Wirtschaft & Soziales

IRRWEGE DER MODERNE IM FOKUS KRITISCHEN DENKENS

Der kanadische Philosoph Charles Taylor ist neuer Schiller-Professor der Universität Jena

Charles Taylor sucht nach den „Quellen des Selbst“, weil er der Ansicht ist, deren Leugnung sei für Fehlentwicklungen der Moderne verantwortlich. Es könne nicht sein – so der kanadische Politikwissenschaftler und Philosoph –, dass eine neutrale Vernunft am Anfang der Moderne steht. Vielmehr müsse von einer ethischen Idee ausgegangen werden.

Der streitbare Denker Taylor ist neuer Schiller-Professor der Universität Jena. Er folgt dem Ruf des Forschungszentrums „Laboratorium Aufklärung“, das Jahr für Jahr einen Gelehrten von Weltruf nach Jena einlädt. Außerdem ist Charles Taylor Fellow der sozialwissenschaftlichen Kolleg-Forschergruppe „Postwachstumsgesellschaften“, die an der Friedrich-Schiller-Universität Jena beheimatet ist und von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert wird.

Charles Taylor, geboren 1931 in Montreal, begann seine akademische Karriere an der McGill University und der Université de Montréal. In den Jahren 1976 bis 1981 lehrte er Soziale und Politische Theorie an der Universität Oxford, danach kehrte er nach Montréal zurück. Im Jahr 2002 wurde Taylor zum Professor für Recht und Philosophie an der Northwestern University in Evanston (Illinois) ernannt. Außerdem nahm Charles Taylor immer wieder Gastprofessuren an. So lehrte er u. a. in Frankfurt/M., Berkeley, Princeton, Delhi und Tübingen sowie an der Hebrew University in Jerusalem. 1997 erhielt Charles Taylor den Hegel-Preis, 2007 wurde er mit dem Templeton-Preis ausgezeichnet und im Jahr darauf erhielt er den Kyoto-Preis.

Immer wieder erregte Taylor durch seine Schriften weltweite Aufmerksamkeit. Am Anfang steht seine Dissertation mit dem Titel „The Explanation of Behaviour“, gefolgt von Studien, die als „Philosophical Papers“ veröffentlicht werden. Große Beachtung findet zudem die Hegel-Monografie von 1975, die das Hegel-Revival im angelsächsischen Raum entscheidend angestoßen hat. Mit „Sources of the Self“ (dt. „Quellen des Selbst“) erscheint 1989 ein Buch, in dem Taylor die Idee des atomisierten Individuums, das seine Verwurzelung in solidarischen Gemeinschaften und wertestiftenden Traditionen vergisst, als ein Missverständnis der Moderne über ihre eigenen Grundlagen bezeichnet. Taylor fordert stattdessen eine Rückbesinnung auf Werte wie Gemeinsinn und Solidarität. Weltweites Aufsehen erregt Charles Taylor derzeit mit seinem neuen großen Buch „A Secular Age“ (dt. „Ein säkulares Zeitalter“), in dem es um ein neues Verständnis der Bedingungen und Konsequenzen des Glaubens und Nicht-Glaubens in der Moderne geht.

Für die Wissenschaftler am Forschungszentrum „Laboratorium Aufklärung“ ist Taylor ein wertvoller Gesprächspartner, weil er soziologisch, philosophisch und politisch wichtige Fragen und Problemfelder der säkularisierten Moderne aufgreift und diskutiert, dabei aber häufig den Rückbezug zur Aufklärung und zur Romantik anbietet, um Erklärungs- oder Entstehungsmuster zu verdeutlichen.

Öffentliche Vorträge in Jena

In Jena hält Charles Taylor am Dienstag (24. April) um 18 Uhr in der Aula der Universität (Fürstengraben 1) einen ersten Vortrag mit dem Titel „Aufklärung und Säkularisierung“. Im Anschluss wird ihm die Schiller-Professur 2012 offiziell verliehen, ein festlicher Empfang rundet den Abend ab. Der Vortrag ist öffentlich, der Eintritt frei.

Weitere Vorträge folgen am Donnerstag (3. Mai) um 18 Uhr im großen Rosensaal (Fürstengraben 27) über „Disenchantment und Re-Enchantment“. Am Dienstag (8. Mai) spricht Taylor über „Meaning, Language and the Romantic Tradition“ ab 18 Uhr im Saal der Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek. Eine Woche später folgt am Dienstag (15. Mai) um 18 Uhr der Vortrag „Is There Really Progress?“ im großen Rosensaal (Fürstengraben 27). Diese Vorträge – in englischer Sprache – sind ebenfalls für die interessierte Öffentlichkeit bestimmt.

Während seines Jena-Aufenthalts leitet Charles Taylor zudem zwei Doktorandenkolloquien und einen Workshop. Zu diesen Veranstaltungen sind noch Anmeldungen möglich.

Weitere Informationen unter: http://www.fzla.uni-jena.de/Forschungskolleg/Schiller_Professur.html.

Kontakt:

Dr. Katharina Held

Forschungszentrum „Laboratorium Aufklärung“ der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Jenergasse 8 (Accouchierhaus)

07743 Jena

Tel.: 03641 / 944971

E-Mail: k.held@uni-jena.de


Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone

Förderung der ehrenamtlichen Tätigkeit

Anträge noch bis Dienstag den 31. März 2015 möglich

Auch 2015 besteht für Sie wieder die Möglichkeit Anträge zur Förderung gemeinnütziger und ehrenamtlicher Tätigkeit zu stellen. Diese finanziellen Mittel werden durch die Thüringer Ehrenamtsstiftung bereitgestellt und auf der Grundlage der Richtlinie der Stadt Jena zur Vergabe der Zuwendungen verteilt. [...]

