Wirtschaft & Soziales

IRRWEGE DER MODERNE IM FOKUS KRITISCHEN DENKENS

Der kanadische Philosoph Charles Taylor ist neuer Schiller-Professor der Universität Jena

Charles Taylor sucht nach den „Quellen des Selbst“, weil er der Ansicht ist, deren Leugnung sei für Fehlentwicklungen der Moderne verantwortlich. Es könne nicht sein – so der kanadische Politikwissenschaftler und Philosoph –, dass eine neutrale Vernunft am Anfang der Moderne steht. Vielmehr müsse von einer ethischen Idee ausgegangen werden.

Der streitbare Denker Taylor ist neuer Schiller-Professor der Universität Jena. Er folgt dem Ruf des Forschungszentrums „Laboratorium Aufklärung“, das Jahr für Jahr einen Gelehrten von Weltruf nach Jena einlädt. Außerdem ist Charles Taylor Fellow der sozialwissenschaftlichen Kolleg-Forschergruppe „Postwachstumsgesellschaften“, die an der Friedrich-Schiller-Universität Jena beheimatet ist und von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert wird.

Charles Taylor, geboren 1931 in Montreal, begann seine akademische Karriere an der McGill University und der Université de Montréal. In den Jahren 1976 bis 1981 lehrte er Soziale und Politische Theorie an der Universität Oxford, danach kehrte er nach Montréal zurück. Im Jahr 2002 wurde Taylor zum Professor für Recht und Philosophie an der Northwestern University in Evanston (Illinois) ernannt. Außerdem nahm Charles Taylor immer wieder Gastprofessuren an. So lehrte er u. a. in Frankfurt/M., Berkeley, Princeton, Delhi und Tübingen sowie an der Hebrew University in Jerusalem. 1997 erhielt Charles Taylor den Hegel-Preis, 2007 wurde er mit dem Templeton-Preis ausgezeichnet und im Jahr darauf erhielt er den Kyoto-Preis.

Immer wieder erregte Taylor durch seine Schriften weltweite Aufmerksamkeit. Am Anfang steht seine Dissertation mit dem Titel „The Explanation of Behaviour“, gefolgt von Studien, die als „Philosophical Papers“ veröffentlicht werden. Große Beachtung findet zudem die Hegel-Monografie von 1975, die das Hegel-Revival im angelsächsischen Raum entscheidend angestoßen hat. Mit „Sources of the Self“ (dt. „Quellen des Selbst“) erscheint 1989 ein Buch, in dem Taylor die Idee des atomisierten Individuums, das seine Verwurzelung in solidarischen Gemeinschaften und wertestiftenden Traditionen vergisst, als ein Missverständnis der Moderne über ihre eigenen Grundlagen bezeichnet. Taylor fordert stattdessen eine Rückbesinnung auf Werte wie Gemeinsinn und Solidarität. Weltweites Aufsehen erregt Charles Taylor derzeit mit seinem neuen großen Buch „A Secular Age“ (dt. „Ein säkulares Zeitalter“), in dem es um ein neues Verständnis der Bedingungen und Konsequenzen des Glaubens und Nicht-Glaubens in der Moderne geht.

Für die Wissenschaftler am Forschungszentrum „Laboratorium Aufklärung“ ist Taylor ein wertvoller Gesprächspartner, weil er soziologisch, philosophisch und politisch wichtige Fragen und Problemfelder der säkularisierten Moderne aufgreift und diskutiert, dabei aber häufig den Rückbezug zur Aufklärung und zur Romantik anbietet, um Erklärungs- oder Entstehungsmuster zu verdeutlichen.

Öffentliche Vorträge in Jena

In Jena hält Charles Taylor am Dienstag (24. April) um 18 Uhr in der Aula der Universität (Fürstengraben 1) einen ersten Vortrag mit dem Titel „Aufklärung und Säkularisierung“. Im Anschluss wird ihm die Schiller-Professur 2012 offiziell verliehen, ein festlicher Empfang rundet den Abend ab. Der Vortrag ist öffentlich, der Eintritt frei.

Weitere Vorträge folgen am Donnerstag (3. Mai) um 18 Uhr im großen Rosensaal (Fürstengraben 27) über „Disenchantment und Re-Enchantment“. Am Dienstag (8. Mai) spricht Taylor über „Meaning, Language and the Romantic Tradition“ ab 18 Uhr im Saal der Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek. Eine Woche später folgt am Dienstag (15. Mai) um 18 Uhr der Vortrag „Is There Really Progress?“ im großen Rosensaal (Fürstengraben 27). Diese Vorträge – in englischer Sprache – sind ebenfalls für die interessierte Öffentlichkeit bestimmt.

Während seines Jena-Aufenthalts leitet Charles Taylor zudem zwei Doktorandenkolloquien und einen Workshop. Zu diesen Veranstaltungen sind noch Anmeldungen möglich.

Weitere Informationen unter: http://www.fzla.uni-jena.de/Forschungskolleg/Schiller_Professur.html.

Kontakt:

Dr. Katharina Held

Forschungszentrum „Laboratorium Aufklärung“ der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Jenergasse 8 (Accouchierhaus)

07743 Jena

Tel.: 03641 / 944971

E-Mail: k.held@uni-jena.de


Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone

Reinigungs- und Schließzeit

Freizeitbad GalaxSea zwei Wochen geschlossen

Im Freizeitbad GalaxSea startet am Montag, 31. August 2015, die diesjährige Reinigungs- und Schließzeit. Bis einschließlich Freitag, 11. September, werden der Badebereich, die Saunalandschaft und die Wellness-Oase „porentief“ gereinigt sowie notwendige Reparatur- und Malerarbeiten erledigt. Während dieser umfangreichen Reinigungs- und [...]

