Wirtschaft & Soziales

IRRWEGE DER MODERNE IM FOKUS KRITISCHEN DENKENS

Der kanadische Philosoph Charles Taylor ist neuer Schiller-Professor der Universität Jena

Charles Taylor sucht nach den „Quellen des Selbst“, weil er der Ansicht ist, deren Leugnung sei für Fehlentwicklungen der Moderne verantwortlich. Es könne nicht sein – so der kanadische Politikwissenschaftler und Philosoph –, dass eine neutrale Vernunft am Anfang der Moderne steht. Vielmehr müsse von einer ethischen Idee ausgegangen werden.

Der streitbare Denker Taylor ist neuer Schiller-Professor der Universität Jena. Er folgt dem Ruf des Forschungszentrums „Laboratorium Aufklärung“, das Jahr für Jahr einen Gelehrten von Weltruf nach Jena einlädt. Außerdem ist Charles Taylor Fellow der sozialwissenschaftlichen Kolleg-Forschergruppe „Postwachstumsgesellschaften“, die an der Friedrich-Schiller-Universität Jena beheimatet ist und von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert wird.

Charles Taylor, geboren 1931 in Montreal, begann seine akademische Karriere an der McGill University und der Université de Montréal. In den Jahren 1976 bis 1981 lehrte er Soziale und Politische Theorie an der Universität Oxford, danach kehrte er nach Montréal zurück. Im Jahr 2002 wurde Taylor zum Professor für Recht und Philosophie an der Northwestern University in Evanston (Illinois) ernannt. Außerdem nahm Charles Taylor immer wieder Gastprofessuren an. So lehrte er u. a. in Frankfurt/M., Berkeley, Princeton, Delhi und Tübingen sowie an der Hebrew University in Jerusalem. 1997 erhielt Charles Taylor den Hegel-Preis, 2007 wurde er mit dem Templeton-Preis ausgezeichnet und im Jahr darauf erhielt er den Kyoto-Preis.

Immer wieder erregte Taylor durch seine Schriften weltweite Aufmerksamkeit. Am Anfang steht seine Dissertation mit dem Titel „The Explanation of Behaviour“, gefolgt von Studien, die als „Philosophical Papers“ veröffentlicht werden. Große Beachtung findet zudem die Hegel-Monografie von 1975, die das Hegel-Revival im angelsächsischen Raum entscheidend angestoßen hat. Mit „Sources of the Self“ (dt. „Quellen des Selbst“) erscheint 1989 ein Buch, in dem Taylor die Idee des atomisierten Individuums, das seine Verwurzelung in solidarischen Gemeinschaften und wertestiftenden Traditionen vergisst, als ein Missverständnis der Moderne über ihre eigenen Grundlagen bezeichnet. Taylor fordert stattdessen eine Rückbesinnung auf Werte wie Gemeinsinn und Solidarität. Weltweites Aufsehen erregt Charles Taylor derzeit mit seinem neuen großen Buch „A Secular Age“ (dt. „Ein säkulares Zeitalter“), in dem es um ein neues Verständnis der Bedingungen und Konsequenzen des Glaubens und Nicht-Glaubens in der Moderne geht.

Für die Wissenschaftler am Forschungszentrum „Laboratorium Aufklärung“ ist Taylor ein wertvoller Gesprächspartner, weil er soziologisch, philosophisch und politisch wichtige Fragen und Problemfelder der säkularisierten Moderne aufgreift und diskutiert, dabei aber häufig den Rückbezug zur Aufklärung und zur Romantik anbietet, um Erklärungs- oder Entstehungsmuster zu verdeutlichen.

Öffentliche Vorträge in Jena

In Jena hält Charles Taylor am Dienstag (24. April) um 18 Uhr in der Aula der Universität (Fürstengraben 1) einen ersten Vortrag mit dem Titel „Aufklärung und Säkularisierung“. Im Anschluss wird ihm die Schiller-Professur 2012 offiziell verliehen, ein festlicher Empfang rundet den Abend ab. Der Vortrag ist öffentlich, der Eintritt frei.

Weitere Vorträge folgen am Donnerstag (3. Mai) um 18 Uhr im großen Rosensaal (Fürstengraben 27) über „Disenchantment und Re-Enchantment“. Am Dienstag (8. Mai) spricht Taylor über „Meaning, Language and the Romantic Tradition“ ab 18 Uhr im Saal der Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek. Eine Woche später folgt am Dienstag (15. Mai) um 18 Uhr der Vortrag „Is There Really Progress?“ im großen Rosensaal (Fürstengraben 27). Diese Vorträge – in englischer Sprache – sind ebenfalls für die interessierte Öffentlichkeit bestimmt.

Während seines Jena-Aufenthalts leitet Charles Taylor zudem zwei Doktorandenkolloquien und einen Workshop. Zu diesen Veranstaltungen sind noch Anmeldungen möglich.

