Wirtschaft & Soziales

Chemiker der Universität Jena entwickeln neuartige Glaskeramiken für die Zahnmedizin

Nanokristalle lassen Zahnersatz blitzen

Schmelzhalle des Otto-Schott-Instituts

Jena (US). Das härteste Material des menschlichen Körpers wird von seinen kräftigsten Muskeln bewegt: Wenn wir herzhaft in einen Apfel oder ein Schnitzel beißen, wirken enorme Kräfte auf unsere Zahnoberflächen ein. „Was der natürliche Zahnschmelz aushalten muss, das gilt auch für Zahnersatz, wie Inlays oder Brücken“, sagt der Glaschemiker Prof. Dr. Dr. Christian Rüssel von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Schließlich werde dieser genauso beansprucht, wie die gesunden Zähne. Bisher verfügbare Keramikmaterialien eignen sich wenig als Materialien für Brücken, da hierzu die Festigkeit meist nicht ausreicht.

Jetzt ist es Prof. Rüssel und seinen Kollegen vom Otto-Schott-Institut für Glaschemie gelungen, neuartige Glaskeramiken mit einer nanokristallinen Struktur herzustellen, die aufgrund ihrer hohen Festigkeit und ihrer optischen Eigenschaften für den Einsatz in der Zahnmedizin geeignet erscheinen. Ihre Forschungsergebnisse haben die Glaschemiker der Universität Jena kürzlich in der Online-Ausgabe des Fachmagazins „Journal of Biomedical Materials Research“ veröffentlicht (doi: 10.1002/jbm.b.31972).

Die Glaskeramiken auf der Basis von Magnesium-, Aluminium- und Siliziumoxid zeichnen sich durch eine enorme Festigkeit aus. „Wir erreichen damit rund fünf Mal höhere Festigkeit als bei vergleichbaren, heute verfügbaren Zahnersatzkeramiken“, erläutert Prof. Rüssel. Die Jenaer Glaschemiker arbeiten bereits seit längerem an hochfesten Keramiken, bisher jedoch für Anwendungen in anderen Bereichen, etwa als Basis neuer leistungsfähiger Computerfestplatten. „Durch die Kombination mit neuen optischen Eigenschaften eröffnet sich für diese Materialien jetzt der Bereich der Zahnmedizin als weiteres Anwendungsfeld“, ist Prof. Rüssel überzeugt.

Materialien, die als Zahnersatz in Frage kommen sollen, dürfen sich optisch nicht von den natürlichen Zähnen unterscheiden. Dabei ist nicht nur der richtige Farbton wichtig. „Der Zahnschmelz ist auch teilweise durchscheinend, was die Keramik ebenfalls sein sollte“, so Prof. Rüssel.

Um diese Eigenschaften zu erreichen, werden die Glaskeramiken nach einem genau festgelegten Temperaturschema hergestellt: Zunächst werden die Ausgangstoffe bei rund 1.500 °C geschmolzen, abgekühlt und fein zerkleinert. Anschließend wird das Glas erneut geschmolzen und wieder abgekühlt. Durch kontrolliertes Erhitzen auf rund 1.000 °C werden schließlich Nanokristalle erzeugt. „Diese Prozedur bestimmt die Kristallbildung, die für die Festigkeit des Produkts ausschlaggebend ist“, erläutert der Glaschemiker Rüssel.

Doch das sei eine technische Gratwanderung. Denn ein zu stark kristallisiertes Material streut das Licht, wird lichtundurchlässig und sieht aus wie Gips. Das Geheimnis der Jenaer Glaskeramik liegt darin, dass sie aus Nanokristallen besteht. Diese haben eine durchschnittliche Größe von höchstens 100 Nanometern. „Sie sind zu klein, um das Licht stark zu streuen und deshalb wirkt die Keramik transluzent, wie ein natürlicher Zahn“, sagt Prof. Rüssel.

Bis die Materialien aus dem Jenaer Otto-Schott-Institut als Zahnersatz praktisch zum Einsatz kommen können, ist allerdings noch einiges an Entwicklungsarbeit notwendig. Doch die Grundlagen, da ist sich Prof. Rüssel sicher, sind geschaffen.

Original-Publikation: Dittmer M, Rüssel C.: Colorless and high strength MgO/Al2O3/SiO2 glass-ceramic dental material using zirconia as nucleating agent. J Biomed Mater Res B Appl Biomater. 2011 Nov 21. doi: 10.1002/jbm.b.31972

Foto: Kasper

Inhalt teilen!

SICH AUF-MACHEN

Benefizlauf für die TelefonSeelsorge Jena e.V.

Telefonseelsorge Jena 002

Alle Jenaerinnen und Jenaer sind eingeladen und aufgerufen, sich am diesjährigen Benefizlauf zugunsten der TelefonSeelsorge Jena e.V. zu beteiligen. Unter dem Motto „SICH AUF-MACHEN“ beginnt am Sonnabend, den 17. Mai 2014, um 10.00 Uhr am Jentower in der Johannisstraße die [...]

