Wirtschaft & Soziales

IRRWEGE DER MODERNE IM FOKUS KRITISCHEN DENKENS

Der kanadische Philosoph Charles Taylor ist neuer Schiller-Professor der Universität Jena

Charles Taylor sucht nach den „Quellen des Selbst“, weil er der Ansicht ist, deren Leugnung sei für Fehlentwicklungen der Moderne verantwortlich. Es könne nicht sein – so der kanadische Politikwissenschaftler und Philosoph –, dass eine neutrale Vernunft am Anfang der Moderne steht. Vielmehr müsse von einer ethischen Idee ausgegangen werden.

Der streitbare Denker Taylor ist neuer Schiller-Professor der Universität Jena. Er folgt dem Ruf des Forschungszentrums „Laboratorium Aufklärung“, das Jahr für Jahr einen Gelehrten von Weltruf nach Jena einlädt. Außerdem ist Charles Taylor Fellow der sozialwissenschaftlichen Kolleg-Forschergruppe „Postwachstumsgesellschaften“, die an der Friedrich-Schiller-Universität Jena beheimatet ist und von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert wird.

Charles Taylor, geboren 1931 in Montreal, begann seine akademische Karriere an der McGill University und der Université de Montréal. In den Jahren 1976 bis 1981 lehrte er Soziale und Politische Theorie an der Universität Oxford, danach kehrte er nach Montréal zurück. Im Jahr 2002 wurde Taylor zum Professor für Recht und Philosophie an der Northwestern University in Evanston (Illinois) ernannt. Außerdem nahm Charles Taylor immer wieder Gastprofessuren an. So lehrte er u. a. in Frankfurt/M., Berkeley, Princeton, Delhi und Tübingen sowie an der Hebrew University in Jerusalem. 1997 erhielt Charles Taylor den Hegel-Preis, 2007 wurde er mit dem Templeton-Preis ausgezeichnet und im Jahr darauf erhielt er den Kyoto-Preis.

Immer wieder erregte Taylor durch seine Schriften weltweite Aufmerksamkeit. Am Anfang steht seine Dissertation mit dem Titel „The Explanation of Behaviour“, gefolgt von Studien, die als „Philosophical Papers“ veröffentlicht werden. Große Beachtung findet zudem die Hegel-Monografie von 1975, die das Hegel-Revival im angelsächsischen Raum entscheidend angestoßen hat. Mit „Sources of the Self“ (dt. „Quellen des Selbst“) erscheint 1989 ein Buch, in dem Taylor die Idee des atomisierten Individuums, das seine Verwurzelung in solidarischen Gemeinschaften und wertestiftenden Traditionen vergisst, als ein Missverständnis der Moderne über ihre eigenen Grundlagen bezeichnet. Taylor fordert stattdessen eine Rückbesinnung auf Werte wie Gemeinsinn und Solidarität. Weltweites Aufsehen erregt Charles Taylor derzeit mit seinem neuen großen Buch „A Secular Age“ (dt. „Ein säkulares Zeitalter“), in dem es um ein neues Verständnis der Bedingungen und Konsequenzen des Glaubens und Nicht-Glaubens in der Moderne geht.

Für die Wissenschaftler am Forschungszentrum „Laboratorium Aufklärung“ ist Taylor ein wertvoller Gesprächspartner, weil er soziologisch, philosophisch und politisch wichtige Fragen und Problemfelder der säkularisierten Moderne aufgreift und diskutiert, dabei aber häufig den Rückbezug zur Aufklärung und zur Romantik anbietet, um Erklärungs- oder Entstehungsmuster zu verdeutlichen.

Öffentliche Vorträge in Jena

In Jena hält Charles Taylor am Dienstag (24. April) um 18 Uhr in der Aula der Universität (Fürstengraben 1) einen ersten Vortrag mit dem Titel „Aufklärung und Säkularisierung“. Im Anschluss wird ihm die Schiller-Professur 2012 offiziell verliehen, ein festlicher Empfang rundet den Abend ab. Der Vortrag ist öffentlich, der Eintritt frei.

Weitere Vorträge folgen am Donnerstag (3. Mai) um 18 Uhr im großen Rosensaal (Fürstengraben 27) über „Disenchantment und Re-Enchantment“. Am Dienstag (8. Mai) spricht Taylor über „Meaning, Language and the Romantic Tradition“ ab 18 Uhr im Saal der Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek. Eine Woche später folgt am Dienstag (15. Mai) um 18 Uhr der Vortrag „Is There Really Progress?“ im großen Rosensaal (Fürstengraben 27). Diese Vorträge – in englischer Sprache – sind ebenfalls für die interessierte Öffentlichkeit bestimmt.

Während seines Jena-Aufenthalts leitet Charles Taylor zudem zwei Doktorandenkolloquien und einen Workshop. Zu diesen Veranstaltungen sind noch Anmeldungen möglich.

Weitere Informationen unter: http://www.fzla.uni-jena.de/Forschungskolleg/Schiller_Professur.html.

Kontakt:

Dr. Katharina Held

Forschungszentrum „Laboratorium Aufklärung“ der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Jenergasse 8 (Accouchierhaus)

07743 Jena

Tel.: 03641 / 944971

E-Mail: k.held@uni-jena.de


Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone

Mittel für die Wissenschaft stärken den Standort Thüringen

Jenaer Universitätsrat fordert auskömmliche Finanzierung

Jena (AB/FSU) Die Friedrich-Schiller-Universität Jena hat einen reichen Schatz an historischen Kulturgütern. Dazu gehören auch die Objekte aus mehr als 40 wissenschaftlichen Sammlungen, die für Forschung und Lehre genutzt werden und einmalige Erkenntnisse erlauben. Daher hat sich der Jenaer Universitätsrat [...]

