Wirtschaft & Soziales

IRRWEGE DER MODERNE IM FOKUS KRITISCHEN DENKENS

Der kanadische Philosoph Charles Taylor ist neuer Schiller-Professor der Universität Jena

Charles Taylor sucht nach den „Quellen des Selbst“, weil er der Ansicht ist, deren Leugnung sei für Fehlentwicklungen der Moderne verantwortlich. Es könne nicht sein – so der kanadische Politikwissenschaftler und Philosoph –, dass eine neutrale Vernunft am Anfang der Moderne steht. Vielmehr müsse von einer ethischen Idee ausgegangen werden.

Der streitbare Denker Taylor ist neuer Schiller-Professor der Universität Jena. Er folgt dem Ruf des Forschungszentrums „Laboratorium Aufklärung“, das Jahr für Jahr einen Gelehrten von Weltruf nach Jena einlädt. Außerdem ist Charles Taylor Fellow der sozialwissenschaftlichen Kolleg-Forschergruppe „Postwachstumsgesellschaften“, die an der Friedrich-Schiller-Universität Jena beheimatet ist und von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert wird.

Charles Taylor, geboren 1931 in Montreal, begann seine akademische Karriere an der McGill University und der Université de Montréal. In den Jahren 1976 bis 1981 lehrte er Soziale und Politische Theorie an der Universität Oxford, danach kehrte er nach Montréal zurück. Im Jahr 2002 wurde Taylor zum Professor für Recht und Philosophie an der Northwestern University in Evanston (Illinois) ernannt. Außerdem nahm Charles Taylor immer wieder Gastprofessuren an. So lehrte er u. a. in Frankfurt/M., Berkeley, Princeton, Delhi und Tübingen sowie an der Hebrew University in Jerusalem. 1997 erhielt Charles Taylor den Hegel-Preis, 2007 wurde er mit dem Templeton-Preis ausgezeichnet und im Jahr darauf erhielt er den Kyoto-Preis.

Immer wieder erregte Taylor durch seine Schriften weltweite Aufmerksamkeit. Am Anfang steht seine Dissertation mit dem Titel „The Explanation of Behaviour“, gefolgt von Studien, die als „Philosophical Papers“ veröffentlicht werden. Große Beachtung findet zudem die Hegel-Monografie von 1975, die das Hegel-Revival im angelsächsischen Raum entscheidend angestoßen hat. Mit „Sources of the Self“ (dt. „Quellen des Selbst“) erscheint 1989 ein Buch, in dem Taylor die Idee des atomisierten Individuums, das seine Verwurzelung in solidarischen Gemeinschaften und wertestiftenden Traditionen vergisst, als ein Missverständnis der Moderne über ihre eigenen Grundlagen bezeichnet. Taylor fordert stattdessen eine Rückbesinnung auf Werte wie Gemeinsinn und Solidarität. Weltweites Aufsehen erregt Charles Taylor derzeit mit seinem neuen großen Buch „A Secular Age“ (dt. „Ein säkulares Zeitalter“), in dem es um ein neues Verständnis der Bedingungen und Konsequenzen des Glaubens und Nicht-Glaubens in der Moderne geht.

Für die Wissenschaftler am Forschungszentrum „Laboratorium Aufklärung“ ist Taylor ein wertvoller Gesprächspartner, weil er soziologisch, philosophisch und politisch wichtige Fragen und Problemfelder der säkularisierten Moderne aufgreift und diskutiert, dabei aber häufig den Rückbezug zur Aufklärung und zur Romantik anbietet, um Erklärungs- oder Entstehungsmuster zu verdeutlichen.

Öffentliche Vorträge in Jena

In Jena hält Charles Taylor am Dienstag (24. April) um 18 Uhr in der Aula der Universität (Fürstengraben 1) einen ersten Vortrag mit dem Titel „Aufklärung und Säkularisierung“. Im Anschluss wird ihm die Schiller-Professur 2012 offiziell verliehen, ein festlicher Empfang rundet den Abend ab. Der Vortrag ist öffentlich, der Eintritt frei.

Weitere Vorträge folgen am Donnerstag (3. Mai) um 18 Uhr im großen Rosensaal (Fürstengraben 27) über „Disenchantment und Re-Enchantment“. Am Dienstag (8. Mai) spricht Taylor über „Meaning, Language and the Romantic Tradition“ ab 18 Uhr im Saal der Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek. Eine Woche später folgt am Dienstag (15. Mai) um 18 Uhr der Vortrag „Is There Really Progress?“ im großen Rosensaal (Fürstengraben 27). Diese Vorträge – in englischer Sprache – sind ebenfalls für die interessierte Öffentlichkeit bestimmt.

Während seines Jena-Aufenthalts leitet Charles Taylor zudem zwei Doktorandenkolloquien und einen Workshop. Zu diesen Veranstaltungen sind noch Anmeldungen möglich.

Weitere Informationen unter: http://www.fzla.uni-jena.de/Forschungskolleg/Schiller_Professur.html.

Kontakt:

Dr. Katharina Held

Forschungszentrum „Laboratorium Aufklärung“ der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Jenergasse 8 (Accouchierhaus)

07743 Jena

Tel.: 03641 / 944971

E-Mail: k.held@uni-jena.de


Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone

Jenaer Verein Drudel 11 e.V. bittet um Spenden zur Fortsetzung seiner Anti-Gewalt-Arbeit

Thüringer Projekt gegen Rechtsextremismus nach 10 Jahren vor ungewisser Zukunft

Die ausstiegsorientierte Arbeit mit rechtsextremen Gewalttätern im Thüringer Jugendarrest steht vor einer ungewissen Zukunft. Die vom Thüringer Justizministerium bereitgestellten Mittel für die vorurteilsreduzierenden Trainingskurse des Jenaer Vereins Drudel 11 e.V. reichen bis zum 30. November 2014. Zur Fortsetzung der Arbeit [...]

