Wirtschaft & Soziales

Chemiker der Universität Jena entwickeln neuartige Glaskeramiken für die Zahnmedizin

Nanokristalle lassen Zahnersatz blitzen

Schmelzhalle des Otto-Schott-Instituts

Jena (US). Das härteste Material des menschlichen Körpers wird von seinen kräftigsten Muskeln bewegt: Wenn wir herzhaft in einen Apfel oder ein Schnitzel beißen, wirken enorme Kräfte auf unsere Zahnoberflächen ein. „Was der natürliche Zahnschmelz aushalten muss, das gilt auch für Zahnersatz, wie Inlays oder Brücken“, sagt der Glaschemiker Prof. Dr. Dr. Christian Rüssel von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Schließlich werde dieser genauso beansprucht, wie die gesunden Zähne. Bisher verfügbare Keramikmaterialien eignen sich wenig als Materialien für Brücken, da hierzu die Festigkeit meist nicht ausreicht.

Jetzt ist es Prof. Rüssel und seinen Kollegen vom Otto-Schott-Institut für Glaschemie gelungen, neuartige Glaskeramiken mit einer nanokristallinen Struktur herzustellen, die aufgrund ihrer hohen Festigkeit und ihrer optischen Eigenschaften für den Einsatz in der Zahnmedizin geeignet erscheinen. Ihre Forschungsergebnisse haben die Glaschemiker der Universität Jena kürzlich in der Online-Ausgabe des Fachmagazins „Journal of Biomedical Materials Research“ veröffentlicht (doi: 10.1002/jbm.b.31972).

Die Glaskeramiken auf der Basis von Magnesium-, Aluminium- und Siliziumoxid zeichnen sich durch eine enorme Festigkeit aus. „Wir erreichen damit rund fünf Mal höhere Festigkeit als bei vergleichbaren, heute verfügbaren Zahnersatzkeramiken“, erläutert Prof. Rüssel. Die Jenaer Glaschemiker arbeiten bereits seit längerem an hochfesten Keramiken, bisher jedoch für Anwendungen in anderen Bereichen, etwa als Basis neuer leistungsfähiger Computerfestplatten. „Durch die Kombination mit neuen optischen Eigenschaften eröffnet sich für diese Materialien jetzt der Bereich der Zahnmedizin als weiteres Anwendungsfeld“, ist Prof. Rüssel überzeugt.

Materialien, die als Zahnersatz in Frage kommen sollen, dürfen sich optisch nicht von den natürlichen Zähnen unterscheiden. Dabei ist nicht nur der richtige Farbton wichtig. „Der Zahnschmelz ist auch teilweise durchscheinend, was die Keramik ebenfalls sein sollte“, so Prof. Rüssel.

Um diese Eigenschaften zu erreichen, werden die Glaskeramiken nach einem genau festgelegten Temperaturschema hergestellt: Zunächst werden die Ausgangstoffe bei rund 1.500 °C geschmolzen, abgekühlt und fein zerkleinert. Anschließend wird das Glas erneut geschmolzen und wieder abgekühlt. Durch kontrolliertes Erhitzen auf rund 1.000 °C werden schließlich Nanokristalle erzeugt. „Diese Prozedur bestimmt die Kristallbildung, die für die Festigkeit des Produkts ausschlaggebend ist“, erläutert der Glaschemiker Rüssel.

Doch das sei eine technische Gratwanderung. Denn ein zu stark kristallisiertes Material streut das Licht, wird lichtundurchlässig und sieht aus wie Gips. Das Geheimnis der Jenaer Glaskeramik liegt darin, dass sie aus Nanokristallen besteht. Diese haben eine durchschnittliche Größe von höchstens 100 Nanometern. „Sie sind zu klein, um das Licht stark zu streuen und deshalb wirkt die Keramik transluzent, wie ein natürlicher Zahn“, sagt Prof. Rüssel.

Bis die Materialien aus dem Jenaer Otto-Schott-Institut als Zahnersatz praktisch zum Einsatz kommen können, ist allerdings noch einiges an Entwicklungsarbeit notwendig. Doch die Grundlagen, da ist sich Prof. Rüssel sicher, sind geschaffen.

Original-Publikation: Dittmer M, Rüssel C.: Colorless and high strength MgO/Al2O3/SiO2 glass-ceramic dental material using zirconia as nucleating agent. J Biomed Mater Res B Appl Biomater. 2011 Nov 21. doi: 10.1002/jbm.b.31972

Foto: Kasper

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone

Agentur für Arbeit sucht Nachwuchskräfte

Jetzt für Ausbildung und Studium bewerben

Die Bundesagentur für Arbeit erbringt als größte Dienstleisterin für den deutschen Arbeitsmarkt vielfältige Serviceleistungen für Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen und Institutionen. Für diese Aufgabe benötigen wir motivierte und engagierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich durch Kompetenz und Kundenorientierung auszeichnen.   [...]

