziert am: Freitag, 22. August 2014 um 13:10 Uhr

Zwischen der Ausbildung und dem Berufseinstieg ist der Krankenversicherungsschutz oft ungeklärt

Versicherungsschutz nicht vergessen

Viele Jugendliche haben diese Situation schon erlebt. Sie haben die berufliche Ausbildung erfolgreich abgeschlossen – und werden doch für kurze Zeit arbeitslos. Eltern und Jugendliche sollten darauf achten, dass dann der Versicherungsschutz nicht auf der Strecke bleibt. Es ist keine [...]

... weiter

Publiziert am: Freitag, 22. August 2014 um 9:28 Uhr

Jenaer Nahverkehr informiert

Haltestelle am Holzmarkt drei Tage länger verlegt

Die Bushaltestelle Stadtzentrum/Holzmarkt der Buslinien 14, 15 und 16 wird aufgrund der laufenden Baumaßnahme im Haltestellenbereich drei Tage länger verlegt bleiben. Ab Donnerstag, 28. August 2014, 7:30 Uhr, fahren die Busse wieder die reguläre Haltestelle an. Bis dahin halten die [...]

... weiter

Publiziert am: Donnerstag, 21. August 2014 um 15:19 Uhr