... weiter

Publiziert am: Mittwoch, 23. April 2014 um 18:06 Uhr

Internationaler Hebammentag

Aktionsfest in Jena am 05. Mai 2014

Am 05. Mai 2014 findet von 12 Uhr bis 18 Uhr am Faulloch am Johannistor ein Aktionsfest zum Internationalen Hebammentag statt. Jenas Hebammen der Universitätsklinik, die freiberuflichen Hebammen des Geburtshauses Jena, die Hebammenschülerinnen der SBBS für Gesundheit und Soziales Jena [...]

... weiter

Publiziert am: Mittwoch, 23. April 2014 um 17:34 Uhr

auf halbmast gehisst

Gedenken an den Völkermord an den Armeniern

Die armenische Flagge wird am Donnerstag, 24. April, vor dem technischen Rathaus, Am Anger 15, halbmast gehisst. Damit erinnert die Stadt Jena am nationalen Gedenktag der Republik Armenien an den ersten Völkermord des 20. Jahrhunderts. Mitten im 1. Weltkrieg, am [...]

... weiter

Publiziert am: Mittwoch, 23. April 2014 um 10:14 Uhr

Ist Zuwanderung eine Chance für regionale Arbeitgeber?

Agentur für Arbeit Jena lädt Arbeitgeber zum BUSINESS TALK ein

Am 14. Mai 2014 macht der BUSINESS TALK Station in der Agentur für Arbeit Jena. Die neue Initiative richtet sich an Entscheider aus der Region. In der Zeit von 16.30 bis ca. 18.30 Uhr können sich Arbeitgeber über das Thema [...]

... weiter

Publiziert am: Mittwoch, 23. April 2014 um 10:10 Uhr

am donnerstag beim betreuungsverein grenzenlos

Informationen für gerichtlich bestellte Betreuer

Eine Informationsveranstaltung für gerichtlich bestellte Betreuer und Interessierte beginnt am Donnerstag, 24. April, 16 Uhr beim Betreuungsverein Grenzenlos, Rathausgasse 4. Es wird Grundwissen über typische Erkrankungen, psychiatrische Krankheitsbilder, Demenz sowie geistige, körperliche und seelische Behinderungen vermittelt. Anfragen zum Termin bitte [...]

... weiter

Publiziert am: Dienstag, 22. April 2014 um 12:12 Uhr

ab dienstag bis mitte mai

Naumburger Straße wird am Gleisdreieck gesperrt

Die Naumburger Straße wird am Gleisdreieck, in der Höhe des Hauses Nummer 66, von Dienstag, 22. April, an bis zum 16. Mai gesperrt. In dieser Zeit soll das Gleisdreieck saniert werden. Der Verkehr wird über die Camburger und die Altenburger [...]

... weiter

Publiziert am: Donnerstag, 17. April 2014 um 17:24 Uhr

Aussichtsturm „BergBlick“ eröffnet

16. Teilprojekt der „Adern von Jena“ abgeschlossen

Presse_BergBlick_2

Besucher und Spaziergänger der Jenaer Saaleauen können jetzt den Wolken ein Stück näher kommen: Gemeinsam mit den Projektpartnern vom Bildungswerk Bau Thüringen-Hessen e.V., der Bauhaus-Universität Weimar und JenaKultur eröffneten die Stadtwerke Energie Jena-Pößneck am Mittwoch, 16. April 2014, den Aussichtsturm [...]

... weiter

Publiziert am: Donnerstag, 17. April 2014 um 17:14 Uhr

Schienenersatzverkehr wird eingerichtet

Wartungsarbeiten an den Gleisen im Nordgebiet

Der Jenaer Nahverkehr führt ab Dienstag, 22. April, bis voraussichtlich Freitag, 16. Mai 2014, notwendige Wartungsarbeiten an den Straßenbahngleisen im Nordgebiet durch. Daher enden die Straßenbahnen der Linien 1 (Lobeda-West – Zwätzen, Schleife), 4 (Lobeda-West – Zwätzen, Schleife) und 34 [...]

... weiter

Publiziert am: Mittwoch, 16. April 2014 um 15:40 Uhr

glückliche Eltern sind gute Eltern

Elternkurs im Mehrgenerationenhaus

Am Wochenende fand im AWO Mehrgenerationenhaus Jena, Kastanienstraße 11, zum vierten Mal der Workshop „Elternpaar sein- Liebespaar bleiben“ statt. Die Familientherapeutin Sybill Hindermann leitet bis zu 5 Paare an, die sich gerade in der stressigen Phase der Kindererziehung gemeinsam bemühen, [...]

... weiter

Publiziert am: Mittwoch, 16. April 2014 um 11:58 Uhr