Wirtschaft & Soziales

Landkreis Gotha profitiert

Zum Einjährigen: Mindestlohn-Bilanz – 332 Beschäftigte mehr

Der „8,50-Euro-Daumen“ ist oben: Ein Jahr nach der Einführung des gesetzlichen Mindestlohns zieht die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) für den Landkreis Gotha eine positive Bilanz. „Zum ersten Mal haben alle Beschäftigten einen festen Lohnsockel unter den Füßen – von der Küchenhilfe bis zur Verkäuferin im Backshop: Wer arbeitet, muss dafür mindestens 8,50 Euro pro Stunde bekommen“, sagt Christl Semmisch. Für die Geschäftsführerin der NGG Thüringen ist der gesetzliche Mindestlohn der „Einstieg in den Lohn-Aufstieg für Menschen, die zuvor mit Niedrigstlöhnen abgespeist wurden“.

 

Vom „Schreckgespenst Mindestlohn“, vor dem die Arbeitgeber auch im Landkreis Gotha noch vor einem Jahr gewarnt hätten, sei nichts übrig geblieben: Der Mindestlohn sei weder „Konjunktur-Bremser“ noch „gefährlicher Job-Killer“. Die NGG legte dazu jetzt eine aktuelle „Mindestlohn-Analyse“ vor, die das renommierte Pestel-Institut (Hannover) im Auftrag der Gewerkschaft gemacht hat.

 

Die Wissenschaftler werteten dabei auch die Beschäftigungssituation im Landkreis Gotha aus: „Anstatt Servicekräfte oder Küchenpersonal zu entlassen, haben Hotels, Pensionen, Restaurants und Gaststätten neue Kräfte eingestellt. Insgesamt arbeiteten dort im Juni vergangenen Jahres immerhin 1.802 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte – und damit 5,5 Prozent mehr als noch im Vergleichsmonat des Vorjahres, als es den gesetzlichen Mindestlohn noch nicht gab“, sagt Semmisch.

 

Nach Angaben der NGG Thüringen hat der Mindestlohn zudem dazu geführt, dass etliche Arbeitgeber aus Mini-Jobs reguläre Stellen gemacht haben. Das gelte nicht nur für die Gastro-Branche. „Viele Mini-Jobs waren besonders schlecht bezahlt. Durch den Mindestlohn sind die Mini-Jobber dann über die 450-Euro-Grenze gerutscht. Und das sind jetzt sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze. Diese Menschen haben damit etwas Besseres als den Mini-Job. Das ist ein Riesenerfolg“, sagt Christl Semmisch.

 

Die Arbeitslosigkeit habe im „Mindestlohn-Jahr 2015“ abgenommen: Im letzten Dezember waren 4.755 Menschen im Landkreis Gotha ohne Beschäftigung – und damit 4,4 Prozent weniger als noch ein Jahr zuvor. Auch die Beschäftigtenzahl insgesamt habe sich mit dem gesetzlichen Mindestlohn positiv entwickelt: Im Sommer des vergangenen Jahres gab es im Landkreis Gotha 332 Menschen mehr, die einen Job hatten, als im Sommer des Vorjahres.

 

Dabei hat auch der Staat vom Mindestlohn profitiert. Er musste weniger Menschen unterstützen und sparte bei den Hartz-IV-Ausgaben. Denn die Zahl der Aufstocker ist zurückgegangen: „Im Juni vergangenen Jahres gab es im Landkreis Gotha 261 Aufstocker weniger – ein Rückgang um 11,6 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Diese Menschen können nun von ihrer Arbeit leben. Sie sind nicht länger auf die ‚Stütze vom Staat‘ angewiesen“, so Christl Semmisch.

 

Diese Zahlen liefern für die Geschäftsführerin der Gewerkschaft NGG Thüringen eine „klare Botschaft“: „Der gesetzliche Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde hat den Beschäftigten gut getan. Und er hat der Wirtschaft nicht geschadet.“ Im Gegenteil: Das Lohn-Plus habe dem Landkreis Gotha eine höhere Kaufkraft beschert, von der insbesondere auch die heimische Wirtschaft profitiert habe. „Denn Beschäftigte, die den gesetzlichen Mindestlohn bekommen, haben das zusätzlich verdiente Geld nahezu eins zu eins in den Konsum gegeben“, so Semmisch.

