Wirtschaft & Soziales

IRRWEGE DER MODERNE IM FOKUS KRITISCHEN DENKENS

Der kanadische Philosoph Charles Taylor ist neuer Schiller-Professor der Universität Jena

Charles Taylor sucht nach den „Quellen des Selbst“, weil er der Ansicht ist, deren Leugnung sei für Fehlentwicklungen der Moderne verantwortlich. Es könne nicht sein – so der kanadische Politikwissenschaftler und Philosoph –, dass eine neutrale Vernunft am Anfang der Moderne steht. Vielmehr müsse von einer ethischen Idee ausgegangen werden.

Der streitbare Denker Taylor ist neuer Schiller-Professor der Universität Jena. Er folgt dem Ruf des Forschungszentrums „Laboratorium Aufklärung“, das Jahr für Jahr einen Gelehrten von Weltruf nach Jena einlädt. Außerdem ist Charles Taylor Fellow der sozialwissenschaftlichen Kolleg-Forschergruppe „Postwachstumsgesellschaften“, die an der Friedrich-Schiller-Universität Jena beheimatet ist und von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert wird.

Charles Taylor, geboren 1931 in Montreal, begann seine akademische Karriere an der McGill University und der Université de Montréal. In den Jahren 1976 bis 1981 lehrte er Soziale und Politische Theorie an der Universität Oxford, danach kehrte er nach Montréal zurück. Im Jahr 2002 wurde Taylor zum Professor für Recht und Philosophie an der Northwestern University in Evanston (Illinois) ernannt. Außerdem nahm Charles Taylor immer wieder Gastprofessuren an. So lehrte er u. a. in Frankfurt/M., Berkeley, Princeton, Delhi und Tübingen sowie an der Hebrew University in Jerusalem. 1997 erhielt Charles Taylor den Hegel-Preis, 2007 wurde er mit dem Templeton-Preis ausgezeichnet und im Jahr darauf erhielt er den Kyoto-Preis.

Immer wieder erregte Taylor durch seine Schriften weltweite Aufmerksamkeit. Am Anfang steht seine Dissertation mit dem Titel „The Explanation of Behaviour“, gefolgt von Studien, die als „Philosophical Papers“ veröffentlicht werden. Große Beachtung findet zudem die Hegel-Monografie von 1975, die das Hegel-Revival im angelsächsischen Raum entscheidend angestoßen hat. Mit „Sources of the Self“ (dt. „Quellen des Selbst“) erscheint 1989 ein Buch, in dem Taylor die Idee des atomisierten Individuums, das seine Verwurzelung in solidarischen Gemeinschaften und wertestiftenden Traditionen vergisst, als ein Missverständnis der Moderne über ihre eigenen Grundlagen bezeichnet. Taylor fordert stattdessen eine Rückbesinnung auf Werte wie Gemeinsinn und Solidarität. Weltweites Aufsehen erregt Charles Taylor derzeit mit seinem neuen großen Buch „A Secular Age“ (dt. „Ein säkulares Zeitalter“), in dem es um ein neues Verständnis der Bedingungen und Konsequenzen des Glaubens und Nicht-Glaubens in der Moderne geht.

Für die Wissenschaftler am Forschungszentrum „Laboratorium Aufklärung“ ist Taylor ein wertvoller Gesprächspartner, weil er soziologisch, philosophisch und politisch wichtige Fragen und Problemfelder der säkularisierten Moderne aufgreift und diskutiert, dabei aber häufig den Rückbezug zur Aufklärung und zur Romantik anbietet, um Erklärungs- oder Entstehungsmuster zu verdeutlichen.

Öffentliche Vorträge in Jena

In Jena hält Charles Taylor am Dienstag (24. April) um 18 Uhr in der Aula der Universität (Fürstengraben 1) einen ersten Vortrag mit dem Titel „Aufklärung und Säkularisierung“. Im Anschluss wird ihm die Schiller-Professur 2012 offiziell verliehen, ein festlicher Empfang rundet den Abend ab. Der Vortrag ist öffentlich, der Eintritt frei.

Weitere Vorträge folgen am Donnerstag (3. Mai) um 18 Uhr im großen Rosensaal (Fürstengraben 27) über „Disenchantment und Re-Enchantment“. Am Dienstag (8. Mai) spricht Taylor über „Meaning, Language and the Romantic Tradition“ ab 18 Uhr im Saal der Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek. Eine Woche später folgt am Dienstag (15. Mai) um 18 Uhr der Vortrag „Is There Really Progress?“ im großen Rosensaal (Fürstengraben 27). Diese Vorträge – in englischer Sprache – sind ebenfalls für die interessierte Öffentlichkeit bestimmt.

Während seines Jena-Aufenthalts leitet Charles Taylor zudem zwei Doktorandenkolloquien und einen Workshop. Zu diesen Veranstaltungen sind noch Anmeldungen möglich.

Weitere Informationen unter: http://www.fzla.uni-jena.de/Forschungskolleg/Schiller_Professur.html.

Kontakt:

Dr. Katharina Held

Forschungszentrum „Laboratorium Aufklärung“ der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Jenergasse 8 (Accouchierhaus)

07743 Jena

Tel.: 03641 / 944971

E-Mail: k.held@uni-jena.de


Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone

Pressemitteilung des Jenaer Nahverkehrs

Fahrgastbefragung in Bus und Bahn

Im Auftrag des Jenaer Nahverkehrs sind ab Montag, 15. Februar, bis Sonntag, 6. März, das erste Mal in diesem Jahr Interviewer unterwegs. Diese führen eine Kundenzählung durch und befragen die Fahrgäste in den Bussen und Straßenbahnen nach der Art ihres [...]

