Wirtschaft & Soziales

Chemiker der Universität Jena entwickeln neuartige Glaskeramiken für die Zahnmedizin

Nanokristalle lassen Zahnersatz blitzen

Schmelzhalle des Otto-Schott-Instituts

Jena (US). Das härteste Material des menschlichen Körpers wird von seinen kräftigsten Muskeln bewegt: Wenn wir herzhaft in einen Apfel oder ein Schnitzel beißen, wirken enorme Kräfte auf unsere Zahnoberflächen ein. „Was der natürliche Zahnschmelz aushalten muss, das gilt auch für Zahnersatz, wie Inlays oder Brücken“, sagt der Glaschemiker Prof. Dr. Dr. Christian Rüssel von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Schließlich werde dieser genauso beansprucht, wie die gesunden Zähne. Bisher verfügbare Keramikmaterialien eignen sich wenig als Materialien für Brücken, da hierzu die Festigkeit meist nicht ausreicht.

Jetzt ist es Prof. Rüssel und seinen Kollegen vom Otto-Schott-Institut für Glaschemie gelungen, neuartige Glaskeramiken mit einer nanokristallinen Struktur herzustellen, die aufgrund ihrer hohen Festigkeit und ihrer optischen Eigenschaften für den Einsatz in der Zahnmedizin geeignet erscheinen. Ihre Forschungsergebnisse haben die Glaschemiker der Universität Jena kürzlich in der Online-Ausgabe des Fachmagazins „Journal of Biomedical Materials Research“ veröffentlicht (doi: 10.1002/jbm.b.31972).

Die Glaskeramiken auf der Basis von Magnesium-, Aluminium- und Siliziumoxid zeichnen sich durch eine enorme Festigkeit aus. „Wir erreichen damit rund fünf Mal höhere Festigkeit als bei vergleichbaren, heute verfügbaren Zahnersatzkeramiken“, erläutert Prof. Rüssel. Die Jenaer Glaschemiker arbeiten bereits seit längerem an hochfesten Keramiken, bisher jedoch für Anwendungen in anderen Bereichen, etwa als Basis neuer leistungsfähiger Computerfestplatten. „Durch die Kombination mit neuen optischen Eigenschaften eröffnet sich für diese Materialien jetzt der Bereich der Zahnmedizin als weiteres Anwendungsfeld“, ist Prof. Rüssel überzeugt.

Materialien, die als Zahnersatz in Frage kommen sollen, dürfen sich optisch nicht von den natürlichen Zähnen unterscheiden. Dabei ist nicht nur der richtige Farbton wichtig. „Der Zahnschmelz ist auch teilweise durchscheinend, was die Keramik ebenfalls sein sollte“, so Prof. Rüssel.

Um diese Eigenschaften zu erreichen, werden die Glaskeramiken nach einem genau festgelegten Temperaturschema hergestellt: Zunächst werden die Ausgangstoffe bei rund 1.500 °C geschmolzen, abgekühlt und fein zerkleinert. Anschließend wird das Glas erneut geschmolzen und wieder abgekühlt. Durch kontrolliertes Erhitzen auf rund 1.000 °C werden schließlich Nanokristalle erzeugt. „Diese Prozedur bestimmt die Kristallbildung, die für die Festigkeit des Produkts ausschlaggebend ist“, erläutert der Glaschemiker Rüssel.

Doch das sei eine technische Gratwanderung. Denn ein zu stark kristallisiertes Material streut das Licht, wird lichtundurchlässig und sieht aus wie Gips. Das Geheimnis der Jenaer Glaskeramik liegt darin, dass sie aus Nanokristallen besteht. Diese haben eine durchschnittliche Größe von höchstens 100 Nanometern. „Sie sind zu klein, um das Licht stark zu streuen und deshalb wirkt die Keramik transluzent, wie ein natürlicher Zahn“, sagt Prof. Rüssel.

Bis die Materialien aus dem Jenaer Otto-Schott-Institut als Zahnersatz praktisch zum Einsatz kommen können, ist allerdings noch einiges an Entwicklungsarbeit notwendig. Doch die Grundlagen, da ist sich Prof. Rüssel sicher, sind geschaffen.

Original-Publikation: Dittmer M, Rüssel C.: Colorless and high strength MgO/Al2O3/SiO2 glass-ceramic dental material using zirconia as nucleating agent. J Biomed Mater Res B Appl Biomater. 2011 Nov 21. doi: 10.1002/jbm.b.31972

Foto: Kasper

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone

Dem Sohn wieder die Schuhe zubinden

500. Schlaganfallpatient erhält deutschlandweit einzigartige Bewegungstherapie am UKJ

Vor zwei Jahren erlitt Dr. Gunnar Heidrich einen Schlaganfall, als er gerade beim Radfahren auf dem Weg nach Hause war. Seit diesem Tag leidet er unter Bewegungsstörungen. Einer seiner größten Wünsche: Dem Sohn wieder die Fußballschuhe zubinden können. Am Universitätsklinikum [...]

