Lokalpolitik

Das Kreisordnungsamt wertet aus:

Zahl der Hundeattacken nahm 2015 zu

Mehr Beißvorfälle, aber dafür geringfügig weniger Verletzte durch
Hundebisse: Diese Tendenz geht aus der Auswertung des Kreisordnungsamts
hervor, in der die Einzelstatistiken der Ordnungsbehörden von Städten,
Gemeinden und Verwaltungsgemeinschaften zusammengefasst sind.

Danach erlitten 2015 insgesamt 59 Personen Verletzungen infolge von
Hundeangriffen; sechs davon wurden schwer verletzt. 2014 lag die Gesamtzahl
der Verletzten bei 61 (fünf Schwer- und 56 Leichtverletzte). Ferner kamen
2015 abermals zwölf Tiere durch Angriffe von Hunden zu Schaden (2014:
zwölf); fünf davon überlebten die Attacke nicht. Insgesamt verzeichnet die
Jahresstatistik 2014 75 Beißvorfälle mit Hunden im Landkreis Gotha (2014:
72, 2013: 65).

Besonders auffällig waren nach Aktenlage erneut die Schäferhunde und deren
Mischlinge, die an insgesamt zwölf (Vorjahr: 13) Vorfällen beteiligt waren.
Elfmal traten die als Familienhunde geltenden Golden und Labrador Retriever
in Erscheinung (2014: sieben). Selbst die kleineren Hunderassen haben ihren
Anteil zur Statistik beigetragen: So ließen etwa Jack-Russell-Terrier und
deren Kreuzungen in acht Fällen (2014: drei) sowie Dackel zweimal nicht mit
sich spaßen (2014: drei). Auf das Konto von Promenaden¬mischungen gingen
zwölf (2014: neun) Vorkommnisse mit insgesamt zehn Schwer- und einem
Leichtverletzten. Insgesamt waren mit 10.986 Hunden etwas mehr Vierbeiner
im Landkreis Gotha registriert als noch im Vorjahr (2014: 10.851). Die
Familie der Schäferhunde bildet mit 1.101 Exemplaren darunter die größte
Gruppe.

Nach der Erfahrung der Ordnungsbehörden stellen die gemeldeten Vorfälle nur
die Spitze des Eisbergs dar, da in der Regel Beißattacken innerhalb eines
Haushaltes (Familie) bzw. der Nachbarschaft nicht oder nur selten zur
Anzeige gebracht werden. Seit 2011 schreibt ein Thüringer Gesetz allen
Hundehaltern das Chippen der Tiere sowie den Abschluss einer
Haftpflichtversicherung vor. Halter so genannter „Kampfhunde“ müssen
darüber hinaus strenge Auflagen erfüllen sowie die persönliche Eignung
nachweisen. Im Landkreis Gotha waren 2015 insgesamt 62 Hunde
unterschiedlicher Rassen, die per Gesetzesdefinition als gefährlich gelten,
von den Ordnungsbehörden erfasst (2014: 77).

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone

Schipanski zu Besuch

Würdigung für 25 Jahre Bundeswehrstandort Gotha

Aus Anlass des 25-jährigen Jubiläums des Bundeswehrstandorts Gotha würdigt der Bundestagsabgeordnete Tankred Schipanski (CDU) das Engagement der Soldatinnen und Soldaten.   „Ich bin immer wieder beeindruckt von der Motivation und Professionalität, mit der die Soldatinnen und Soldaten ihre vielfältigen Aufgaben [...]

... weiter

Publiziert am: Donnerstag, 30. Juni 2016 um 15:14 Uhr

Nächste Bürgersprechstunde

Der OB lädt ein

Oberbürgermeister Knut Kreuch ist stets um eine kontinuierliche und persönliche Kommunikation mit den Bürgern bemüht und bietet dafür regelmäßig Termine an, an denen Gothaer Bürger ohne Voranmeldung mit ihm ins Gespräch kommen können. Diese Termine werden gern genutzt, um Probleme [...]