... weiter

Publiziert am: Montag, 29. Juni 2015 um 12:53 Uhr

Bei einer Berufsausbildung in einer anderen Stadt oder einem anderen Landkreis kann Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) in Betracht kommen.

Berufsausbildungsbeihilfe kann Lehrlinge unterstützen

„Junge Leute sind mobil − auch wenn es um die Aufnahme einer Berufsausbildung geht. Wer in einer anderen Stadt oder einer anderen Region mit der Berufsausbildung beginnt, stellt oft fest, dass die Ausbildungsvergütung alleine kaum für Lebensunterhalt, Unterbringung, Fahrtkosten und [...]

... weiter

Publiziert am: Freitag, 26. Juni 2015 um 10:58 Uhr

Schnelle und gute Lösung

Claus-Peter Bockhorn zum Geschäftsführer der Jenaer Bäder- und Freizeitgesellschaft bestellt

CBo

Der Aufsichtsrat der Stadtwerke Jena hat in seiner gestrigen Sitzung am Dienstag, 23. Juni 2015, den Diplom-Kaufmann Claus-Peter Bockhorn zum Geschäftsführer der Jenaer Bäder- und Freizeitgesellschaft bestellt. Er übernimmt diese Aufgabe temporär, bis im Ergebnis einer Ausschreibung eine dauerhafte Besetzung [...]

... weiter

Publiziert am: Mittwoch, 24. Juni 2015 um 10:13 Uhr

Übergriff auf drei indische Studierende

Stellungnahme der Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Die Ernst-Abbe-Hochschule (EAH) Jena ist zutiefst schockiert von den gewalttätigen Übergriffen in der vergangenen Woche auf drei indische Studierende, von  denen zwei  an der EAH Jena immatrikuliert sind. Die EAH Jena unternimmt große Anstrengungen in der Unterstützung ausländischer Studierender sowohl [...]

... weiter

Publiziert am: Montag, 22. Juni 2015 um 12:26 Uhr

Sicher unterwegs in den Bussen und Bahnen des Jenaer Nahverkehrs:

Mobilitätstraining für Senioren, Menschen mit Behinderungen und Eltern mit Kinderwagen

Wie komme ich sicher in Bus und Straßenbahn? Ist mir der Fahrer behilflich? Wohin mit meinem Rollator, Rollstuhl oder Kinderwagen? Diese Fragen bewegen viele Senioren, Eltern und Menschen mit Behinderungen, die ihre täglichen Wege mit dem Öffentlichen Nahverkehr bewältigen möchten. [...]

... weiter

Publiziert am: Montag, 22. Juni 2015 um 11:08 Uhr

Restcent-Aktion der Krankenkasse unterstützt soziale Projekte

DAK-Mitarbeiter spenden 2545,51 in Jena

Geld für den guten Zweck: Mit einer Spende in Höhe von 2545,51 € unterstützen Beschäftigte der DAK-Gesundheit die Arbeit der Elterninitiative für krebskranke Kinder Jena e.V in Jena. Das Geld stammt aus der bundesweiten Mitarbeiter-Aktion „Nullkommaviel – Spendʾ Deinen Cent“. [...]

... weiter

Publiziert am: Dienstag, 16. Juni 2015 um 9:21 Uhr

„Wem gehört die Stadt“

Filmgespräch am Donnerstag im Schillerhof

Am kommenden Donnerstag zeigt das Kino im Schillerhof den Film „Wem gehört die Stadt“. Anschließend findet ein Gespräch mit kommunalpolitisch engagierten Bürgerinnen und Bürger über die Möglichkeiten von Bürgerbeteiligung in Jena statt. Der Film begleitet den Prozess einer aktiven Bürgerbeteiligung [...]

... weiter

Publiziert am: Dienstag, 9. Juni 2015 um 13:41 Uhr

Arbeiter-Samariter-Bund Kreisverband Jena

Werbung um neue Mitglieder

Seit heute, den 8. Juni 2015, befinden sich drei Mitarbeiter des ASB Kreisverband Jena in der Region in und um Jena auf Außeneinsatz. Die von Manuela Neubauer, Angela Bobach und Uwe Bock im Namen des ASB Jena durchgeführte Aktion dient [...]

... weiter

Publiziert am: Montag, 8. Juni 2015 um 19:00 Uhr

Spende an Elterninitiative für krebskranke Kinder Jena e.V. übergeben

Mitarbeiter der Jenoptik-Sparte „Optische Systeme“ sammelten Geld für den Verein

Spende an Elterninitiative für krebskranke Kinder Jena e.V. übergeben 
Mitarbeiter der Jenoptik-Sparte Optische Systeme sammelten Geld für den Verein
Gemeinsam mit Hans-Dieter Schumacher, Finanzvorstand der JENOPTIK AG und Schirmherr der Elterninitiative für krebskranke Kinder Jena e.V., überreichte Dirk Rothweiler, Leiter der Sparte Optische Systeme, heute einen Spendenscheck über 3.500 Euro an die Geschäftsführerin des Vereins, Katrin Mohrholz. Der Betrag wurde von Mitarbeitern der Sparte Optische Systeme am Standort Jena-Göschwitz während ihrer letztjährigen Weihnachtsfeier gespendet.

Gemeinsam mit Hans-Dieter Schumacher, Finanzvorstand der JENOPTIK AG und Schirmherr der Elterninitiative für krebskranke Kinder Jena e.V., überreichte Dirk Rothweiler, Leiter der Sparte Optische Systeme, heute einen Spendenscheck über 3.500 Euro an die Geschäftsführerin des Vereins, Katrin Mohrholz. Der Betrag [...]

... weiter

Publiziert am: Freitag, 5. Juni 2015 um 9:49 Uhr