... weiter

Publiziert am: Donnerstag, 4. Februar 2016 um 12:17 Uhr

Migration als Chance – Flüchtlinge als Fachkräfte?

Soziologen der Universität Jena starten mit Praxispartnern Verbundprojekt „REBEKO“ zum Thema Fachkräftemangel – Auftakttagung am 21. Januar

Prof. Dr. Klaus Dörre, Lehrstuhl für Arbeits-, Industrie- und Wirtschaftssoziologie am Institut für Soziologie der Friedrich-Schiller-Universität auf einer Pressekonferenz der Universität Jena  am 11.01.2013. Foto: Jan-Peter Kasper/FSU

Die wirtschaftliche Entwicklung in Thüringen kann sich sehen lassen: Das Bruttoinlandsprodukt steigt, die Arbeitslosigkeit sinkt und das seit Jahren. Waren 2005 noch 17 Prozent der Thüringerinnen und Thüringer arbeitslos gemeldet, ist die Arbeitslosenquote im Freistaat seither kontinuierlich gefallen, auf unter [...]

... weiter

Publiziert am: Dienstag, 19. Januar 2016 um 15:57 Uhr

„Bis bald im Wald“

29 Grundschulen aus dem Landkreis Gotha erhielten neu erschienenes „Wald“-Buch für Unterricht und Bibliothek

In Zusammenarbeit von 14 verschiedenen Thüringer Autorinnen und Autoren erschien jüngst im Klak-Verlag das Buch „Bis bald im Wald“. Hierbei handelt es sich um spannende und witzige Kurzgeschichten von Wölfen, Wildschweinen und Luchsen, von wichtigen Winzlingen, wie Waldameisen sowie anderen Tieren [...]

... weiter

Publiziert am: Mittwoch, 16. Dezember 2015 um 18:41 Uhr

Auszeichnung der IHK

Zwei Stadtwerke-Azubis sind Energie-Scouts

IHK_SW

Schon immer waren es die kleinen, genialen Ideen, entstanden aus einer Not heraus, die die große Wende brachten. Sie fungierten als investiver Zündfunke für große Veränderungen, förderten neue Entwicklungen und innovative Technologien. Doch selbst nicht investive Gedanken bilden häufig die [...]

... weiter

Publiziert am: Donnerstag, 10. Dezember 2015 um 16:50 Uhr

Technische Voraussetzung schaffen

Zwei neue Fahrzeuge für den Rettungsdienst

DRK Neue Einsatzwagen 09.12.2015

Ab dem 01.01.2016 erfolgt die Notfallrettung und der Krankentransport für die Stadt Gotha und den Rettungswachbereich Gotha durch den DRK Kreisverband Gotha e.V. von der Rettungswache in der Oststraße aus. Es werden hier dann drei Rettungstransportfahrzeuge (RTW) und zwei Krankentransportfahrzeuge [...]

... weiter

Publiziert am: Mittwoch, 9. Dezember 2015 um 17:25 Uhr

Sowohl Wünsche als auch Spender gesucht

Wunschbaum im Gothaer Mehrgenerationenhaus

Wunschbaum

Seit dem 1. Dezember steht im Gothaer Mehrgenerationenhaus ein „Wunschbaum“! An diesen können Kinder aus Familien, in denen finanziell ziemlich eng ist, einen Wunschzettel für ein Geschenk im Wert von ca. 20 Euro hängen. Die Zettel werden im gemütlichen Café [...]

... weiter

Publiziert am: Dienstag, 1. Dezember 2015 um 13:10 Uhr

Milde Temperaturen helfen Arbeitsmarkt

Saisonal üblicher Rückgang der Arbeitslosigkeit

Von den milden Temperaturen im November profitierte auch der Arbeitsmarkt im Landkreis Gotha und im Unstrut-Hainich-Kreis. So sank die Arbeitslosigkeit in beiden Landkreisen im saisonal üblichen Rahmen. Im Baubereich können die Arbeiten noch ausgeführt werden. Im Handel, in der Logistik [...]

... weiter

Publiziert am: Dienstag, 1. Dezember 2015 um 12:53 Uhr

„Schatzheber“-Projekt

Erfolgreichste Versteigerung der unbezahlbaren Gelegenheiten dank Bodo Ramelow

2015_Versteigerung-Ramelow

Am Sonntagabend, 20 Uhr ging auf eBay für Charity die zehnte Versteigerung der unbezahlbaren Gelegenheiten der Bürgerstiftung Jena mit einem Rekord zu Ende. Insgesamt 8.826,70 Euro kamen für das „Schatzheber“-Projekt zusammen – mehr als in allen Jahren zuvor. Den Bärenanteil [...]

... weiter

Publiziert am: Dienstag, 1. Dezember 2015 um 11:41 Uhr

Pharmapark Jena

Eröffnung der Wunschbaum-Aktion

2015-11-30_Wunschbaum-Pharmapark-Gruppenfoto

„Alle Kinder haben Wünsche“ heißt es dieses Jahr, wenn Unternehmen aus dem Pharmapark Jena zusammen mit der Bürgerstiftung Jena die Weihnachtszeit zu etwas ganz Besonderem für die Kinder aus geflüchteten und aus sozial benachteiligten Familien aus Lobeda machen. Derzeit hängen [...]

... weiter

Publiziert am: Montag, 30. November 2015 um 15:04 Uhr