... weiter

Publiziert am: Dienstag, 2. September 2014 um 10:55 Uhr

Ergebnisse des Bürgerhaushalts Jena 2014

3.521 Bürger beteiligten sich an Abstimmung

Thema war das „Entschuldungskonzept der Stadt Jena“. Im Zeitraum 01.- 30.06.14 waren 15.000 repräsentativ ausgewählte Bürgerinnen und Bürger per Post zur Abstimmung aufgerufen. Parallel war die Online-Abstimmung möglich. Herr Prof. Dr. Haase und Herr Dipl.-Volkswirt Lautenschläger von der Ernst-Abbe-Fachhochschule Jena [...]

... weiter

Publiziert am: Dienstag, 2. September 2014 um 9:34 Uhr

Minister Matschie besucht Bausstelle des Studentenwohnhauses Friesweg 1 und 3 in Jena

Fertigstellung zum Wintersemester geplant

Das Wintersemester 2014/15 steht vor der Tür und in Jena sowie den anderen Hochschulstädten suchen die Erstsemester nach einer geeigneten Bleibe. Mit der planmäßigen Fertigstellung des neuen Jenaer Studentenwohnhauses Friesweg 1 und 3 für 48 Mieter möchte das Studentenwerk Thüringen [...]

... weiter

Publiziert am: Montag, 1. September 2014 um 16:30 Uhr

Stadt Jena informiert

Hufelandweg und Nollendorfer Straße für Verkehr gesperrt

Der Hufelandweg, ab Nordfriedhof in Richtung von-Hase-Weg, ist vom 2. September bis zum 2. Oktober für den Verkehr gesperrt. Dort wird eine Stützmauer gebaut. Der Verkehr vom Ricarda-Huch-Weg und den anderen angrenzenden Wohngebietsstraßen wird über den Philosophenweg und den Kritzegraben [...]

... weiter

Publiziert am: Montag, 1. September 2014 um 12:45 Uhr

Start für eine Berufsausbildung mit Perspektive in Jena

24 Neue in der Stadtverwaltung

DSC_9949

„Wir brauchen gut motivierte Nachwuchskräfte in der Stadtverwaltung“, sagte Oberbürgermeister Dr. Albrecht Schröter am Montag, 1. September, im Plenarsaal des Rathauses. Dort wurden die neuen Auszubildenden der Verwaltung und der Eigenbetriebe begrüßt. 24 junge Männer und Frauen beginnen ihre Ausbildung [...]

... weiter

Publiziert am: Montag, 1. September 2014 um 12:21 Uhr

Stadtwerke Jena Gruppe begrüßt 28 Azubis

Auftakt mit der traditionellen Azubi-Start-Woche

presse_Azubi-Start SWJ_2014_08_25

28 neue Auszubildende starteten am Montag, 25. August 2014, in den Unternehmen der Stadtwerke Jena Gruppe ins Berufsleben. Die jungen Leute entschieden sich für einen der insgesamt 15 gewerblichen und kaufmännischen Ausbildungsberufe bei den Stadtwerken Energie, dem Stadtwerke Jena Anlagenservice, [...]

... weiter

Publiziert am: Montag, 25. August 2014 um 15:15 Uhr

Kooperation zwischen Sparkasse und OBI-Baumarkt ermöglicht Bargeldversorgung für angrenzendes Wohn- und Gewerbegebiet

Lücke für Bargeldversorgung in Jena wieder geschlossen

Es ist geschafft. OBI-Marktleiter Sandro Rindfleisch kann seinen Kunden ein weiteres Plus an Service anbieten. In Kooperation mit der Sparkasse Jena konnte ein neuer Geldautomat in Betrieb genommen werden. Dieser ist auch außerhalb der Öffnungszeiten des Baumarktes nutzbar. Er verschafft [...]

... weiter

Publiziert am: Freitag, 22. August 2014 um 13:10 Uhr

Zwischen der Ausbildung und dem Berufseinstieg ist der Krankenversicherungsschutz oft ungeklärt

Versicherungsschutz nicht vergessen

Viele Jugendliche haben diese Situation schon erlebt. Sie haben die berufliche Ausbildung erfolgreich abgeschlossen – und werden doch für kurze Zeit arbeitslos. Eltern und Jugendliche sollten darauf achten, dass dann der Versicherungsschutz nicht auf der Strecke bleibt. Es ist keine [...]

... weiter

Publiziert am: Freitag, 22. August 2014 um 9:28 Uhr

Jenaer Nahverkehr informiert

Haltestelle am Holzmarkt drei Tage länger verlegt

Die Bushaltestelle Stadtzentrum/Holzmarkt der Buslinien 14, 15 und 16 wird aufgrund der laufenden Baumaßnahme im Haltestellenbereich drei Tage länger verlegt bleiben. Ab Donnerstag, 28. August 2014, 7:30 Uhr, fahren die Busse wieder die reguläre Haltestelle an. Bis dahin halten die [...]

... weiter

Publiziert am: Donnerstag, 21. August 2014 um 15:19 Uhr