Weitere Informationen unter: http://www.fzla.uni-jena.de/Forschungskolleg/Schiller_Professur.html.

Kontakt:

Dr. Katharina Held

Forschungszentrum „Laboratorium Aufklärung“ der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Jenergasse 8 (Accouchierhaus)

07743 Jena

Tel.: 03641 / 944971

E-Mail: k.held@uni-jena.de


Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone

Thüringer Saunamarathon war voller Erfolg

Über 1.400 Euro für todkranke Kinder des Kinder- und Jugendhospizes Mitteldeutschland in Tambach-Dietharz zusammen gekommen

Sauna

Arnstadt, Waltershausen, Tabarz, Oberhof, Meiningen, Suhl, Sonneberg, Bad Lobenstein, Zeulenroda-Triebes & Jena. Heute wurde es offiziell. Über 1.400 Euro Gesamtspenden kamen durch den Thüringer Saunamarathon für das Kinder- und Jugendhospiz Mitteldeutschland zusammen. 30 Saunafreunde vom Badehaus Nordhausen begaben sich am 15. [...]

... weiter

Publiziert am: Montag, 24. August 2015 um 14:50 Uhr

Aktueller Stand

Asylbewerberzahlen im Landkreis Gotha

Aktuell werden insgesamt 816 (Vorwoche: 815) Asylbewerber in Regie der Kreisverwaltung im Landkreis Gotha untergebracht. In der Residenzstadt Gotha stieg deren Zahl auf 533 (529) geringfügig; in Friedrichroda (73, Vorwoche 74) und Crawinkel (23, Vorwoche 25) ging sie leicht zurück. [...]

... weiter

Publiziert am: Montag, 24. August 2015 um 13:07 Uhr

Rekordeinnahme bei „Jena bowlt“

11034,10 € wurden an Sailing Kids Jena e.V. übergeben

Übergabe an die Sailing Kids

Die Benefizaktion „Jena bowlt 2015“ ist beendet und die Verantwortlichen der Roma Bowlers und des Sailing Kids Jena e.V. können sich über eine neue Rekordeinnahme freuen. Nachdem am Donnerstag die letzten Strikes durch den FC Carl Zeiss Jena und den [...]

... weiter

Publiziert am: Montag, 24. August 2015 um 10:20 Uhr

15 neue Azubis beginnen ihre Ausbildung an der Universität Jena

Erstmals bildet die Universität Jena auch Kaufmann/-frau für Büromanagement aus

14 von insgesamt 15 Auszubildenden werden am 20.08.2015 mit Blumen und einem Willkommenspaket an der Universität Jena zum Ausbildungsbeginn begrüßt. Foto: Jürgen Scheere/FSU

Mit einer eigens für die neuen Azubis ausgerichteten Festveranstaltung hat am Donnerstagnachmittag (20.8.) die Friedrich-Schiller-Universität Jena acht junge Frauen und sieben Männer begrüßt. Die 15 Azubis beginnen am Montag offiziell ihre drei- bis dreieinhalbjährigen Ausbildungen in neun Berufen an Thüringens [...]

... weiter

Publiziert am: Freitag, 21. August 2015 um 9:31 Uhr

Aktion Mensch

Inklusives Sport- und Begegnungszentrum in Jena gefördert

Wer in Jena-Nord wohnt, bekommt künftig einen neuen barrierfefreien Stadtteiltreffpunkt mit Bewegungsangebot. Ob alteingesessen oder zugezogen, jung oder alt, mit oder ohne Behinderung – alle sind auf dem Gelände der inklusiven Kita „Abenteuerland“ in der Freiligrathstraße willkommen. Die Arbeiterwohlfahrt Jena-Weimar [...]

... weiter

Publiziert am: Dienstag, 18. August 2015 um 14:11 Uhr

Strafanzeige, Videoüberwachung und 4.000 Euro für Wasserhähne

Toiletten im Paradies wegen großer Schäden geschlossen

Wickeltisch

Die Toilettenanlage an der Rasenmühleninsel ist ab sofort gesperrt. Wegen mehrerer Zerstörungen muss die Anlage repariert werden. Es wird vier bis fünf Wochen dauern, bis die Arbeiten abgeschlossen sein werden. Vier Mal waren Unbekannte in die Anlage eingebrochen und haben [...]

... weiter

Publiziert am: Dienstag, 18. August 2015 um 14:06 Uhr

Alle 38 Pflege-Absolventen am Thüringer Universitätsklinikum übernommen

Zuwachs bei der UKJ-Pflege: 52 neue Auszubildende starten im September

UKJ_neue Pflegemitarbeiter

Lena Kadur strahlt, denn sie hält nach dreijähriger Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege ihren Vertrag in den Händen: Ab September ist sie dann nicht mehr Azubi, sondern neue Pflegefachkraft am Universitätsklinikum Jena (UKJ). Insgesamt 38 Absolventen werden am UKJ [...]

... weiter

Publiziert am: Dienstag, 18. August 2015 um 14:03 Uhr