... weiter

Publiziert am: Dienstag, 23. August 2016 um 11:41 Uhr

Studienplatzmarketing der Universität Jena bietet vom 22. bis 26. August Studienberatung per WhatsApp an

Studienplatz per Smartphone

WhatsApp-Symbol, Studienplatz per Smartphone,Studienplatzmarketing der Universität Jena bietet Studienberatung per Whats app an. Aufgenommen in Jena am 17.06.2016. Foto: Anne Günther/FSU

Jena (biw) Nicht jeder hat in seinen letzten Sommerschulferien die Zeit, alle Universitäten persönlich aufzusuchen und sich von den dortigen Studienberatern dringende Fragen rund ums Studium beantworten zu lassen. Einige Abiturientinnen und Abiturienten haben zwar schon einen genauen Plan, welcher [...]

... weiter

Publiziert am: Donnerstag, 18. August 2016 um 10:50 Uhr

Mit der Eintrittskarte zum Stadion und zurück fahren

Kombi-Ticket zum DFB-Pokalspiel

Der FC Carl Zeiss Jena und der Jenaer Nahverkehr bieten wieder ein gemeinsames Kombi-Ticket zum DFB-Pokalspiel „FC Carl Zeiss Jena gegen FC Bayern München“ am Freitag, 19. August 2016 an. Damit können die Zuschauer des Spieles der ersten DFB-Pokalrunde mit [...]

... weiter

Publiziert am: Dienstag, 16. August 2016 um 10:08 Uhr

Parkzonnen I und II in der Innenstadt kostenlos nutzen

Parkangebote am Mittwoch für Bewohner des Damenviertels

Für die Bewohner des Damenviertels werden Parkerleichterungen angeboten am Mittwoch, 17. August, wenn die Thügida in Jena marschieren will und deshalb etliche Straßen gesperrt sind. Die Damenviertel-Bewohner können an diesem Tag die Parkplätze der Parkzonnen I und II in der [...]

... weiter

Publiziert am: Montag, 15. August 2016 um 16:49 Uhr

Neue Anschrift für das Uniklinikum Jena: „Am Klinikum 1“

Erleichtert  Anfahrt für Patienten und Besucher

UKJ_Neubau_Front_Juli2016

Jena (ukj). Gleicher Standort, neuer Name: Ab sofort lautet die Besucheranschrift für das Uniklinikum Jena (UKJ) in Lobeda „Am Klinikum 1“.   Die neue Anschrift ist nun offiziell im Straßenverzeichnis der Stadt Jena eingetragen. Damit ersetzt sie die bisherige Anschrift „Erlanger [...]

... weiter

Publiziert am: Dienstag, 26. Juli 2016 um 14:26 Uhr

Unterstützung per Telefon und Internet 

Psychologinnenteam der Universität Jena unterstützt pflegende Angehörige von Demenzerkrankten

Denise Schinköthe am 03.08.2015 bei einer Telefonberatung im Institut für Psycholgie der Universität Jena, im Rahmen des Projektes "Telefonische Theraphie von Angehörigen von Demenzkranken" (Tele.TAnDem). Foto: Jürgen Scheere/FSU

Vergesslichkeit, Aggression, Wesensveränderung – es gibt viele Symptome, die auf eine Demenzerkrankung hinweisen. Dabei ist die Krankheit auch für die Angehörigen eine Belastung. Die Pflege eines Familienmitgliedes beispielsweise mit einer Alzheimererkrankung ist eine Aufgabe, die langfristig zu Erschöpfung führen und [...]

... weiter

Publiziert am: Dienstag, 19. Juli 2016 um 17:24 Uhr

Erste Voraussetzungen für eine künftige Bebauung des Eichplatzes

Anlagenteile für Kanalbau am Leutragraben eingetroffen

Unknown-2

Zur Baustelle am Leutragraben lieferten heute am frühen Morgen, 13. Juli 2016, sieben Tieflader die Vortriebs- und Separieranlage, Wasserbecken sowie Werkstatt-, Büro- und Wohncontainer. Damit sind die Voraussetzungen geschaffen, das aufgrabungsfreie Verlegen des Abwasserkanals im Baubereich anzugehen. Für die Entladung [...]

... weiter

Publiziert am: Mittwoch, 13. Juli 2016 um 14:26 Uhr

Straßenbahn Jena

Änderungen auf der Linie 2 am kommenden Dienstag

Aufgrund dringender Reparaturarbeiten am Gleisdreieck Winzerla kommt es am Dienstag, 12. Juli 2016,  zu einer weiteren Unterbrechung auf der Straßenbahn-Linie 2 des Jenaer Nahverkehrs. Fahrgäste werden gebeten zwischen 7 Uhr und 10.30 Uhr den zwischen der Haltestelle Winzerla, Damaschkeweg und [...]

... weiter

Publiziert am: Freitag, 8. Juli 2016 um 12:17 Uhr