... weiter

Publiziert am: Mittwoch, 26. November 2014 um 10:41 Uhr

Bewerbungsfrist läuft bis zum 31. Januar 2015

Duales Studium bei der Agentur für Arbeit Jena

Die Agentur für Arbeit Jena bietet Jugendlichen aus den Regionen Jena, Saale-Holzland-Kreis und dem Landkreis Saalfeld-Rudolstadt auch in diesem Jahr die Möglichkeit eines dualen Studiums. Die Bewerbungsfrist endet am 31.01.2015. Bis zu diesem Termin können sich Interessierte für das hauseigene [...]

... weiter

Publiziert am: Freitag, 14. November 2014 um 13:20 Uhr

Frag doch mal den Bundestagsabgeordneten

10. Klasse der Regelschule Kahla trifft Albert Weiler in Berlin

Weiler_131114

Wie ist es, im Bundestag arbeiten zu dürfen? Haben die Politiker einen Dienstwagen? Trifft man sich mit der Bundeskanzlerin und besucht Repräsentanten aus anderen Nationen? Auf diese und viele andere Fragen haben sich die Schülerinnen und Schüler der 10. Klasse [...]

... weiter

Publiziert am: Freitag, 14. November 2014 um 12:32 Uhr

nachhaltig wirtschaftende Schülerfirmen in Thüringen

Schülerfirmenmesse und Netzwerktreffen in Jena

Thüringen braucht junge Unternehmerinnen und Unternehmer, die sich mit den neuen Herausforderungen unserer Gesellschaft auseinandersetzen: standortorientiert und ökologisch wie sozial nachhaltig. Schülerfirmen sind dafür eine Lösung von vielen. Die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung veranstaltet daher am 20.11.2014 in Kooperation mit [...]

... weiter

Publiziert am: Freitag, 14. November 2014 um 12:24 Uhr

Im Landschaftspark Saalebogen Göschwitz

Kunstwerk Spross

Elisabeth Howey, SPROSS, Jena 2014

In Jena wird zukünftig ein Kunstwerk dem Gewerbegebiet Göschwitz und dem im vergangenem Jahr neu gestalteten Landschaftspark Saalebogen ein unverkennbares Gesicht geben: die Edelstahl- Skulptur der Künstlerin Elisabeth Howey. Das nun fertiggestellte Werk mit dem Titel SPROSS wurde am 14. [...]

... weiter

Publiziert am: Freitag, 14. November 2014 um 12:19 Uhr

Tipps für ein Studium ohne Geldnot

Studien- und Graduiertenfinanzierungstag am 18. November an der Universität Jena

Symbolbild Banknoten

Der klamme Geldbeutel von Studierenden ist geradezu sprichwörtlich. Denn ein erfolgreiches Studium erfordert nicht nur Neugier, Fleiß und Ehrgeiz, sondern auch entsprechende finanzielle Mittel, um Semesterbeitrag, Fachbücher, WG-Zimmer und Lebensmittel zu bezahlen. Gerade für Studierende, deren Eltern dabei nicht unter [...]

... weiter

Publiziert am: Freitag, 14. November 2014 um 12:12 Uhr

Keramik und Handarbeiten

Neue Kurse im DRK Begegnungszentrum Jena

Zwei neue Kurse beginnen demnächst im DRK Begegnungszentrum in der Dammstraße. Ab 18. November gibt es einen Kurs für Aufbaukeramik und am 4. Dezember beginnt ein Handarbeitskurs für unterschiedliche Techniken, z.B. Stricken, Häkeln, Filzen. Information und Anmeldung unter Tel. 400184 [...]

... weiter

Publiziert am: Freitag, 14. November 2014 um 12:10 Uhr

30 ist das neue 50

Weniger Tempo in der Nacht

Im Rahmen der in den Jahren 2013 und 2014 durchgeführten Lärmaktionsplanung wurde vom Stadtrat beschlossen, die Geschwindigkeitsbegrenzungen in der Nachtzeit wieder einzuführen, die bereits im Jahr 2009 angeordnet und auf Anordnung des Thüringer Landesverwaltungsamtes wieder demontiert worden waren. Dies sind [...]

... weiter

Publiziert am: Donnerstag, 13. November 2014 um 16:05 Uhr

Haselmaus am All-you-can-eat-Buffet

Außergewöhnlicher Nagernachweis bei diesjähriger Nussjagd

Haselmaus im Kasten A. Friedrich

Erster Nachweis einer Haselmaus in Eichhörnchen-Futter-Kasten im Projekt „Große Nussjagd in Thüringen“. Laut NABU ist der Beobachtungsort in unmittelbarer Nähe zum Menschen für Haselmäuse eher untypisch. Insgesamt hat die Nussjagd in Thüringen schon 55 Nachweise erbracht. Jena – Bei der [...]

... weiter

Publiziert am: Dienstag, 11. November 2014 um 15:12 Uhr