... weiter

Publiziert am: Mittwoch, 29. Juli 2015 um 13:28 Uhr

Stadtwerke Energie bitten um Verständnis

Kanalbauarbeiten im Bereich Gillestraße und Fraunhoferstraße

Umfangreiche Tiefbauarbeiten beginnen am Montag, 3. August 2015, im Bereich der Gillestraße und der Fraunhoferstraße in Jena-West. Im Auftrag des Zweckverbandes JenaWasser erneuern die Stadtwerke Energie bis Juni nächsten Jahres den Mischwasserkanal und die Trinkwasserleitung. Gebaut wird abschnittsweise unter Vollsperrung. [...]

... weiter

Publiziert am: Dienstag, 28. Juli 2015 um 15:44 Uhr

Mitarbeiter und Besucher aufgerufen

Blutspende in der Arbeitsagentur Jena

Am 4. August  2015 von 10 bis 13 Uhr unterstützt die Arbeitsagentur Jena das Deutsche Rote Kreuz und stellt den Gruppenraum des Berufsinformationszentrums für die Blutspende zur Verfügung. „Durch die Spenden der Kolleginnen und Kollegen leisten wir einen gesellschaftlichen Beitrag [...]

... weiter

Publiziert am: Dienstag, 28. Juli 2015 um 15:41 Uhr

Löbstedter Straße gesperrt

Bus-Linie 17 fährt Umleitung

Die Bus-Linie 17 (Stadtzentrum/Busbahnhof − Saalepark − Flutgraben/Kunitz) des Jenaer Nahverkehrs fährt ab kommenden Montag, 3. August 2015, bis voraussichtlich Mitte November in beide Richtungen eine Umleitung über die Schlachthofstraße. Grund dafür ist der grundhafte Straßenausbau zwischen Wiesenstraße und Schlachthofstraße [...]

... weiter

Publiziert am: Dienstag, 28. Juli 2015 um 15:37 Uhr

Auch nach Ferienbeginn lohnt sich der Kauf

Bereits mehr als 1.000 verkaufte Schüler-Ferientickets in Jena

Die Jenaer Schülerinnen und Schüler sind in den Sommerferien mobil und günstig unterwegs mit Bus und Straßenbahn. Dafür sprechen die hohen Verkaufszahlen des Schüler-Ferientickets 2015: Bereits mehr als 1.000 Tickets wurden im Servicecenter des Jenaer Nahverkehrs in der Holzmarkt-Passage sowie [...]

... weiter

Publiziert am: Dienstag, 28. Juli 2015 um 15:33 Uhr

MINT-Nachwuchs sichert Wirtschaftskraft Jenas

JenaWirtschaft unterstützt Projekte zur naturwissenschaftlichen (Aus-)Bildung

„Ein schleichender Prozess“ – so lässt sich laut dem Chef der Wirtschaftsförderung Jena, Wilfried Röpke (Bild), die Verschlechterung der naturwissenschaftlich-technischen Ausbildung in der Schule im MINT-Bereich – also Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik – in Jena zusammenfassen. Dieser Prozess und [...]

... weiter

Publiziert am: Dienstag, 28. Juli 2015 um 15:31 Uhr

Positive Resonanz auf Projekt am Uniklinikum Jena

„Ein Lächeln, das ansteckt“: Clown Knuddel hilft auch in der Geriatrie beim Heilen

Luftballonfiguren basteln, Spieluhren aufziehen oder einfach zuhören: Das Repertoire von Dorothea Kromphardt, besser bekannt als Clown Knuddel, ist vielfältig. Damit begleitet sie schon mehr als 14 Jahre Kinder und Jugendliche während ihres Aufenthalts an der Kinderklinik des Universitätsklinikums Jena (UKJ). [...]

... weiter

Publiziert am: Dienstag, 28. Juli 2015 um 15:27 Uhr

55 Kilo weg: Neues Lebensgefühl dank UKJ-Adipositas-Sprechstunden

Kerstin Lumpe erhielt Hilfe in Spezialsprechstunde am Universitätsklinikum Jena

UKJ_Lumpe_Kiler

„Mein Leben hat sich total verändert“, sagt Kerstin Lumpe heute, zwei Jahre nach ihrer Schlauchmagen-OP und einer Bauchdeckenstraffung am Universitätsklinikum Jena (UKJ), sind nicht nur die Pfunde gepurzelt, Bluthochdruck und Gelenkprobleme haben sich gebessert und auch ihre Medikamente konnte sie [...]

... weiter

Publiziert am: Montag, 20. Juli 2015 um 13:10 Uhr

Jena aktuell

Fußgänger-Tunnel wird verkürzt

Der Kommunalservice wird den so genannten OBI-Tunnel von 42,8 auf 26 Meter verkürzen. Die Arbeiten beginnen am 3. August und sollen bis Mitte Oktober andauern. Die Firma Streicher wird im Auftrag des KSJ den westlichen Teil des Fußgänger-Tunnels zwischen Camburger [...]

... weiter

Publiziert am: Donnerstag, 16. Juli 2015 um 11:11 Uhr