Lokalpolitik

„Technik als Unterrichtsfach“

Lücken in Bildungssystem laut dem Waltershäuser Christian Döbel

20

Der FDP-Ortsverbandsvorsitzende von Waltershausen, Christian Döbel, fordert ein „Update“ des aus seiner Sicht nicht mehr unbedingt zeitgemäßen Bildungssystems im Freistaat. „Musik, Kunst oder Ethik sind sicher wichtige Unterrichtsfächer, aber der Wohlstand unserer Gesellschaft wird in erster Linie durch die Entwicklung und Vermarktung hochwertiger technischer Produkte gesichert – und da ist unsere Bildung teilweise im 19. Jahrhundert stehen geblieben!“, kritisiert Döbel. Der promovierte Ingenieur bildet selbst nebenberuflich Studenten aus und bemerkt dabei ein abnehmendes Interesse junger Leute an den Ingenieurwissenschaften in Thüringen. Auch ist er davon überzeugt, dass sich eine Gesellschaft hier selbst helfen muss, indem es viel früher im Bildungsbereich Begeisterung für Technik weckt – Hilfe von außen ist für ihn eher Augenwischerei als ein tragfähiger Ansatz für den Freistaat.

Mit der Ausbildung von Schülern in diesem Bereich ist Döbel dabei auch selbst aktiv geworden. Zum einen betreut er eine Seminarfacharbeit von Abiturienten in Rudolstadt, in deren Rahmen Funktionsfasern, die am Thüringischen Institut für Textil- und Kunststoff-Forschung (Rudolstadt) unter seiner Leitung entwickelt werden, in Textilien integriert werden. „Die Begeisterung der Schüler für ein solch innovatives Projekt, bei dem unsere Fasern zur Sturzerkennung für den Einsatz in Wohnungen für alleinlebende, alte Menschen eingesetzt werden, hat mich beeindruckt“, so Döbel. Bisher wurden nicht nur Sturz erkennende Matten hergestellt, sondern bereits mit der Entwicklung von Auswerteelektronik und Software begonnen. Da Döbel selbst jahrelang ESP-Steuergeräte bei der Firma Bosch programmiert hat, leitet er die Schüler persönlich an, wobei ihn das hohe Maß an Neugier immer wieder fasziniert.

Das hat ihn dazu verleitet, zum anderen gemeinsam mit Frank Paulig von Albert-Schweitzer-Gymnasium in Erfurt sowie dem dort ansässigen Schülerforschungszentrum einen Kurs „Mikrocontrollerprogrammierung“ anzubieten, der am 26. Januar reges Interesse fand. Während in der ersten Stunde theoretische Grundlagen anhand einer selbst geschriebenen Software in der Programmiersprache C gemeinsam erlernt wurden, ging es danach sofort in die Praxis. Die ursprüngliche Aufgabe, mehrere Lampen mittels eines AT Mega 8-Controllers zu steuern, wurde durch Änderungen in der Software ständig erweitert. Es kamen Werkzeuge wie die Erstellung eines Zustandsautomaten für Echtzeitprogramme zum Einsatz, auch das „Bugfixing“ stieß auf rege Beteiligung. Zurzeit wird bereits gemeinsam an einer Fortsetzung des Kurses gearbeitet.

Auch hier war Döbel positiv überrascht über die schnelle Auffassungsgabe der Schüler. „Schüler von der fünften Klasse an sollten mindestens eine Stunde in der Woche Technik lernen“, fordert der FDP-Politiker. „Nicht nur, um die Scheu zu nehmen, sondern um die Zusammenhänge zu begreifen, die sich in jeder Kaffeemaschine, jedem Toaster oder jedem Mobiltelefon permanent abspielen. Nicht jeder muss gleich Ingenieur werden, wie ja auch nicht jeder durch Sportunterricht Fußballweltmeister wird!“ Im Rahmen dieses Unterrichts sollten nach seiner Meinung auch Maschinenschreiben oder die Programmierung von Apps für Smart Phones wie die Herstellung elektronischer Schaltungen gelehrt werden. Eine Verknüpfung zu Informatik und Physik hält er zwar für sinnvoll, dennoch sollte der Schwerpunkt klar bei späteren Anwendungen liegen. Der Lehrplan sollte außerdem gemeinsam mit Vertretern aus Wissenschaft und Wirtschaft entwickelt werden, damit die nötigen Kenntnisse von (über)morgen auch Beachtung finden. Selbst beim Lehrpersonal wird es aus Sicht des Elektrotechnikers nicht ausreichen, allein auf Altbewährtes zu setzen – hier sollten parallel zu den Pädagogen auch Ingenieure mit jahrelanger Berufserfahrung eingesetzt werden. „Die Alternative ist für mich weiterhin verzweifelt das Fehlen von Ingenieuren und Technikern festzustellen und nicht wirklich nach den Ursachen zu fragen – also ein ‚Weiter so!‘ der Landesregierung!“

Bilder: Döbel am Albert-Schweitzer-Gymnasium am 26.1.2016

Wer ist das Volk?

