Wirtschaft & Soziales

Waltershäuser Familienbetrieb macht sich weiter stark fürs Kinderhospiz

Hüfner-Dübel GmbH spendet 2.000 Euro

Spende_1

 

Seit dem Jahr 1672 ist die Firma Hüfner-Dübel GmbH in Familienbesitz, berichtet Firmenchef Ralf Kunstmann bei der Spendenübergabe stolz. Über die Berichterstattung in der Regionalpresse war der 48-jährige Unternehmer und Familienvater auf das Kinder- und Jugendhospiz Mitteldeutschland in Tambach-Dietharz vor drei Jahren aufmerksam geworden.

„Ich sehe das Kinderhospiz als leider notwendige, aber mehr noch wichtige menschliche Einrichtung an. Mich hat besonders begeistert, mit welcher Kraft, Ausdauer und mit welchem Optimismus dieses Sozialprojekt vorangetrieben wurde. Jetzt möchten wir wieder ein wenig zum langfristigen Erfolg beitragen.“, so Ralf Kunstmann weiter. Die Firma Hüfner-Dübel GmbH stellt im Jahr ca. 250 Mio. Kunststoffdübel her und beliefert Kunden im In- und Ausland. Über 20 Mitarbeiter umfasst derzeit das Team um Firmenchef Kunstmann. „Für mein Team und mich ist das Wahrnehmen sozialer Mitverantwortung ein Stück gelebtes Unternehmertum. Für uns ist es wichtig, dort zu helfen, wo wir sehen können, was mit unserem gespendeten Geld passiert. Dies ist beim Kinderhospiz gegeben. Deshalb spenden wir erneut 2.000 Euro und hoffen, so helfen zu können.“, so Ralf Kunstmann.

 

Gemeinsam mit seiner Tochter Sarah (11),  übergab der Unternehmer Ralf Kunstmann heute die Spende persönlich im Kinder- und Jugendhospiz Mitteldeutschland.

 

Über 40.000 Kinder- und Jugendliche sind in Deutschland von einer tödlichen, lebenslimitierenden Krankheit betroffen. Das stationäre Kinder- und Jugendhospiz Mitteldeutschland in Tambach-Dietharz gibt den betroffenen Familien die Möglichkeit, bis zu 28 Tage im Jahr hier zusammen einzuziehen. Das ganzheitliche Pflege- und Betreuungskonzept bietet nicht nur die liebevolle und optimale Pflege für das schwer kranke Kind, vielmehr ist es eine umfassende Familienhilfe. Die Entlastungsaufenthalte stärken das gesamte Familiensystem, schaffen neue Kraft bei den betroffenen Eltern für die oftmals sehr aufwändige 24-Stunden-Pflege des kranken Kindes und fördern auch die gesunden Geschwisterkinder. Über 30 fest angestellte Mitarbeiter und viele ehrenamtliche Helfer arbeiten aktuell dort. Der gemeinnützige Trägerverein ist dauerhaft zu einem Höchstmaß auf Spenden angewiesen, um sein wichtiges Hilfsangebot aufrechterhalten zu können. Mehr als 850.000 Euro werden an Spenden pro Jahr benötigt, um allein den Betrieb der sozialen Einrichtung sicherzustellen, da die derzeitige Finanzierung durch die Krankenkassen hierzu nicht ausreicht. Über 570 betroffene Familien aus dem gesamten Bundesgebiet nutzten seit der Einweihung des Kinder- und Jugendhospizes im November 2011 das stationäre Hilfsangebot des Trägervereins. 6.000.000 Euro wurden seit dem Jahr 2008 in den Kauf und den Umbau des ehemaligen Verwaltungsgebäudes der Thüringer Fernwasserversorgung in Tambach-Dietharz im Thüringer Wald zum Kinder- und Jugendhospiz Mitteldeutschland investiert. 92 Prozent dieser Investitionssumme wurden durch Spenden von Privatpersonen, Vereinen, Schulen und Unternehmen und nichtstaatlichen Zuwendungen durch Stiftungen aufgebracht. Dank dieser Hilfe entstand ein buchstäblich zweites Zuhause für diese betroffenen Familien – fernab von jeder Krankenhausathmosphäre.  Betrieben wird das stationäre Kinderhospiz von einem gemeinnützigen Trägerverein. Ein sechsköpfiger ehrenamtlicher Vorstand leitet die Geschicke bereits seit dem Jahr 2005 und hat so in den vergangenen zehn Jahren Ostdeutschlands größtes ehrenamtlich organisiertes Sozialprojekt initiiert. Der Gründer, Inititiator und bis heute ehrenamtliche Vorstandsvorsitzende Klaus-Dieter Heber wurde im Jahr 2015 mit dem „Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland“ ausgezeichnet. Im Jahr 2016 plant der Trägerverein den dringend erforderlichen Ausbau des Kinder-und Jugendhospizes, da die Nachfrage steigt. So sollen in einem noch unsanierten Nebengebäude neue Gästezimmer, Therapieräume, Gemeinschafts- und Sozialräume sowie eine Holzwerkstatt entstehen. Hierfür werden zusätzliche 750.000 Euro Investitionskosten benötigt. Leider stehen hierfür derzeit keine staatlichen Förderungen zur Verfügung.

Informationen unter www.kinderhospiz-mitteldeutschland.de oder www.facebook.com/kinderhospiz. Spendenkonto – IBAN: DE64860205000003566900, BIC: BFSWDE33LPZ, Bank für Sozialwirtschaft.