... weiter

Publiziert am: Donnerstag, 30. Juni 2016 um 14:55 Uhr

Wechsel im Bürgerbüro

Der Hey mit neuem Team

Das Bürgerbüro des Gothaer Landtagsabgeordneten Matthias Hey am Hauptmarkt wird ab dem 1. Juli mit einer neuen Mannschaft besetzt sein. Der gemeinsam mit Petra Koch bisher als Ansprechpartner für Bürgeranliegen, Terminkoordination und Öffentlichkeitsarbeit tätige Wahlkreismitarbeiter Daniel Iliev hat im Frühjahr [...]

... weiter

Publiziert am: Donnerstag, 30. Juni 2016 um 14:47 Uhr

Gespräch mit Kranhersteller

Schipanski bei Gothaer Fahrzeugtechnik

20160629_gothaer fahrzeugtechnik

Zu Gast beim Marktführer für Kranbauteile war der heimische Bundestagsabgeordnete Tankred Schipanski (CDU) am Montag (27.06.2016), er besuchte die Gothaer Fahrzeugtechnik GmbH. Das Familienunternehmen produziert mit 400 Mitarbeitern für nahezu jeden europäischen Kranhersteller in Europa. Im Zentrum des Gesprächs mit [...]

... weiter

Publiziert am: Donnerstag, 30. Juni 2016 um 12:04 Uhr

Ausstellung: Die Ernestiner – Eine Dynastie prägt Europa

Bundestagsabgeordnete besuchen Gothaer Ausstellung

Bundestagsabgeordneter Tankred Schipanski lud am Montag (27.06.2016) seinen Kollegen Christian Hirte (beide CDU) zum Besuch der Thüringer Landesausstellung „Die Ernestiner – Eine Dynastie prägt Europa“ nach Gotha ein. Sein Eisenacher Kollege ist in der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für das Reformationsjubiläum 2017 verantwortlich. [...]

... weiter

Publiziert am: Mittwoch, 29. Juni 2016 um 10:26 Uhr

FDP-Ortsvorsitzender Christian Döbel über den Brexit

Brexit – Das Volk ist und bleibt das Souverän!

Mit großem Bedauern hat der Ortsvorsitzende der Freien Demokraten in Waltershausen, Christian Döbel, die Entscheidung der britischen Bürger, Großbritannien soll mittelfristig aus der EU auszusteigen, aufgenommen.   Er hat selbst in Nottingham Elektrotechnik studiert und dabei viele Einheimische kennen gelernt. „Ich habe überwiegend [...]

... weiter

Publiziert am: Montag, 27. Juni 2016 um 12:57 Uhr

30.000 Euro für soziale Zwecke

Landkreis Gotha hilft 17 Vereinen und Organisationen

freie_wohlfahrt_2016

Mit insgesamt 30.000 Euro unterstützt der Landkreis Gotha im Jahr 2016 erneut die Arbeit von gemeinnützigen Organisationen und Vereinen. Vertreter von insgesamt 17 Institutionen können sich am Donnerstag, 23. Juni, über die Zuwendungsbescheide aus den Händen von Landrat Konrad Gießmann [...]

... weiter

Publiziert am: Montag, 27. Juni 2016 um 11:42 Uhr

Union Jack verlässt Union

Schipanski: Britische Entscheidung mehr als bedauerlich

Der Thüringer Bundestagsabgeordnete Tankred Schipanski (CDU) äußert sich zum Ausgang des Referendums im Vereinigten Königreich zum Austritt aus der Europäischen Union:   „Die Entscheidung für den Austritt der Briten aus der Europäischen Union ist außerordentlich bedauerlich. Die Gründe dafür werden [...]

... weiter

Publiziert am: Montag, 27. Juni 2016 um 11:29 Uhr

Crawinkler Gemeinderatsmitglied Stefan Schambach

Leitplanken für Gemeindezusammenschlüsse stehen – jetzt endlich orts- und parteiübergreifend miteinander reden

Stefan Schambach, Kreistags- und Gemeinderatsmitglied aus Crawinkel und von 1999 bis 2010 Bürgermeister des Ortes, hat den vom Thüringer Landtag gefassten Beschluss für ein Vorschaltgesetz zur Durchführung der Gebietsreform ausdrücklich begrüßt. „Die dramatischen Auswirkungen der zurückgehenden Einwohnerzahlen sind lange bekannt. [...]

... weiter

Publiziert am: Freitag, 24. Juni 2016 um 14:48 Uhr