Gothaer FDP-Kreischef kritisiert Vorgehen der Landesregierung gegen Volksbegehren

jens-panse-und-dirk-bergner

„Ein fehlendes Demokratieverständnis und mangelnden Respekt vor den ehrenamtlich tätigen Menschen im Land“, wirft der Gothaer FDP-Kreisvorsitzende Jens Panse den Vertretern der Landesregierung vor. „Bei so vielen Unterschriften gegen die unnötige Gebietsreform in Thüringen würde eine redliche Landesregierung nicht gegen [...]

... weiter

Publiziert am: Mittwoch, 21. September 2016 um 12:45 Uhr

Erneute Vertagung der Entscheidung zur Orchesterfinanzierung im Kreistag des Wartburgkreises

Verhalten des Wartburgkreises ist beschämend

Der Kreisverband Bündnis 90/Die Grünen Gotha hat mit Fassungslosigkeit die Entscheidung des Kreistages des Wartburgkreises vom Mittwoch zur Kenntnis genommen, den Beschluss zur Fusion der Thüringen Philharmonie Gotha und der Landeskapelle Eisenach erneut zu verschieben und nun auf den letztmöglichen [...]

... weiter

Publiziert am: Dienstag, 13. September 2016 um 15:58 Uhr

Auf Augenhöhe

Nächste Bürgersprechstunde des Oberbürgermeisters

Oberbürgermeister Knut Kreuch ist stets um eine kontinuierliche und persönliche Kommunikation mit den Bürgern bemüht und bietet dafür regelmäßig Termine an, an denen die Gothaerinnen und Gothaer  ohne Voranmeldung mit ihm ins Gespräch kommen können. Diese Termine werden gern genutzt, [...]

... weiter

Publiziert am: Freitag, 9. September 2016 um 15:10 Uhr

Pidde: „Gebietsreform ist eine große Chance.“

Einladung zur Diskussionsrunde in Wölfis

  Am 22.9. findet im Kulturraum der Gemeindeschenke eine Diskussionsrunde zur Gebietsreform statt. Um 19:30 Uhr laden der Wahlkreisabgeordnete Dr. Werner Pidde (SPD), sowie der Bürgermeister Matthias Siebert, Vereinsvorsitzende und Gemeinderatsmitglieder zum Gedankenaustausch ein. Die derzeitige Landesregierung plant ab dem [...]

... weiter

Publiziert am: Freitag, 9. September 2016 um 15:03 Uhr

Schipanskis offenes Ohr

Einladung zur Bürgersprechstunde

Die nächste Bürgersprechstunde von Tankred Schipanski findet statt am Montag, den 12.09.2016 von 16.30-17.30 Uhr im Gothaer Bürgerbüro in der Waltershäuser Straße 21.

... weiter

Publiziert am: Donnerstag, 8. September 2016 um 18:36 Uhr

Info-Aktion am Freitag auf dem Neumarkt

Gothaer Liberale werben für bürgernahe und selbstbestimmte Kommunal- und Verwaltungsstrukturen in Thüringen

„Sachpolitik statt Machtpolitik“, fordert der Gothaer FDP-Kreisvorsitzende Jens Panse und kritisiert damit Verlautbarungen linker und sozialdemokratischer Landespolitiker zur Durchsetzung der geplanten Gebietsreform. Die Gothaer Liberalen wollen am Freitag (9.9.2016) auf dem Neumarkt in Gotha für ihr Konzept für eine Verwaltungsreform [...]

... weiter

Publiziert am: Mittwoch, 7. September 2016 um 14:57 Uhr

Zu Gast beim Thüringenmeister

Schipanski besichtigt GeAT-Arena in Dachwig

20160907_Stadion Dachwig

Ein neuer Vereinsname, ein neues Stadion und den Titel als Thüringenmeister im Fußball – Der FC An der Fahner Höhe blickt auf ein ereignisreiches Sportjahr 2015/2016 zurück. Bundestagsabgeordneter Tankred Schipanski machte am heutigen Mittwoch auf seiner Sommertour Station in der [...]

... weiter

Publiziert am: Mittwoch, 7. September 2016 um 14:46 Uhr

Schipanski unterwegs

Mehrgenerationenhäuser im Landkreis Gotha überzeugen mit Konzept

Im Interessenbekundungsverfahren für das Bundesprogramm Mehrgenerationenhaus haben die Mehrgenerationenhäuser im Ilm-Kreis und im Landkreis Gotha ein gutes und überzeugendes Konzepte zur Unterstützung bei der Gestaltung des demografischen Wandels vorgelegt. Namentlich handelt es sich dabei um das „Mehrgenerationenhaus Alte Försterei“ in [...]

... weiter

Publiziert am: Dienstag, 6. September 2016 um 19:14 Uhr

Örtliche SPD lud zum Frühschoppen ein

Neue Räume für Stadtratsfraktion in Waltershausen

DSC03646

Zum Frühschoppen mit Bier und Bratwurst hatte am vergangenem Sonntag die rot/grüne Stadtratsfraktion sowie die SPD-Waltershausen eingeladen. Anlass war die feierliche Eröffnung der neuen Büroräume in Waltershausen, in denen schon im September auch das Wahlkreisbüro des Landtagsabgeordneten Dr. Werner Pidde [...]

... weiter

Publiziert am: Dienstag, 6. September 2016 um 15:43 Uhr