 

(Beitragsbild: Ralf Kunstmann, Inhaber der Hüfner-Dübel GmbH in Waltershausen & Sarah Kunstmann bei der Spendenübergabe im Kinderhospiz. Foto: Stephan Masch.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone

Information zur Abbindung der Inselsbergstraße auf Höhe der Einmündung Krusewitzstraße

Umsetzung des Integrierten Verkehrsentwicklungsplanes Gotha 2030+

In der Stadtratssitzung am 27.04.2016 wurde von den Stadträten mehrheitlich der Integrierte Verkehrsentwicklungsplan Gotha 2030+ beschlossen. Darin enthalten sind verschiedene Maßnahmepakete für den fließenden Verkehr, das Kfz-Parken, den Öffentlichen Personennahverkehr, den Radverkehr sowie den Fußverkehr.   All diese einzelnen Maßnahmepakete [...]

... weiter

Publiziert am: Freitag, 27. Mai 2016 um 12:53 Uhr

Bauarbeiten in der kommenden Woche

Verkehrsinformationen für Gotha

Sicherungsmaßnahmen am Brückenbauwerk Fichtestraße/Salzgitterstraße Am Mittwoch, dem 1. Juni 2016 erfolgen in der Zeit zwischen 9:00 und 15:00 Uhr Sicherungsarbeiten am Brückenbauwerk der Deutschen Bahn AG in der Fichtestraße. Im Zusammenhang mit der Durchführung dieser Arbeiten werden im Bereich des [...]

... weiter

Publiziert am: Freitag, 27. Mai 2016 um 10:47 Uhr

Änderung ab 1. Juni

Kundenfreundliche Öffnungszeiten im Servicezentrum der Stadtwerke Gotha

Um noch besser auf Kundenwünsche eingehen zu können, ändern sich ab dem 1. Juni die Öffnungszeiten des Servicezentrums der Stadtwerke Gotha in der Pfullendorfer Straße 83. Die Verlängerung der Sprechzeiten dienstags und donnerstags bis 18 Uhr soll vor allem Berufstätigen [...]

... weiter

Publiziert am: Donnerstag, 26. Mai 2016 um 11:12 Uhr

Ausschreibungen dürfen keine Arbeitsplätze der Windbranche gefährden

ENERCON-Mitarbeiter warnen vor negativen Folgen der aktuellen EEG-Reform

EC_Warnminute_Aurich_MGL8461_s

Die Einführung eines Ausschreibungssystems zur Ermittlung der Vergütungsh.he für Erneuerbare Energien darf nicht zur Gefährdung von Arbeitsplätzen in der Onshore-Windenergiebranche führen. Davor warnten am Mittwoch (25. Mai) über 1.000 Mitarbeiter des Windenergieanlagenherstellers ENERCON in Aurich die Bundesregierung. Sie nahmen zusammen [...]

... weiter

Publiziert am: Mittwoch, 25. Mai 2016 um 14:58 Uhr

Spende für Kinderhospiz

Gustav Freytag Gymnasium erneut als „Schule mit Herz“ ausgezeichnet

Anhang 1

Das Gustav Freytag Gymnasium in Gotha wurde erneut durch das Kinder- und Jugendhospiz Mitteldeutschland in Tambach-Dietharz mit der Auszeichnung „Schule mit Herz“ geehrt. Über 150 Schülerinnen und Schüler der Schule hatten für ihre Mitschüler, Lehrer und Eltern ein Theater- und [...]

... weiter

Publiziert am: Mittwoch, 25. Mai 2016 um 13:34 Uhr

Neue Lektüre im BiZ

Bibliothek für berufliche Zukunft aufgestockt

Das Berufsinformationszentrum (BiZ) der Agentur für Arbeit Gotha hat sein Literaturangebot erweitert. „Die wenigsten dieser Werke findet man in klassischen Bibliotheken. Unser Angebot umfasst aktuelle Literatur rund um Ausbildung, Beruf und Studium. Daher sollten alle, die sich mit der beruflichen [...]

... weiter

Publiziert am: Dienstag, 24. Mai 2016 um 17:44 Uhr

Verkehrsinformation für Gotha

Reparatur Kanalabdeckung Gleichenstraße

Am Mittwoch, dem 25. Mai 2016 bis Donnerstag, den 26. Mai 2016 wird die Fahrbahn in der Gleichenstraße in Höhe der Hausnummer 2 halbseitig gesperrt auf Grund der Reparatur von zwei Stück Kanalabdeckungen.   In diesem Zusammenhang wird der Verkehr [...]

... weiter

Publiziert am: Montag, 23. Mai 2016 um 15:46 Uhr

„Zwei schwer verletzte Kradfahrer“

Übung aller Gothaer Feuerwehren

uebung_berlach

Zwei schwer verletzte Kradfahrer nach einem Unfall im Bereich des sogenannten Berlachs nahe des Gothaer Ortsteils Sundhausen, so lautete am vergangenen Freitag, dem 20.05. gegen 17 Uhr die Alarmmeldung der Rettungsleitstelle.   Die Besonderheit: Alle Einsatzkräfte waren bereits in der [...]

... weiter

Publiziert am: Montag, 23. Mai 2016 um 15:37 Uhr

Berliner Unternehmen überträgt der Gemeinde Tabarz Grundstücke im Wert von über 90.000 Euro

FÜR EINEN EURO:

Dilge_Ortmann

Der Gemeinde Tabarz wurden Grundstücke im Wert über 90.762 Euro nahezu kostenfrei übertragen. Als bisherige Eigentümerin forderte die Grieneisen GBG Bestattungen GmbH mit Sitz in Berlin lediglich den symbolischen Betrag von einem Euro.   Olaf Dilge, Geschäftsführer der Grieneisen GBG [...]

... weiter

Publiziert am: Montag, 23. Mai 2016 um 14:36 Uhr