... weiter

Publiziert am: Montag, 2. März 2015 um 17:24 Uhr

Verbrennen von Baum- und Strauchschnitt

Außerhalb der Tallage darf im Zeitraum zwischen dem 14. und dem 28. März jeweils von Montag bis Sonnabend Baum- und Strauchschnitt verbrannt werden

Baum- und Strauchschnitt kann in diesem Frühjahr im Zeitraum vom 14. bis zum 28. März, außer sonntags, in den Ortsteilen Münchenroda, Remderoda, Cospeda, Isserstedt, Lützeroda, Vierzehnheiligen, Krippendorf, Closewitz, Ilmnitz, Maua und Leutra verbrannt werden. Wie schon im Vorjahr gestattet die [...]

... weiter

Publiziert am: Freitag, 27. Februar 2015 um 12:46 Uhr

Büro in Holzmarkt-Passage ab 5. März geschlossen

Jenaer Nahverkehr plant umfangreiche Umbaumaßnahme des Servicecenters

Das Servicebüro des Jenaer Nahverkehrs im Erdgeschoss der Holzmarkt-Passage wird umgebaut.  Es bleibt ab Donnerstag, 5. März, bis voraussichtlich Ende Mai geschlossen. Wo erhalten Fahrgäste während der Umbaumaßnahme Informationen und Tickets?  Am Donnerstag, 5. März sowie am Freitag, 6. März, [...]

... weiter

Publiziert am: Freitag, 27. Februar 2015 um 12:44 Uhr

außergewöhnliches Engagement auf dem Gebiet des Umwelt- und Naturschutzes

Stadt Jena und Stadtwerke Energie vergeben Umweltpreis

Die Stadt Jena und die Stadtwerke Energie Jena-Pößneck vergeben am Umwelttag, in diesem Jahr am 6. Juni, den Umweltpreis für außergewöhnliches Engagement auf dem Gebiet des Umwelt- und Naturschutzes. Die formlosen, aber möglichst ausführlichen Bewerbungen werden bis zum 30. April [...]

... weiter

Publiziert am: Freitag, 27. Februar 2015 um 12:41 Uhr

Verkehrsinformationen für Jena

Sperrungen im Burgweg und in der Johann-Friedrich-Straße

Dritter Bauabschnitt Burgweg gesperrt Der Burgweg, im Abschnitt zwischen dem Institut für Geowissenschaften und der Hausnummer 38, wird von Montag, 2. März, bis Ende November gesperrt. Die Straße wird grundhaft ausgebaut. Der Verkehr in Richtung Hausbergviertel wird umgeleitet über Karl-Liebknecht-Straße, [...]

... weiter

Publiziert am: Freitag, 27. Februar 2015 um 12:39 Uhr

Leben retten und Laufen gehen: Blutspende am UKJ

100 Blutspender erhalten am UKJ Freikarten für 5. Jenaer Firmenlauf

UKJ_Blutspende_Firmenlauf

Im März können Jenaer mit ihrer Blutspende am Universitätsklinikum Jena (UKJ) gleich im doppelten Sinne Gutes tun: Nicht nur die Patienten, sondern auch die Spender profitieren vom gespendeten Blut, da sie dafür alternativ zur üblichen Aufwandsentschädigung einen Startplatz beim 5. [...]

... weiter

Publiziert am: Donnerstag, 26. Februar 2015 um 15:28 Uhr

Arbeitslosigkeit leicht gesunken

Der Arbeitsmarkt im Februar 2015

„Durch den milden Winter sank bereits im Februar die Zahl der arbeitslosen Menschen. Ich gehe davon aus, dass die Wiedereinstellungen in den saisonalen Bereiche in den kommenden Wochen verstärkt beginnen werden“, sagt Birgit Becker, Leiterin der Agentur für Arbeit Jena. [...]

... weiter

Publiziert am: Donnerstag, 26. Februar 2015 um 15:22 Uhr

Städtebauliche Weiterentwicklung

Rahmenplan Am Anger / Am Rähmen wird ausgelegt

Der Rahmenplan für die Gestaltung des Areals Am Anger/ Am Rähmen wird vom 9. bis 20. März öffentlich ausgelegt und kann im Dezernat für Stadtentwicklung und Umwelt, Fachbereich Stadtumbau, Am Anger 26 eingesehen werden. Der Plan ist auch im Internet [...]

... weiter

Publiziert am: Donnerstag, 26. Februar 2015 um 15:18 Uhr

Gaslicht

SCHOTT schreibt Kulturgeschichte

Zwischen Nostalgie und Technologie blickt die neue Sonderausstellung in der SCHOTT Villa auf eines der erfolgreichsten Kapitel in der Technologiegeschichte des 19. Jahrhunderts. Produktbeispiele, Bilder und Dokumente zeigen Gaslichtzylinder aus Spezialglas von SCHOTT. Die Geschichte des Gaslichts begann vor mehr [...]

... weiter

Publiziert am: Donnerstag, 26. Februar 2015 um 11:29 Uhr