 

Um diesen Menschen die Chance zu geben, auch Geld für größere Anschaffungen auf die hohe Kante zu legen, müsse der Mindestlohn allerdings steigen: „Unser Ziel ist es, ihn möglichst rasch in einem ersten Schritt auf 10 Euro pro Stunde anzuheben“, macht die Geschäftsführerin deutlich. Die NGG habe einen ganz wesentlichen Beitrag dazu geleistet, dass der gesetzliche Mindestlohn in Deutschland vor einem Jahr überhaupt eingeführt worden sei. Jetzt werde die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten ebenso hartnäckig daran arbeiten, ihn schrittweise „zu liften“.

 

Für die NGG Thüringen ist eine Erhöhung des Mindestlohns nur konsequent. Das zeige auch eine Renten-Berechnung des Bundesarbeitsministeriums: Um eine Rente von mindestens 765 Euro pro Monat – also gerade einmal die Grundsicherung im Alter – zu bekommen, müsse ein Beschäftigter immerhin mindestens 11,50 Euro pro Stunde verdienen. Und das 45 Jahre lang bei einer Vollzeitstelle. „Ein Leben lang arbeiten und dann doch nur ‚Alters-Hartz-IV‘ bekommen – das kann und das darf es nicht sein. Der gesetzliche Mindestlohn steckt noch in den Kinderschuhen. Aber wir werden ihn groß bekommen“, ist sich NGG-Geschäftsführerin Christl Semmisch sicher.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone

Feuerwehrbericht

Brand in Gebäude – Menschenleben in Gefahr

Am Freitag, 27.05.2016, um 20:55 Uhr wurde die Berufsfeuerwehr Gotha zusammen mit dem diensthabenden Löschzug, bestehend aus der Freiwilligen Feuerwehr Gotha-Stadtmitte und der Freiwilligen Feuerwehr Gotha-Siebleben zu einem Kellerbrand in die Böhnerstr. 14 alarmiert. Nach dem Eintreffen der ersten Kräfte [...]

... weiter

Publiziert am: Montag, 30. Mai 2016 um 17:09 Uhr

Information zur Abbindung der Inselsbergstraße auf Höhe der Einmündung Krusewitzstraße

Umsetzung des Integrierten Verkehrsentwicklungsplanes Gotha 2030+

In der Stadtratssitzung am 27.04.2016 wurde von den Stadträten mehrheitlich der Integrierte Verkehrsentwicklungsplan Gotha 2030+ beschlossen. Darin enthalten sind verschiedene Maßnahmepakete für den fließenden Verkehr, das Kfz-Parken, den Öffentlichen Personennahverkehr, den Radverkehr sowie den Fußverkehr.   All diese einzelnen Maßnahmepakete [...]

... weiter

Publiziert am: Freitag, 27. Mai 2016 um 12:53 Uhr

Bauarbeiten in der kommenden Woche

Verkehrsinformationen für Gotha

Sicherungsmaßnahmen am Brückenbauwerk Fichtestraße/Salzgitterstraße Am Mittwoch, dem 1. Juni 2016 erfolgen in der Zeit zwischen 9:00 und 15:00 Uhr Sicherungsarbeiten am Brückenbauwerk der Deutschen Bahn AG in der Fichtestraße. Im Zusammenhang mit der Durchführung dieser Arbeiten werden im Bereich des [...]

... weiter

Publiziert am: Freitag, 27. Mai 2016 um 10:47 Uhr

Änderung ab 1. Juni

Kundenfreundliche Öffnungszeiten im Servicezentrum der Stadtwerke Gotha

Um noch besser auf Kundenwünsche eingehen zu können, ändern sich ab dem 1. Juni die Öffnungszeiten des Servicezentrums der Stadtwerke Gotha in der Pfullendorfer Straße 83. Die Verlängerung der Sprechzeiten dienstags und donnerstags bis 18 Uhr soll vor allem Berufstätigen [...]

... weiter

Publiziert am: Donnerstag, 26. Mai 2016 um 11:12 Uhr

Ausschreibungen dürfen keine Arbeitsplätze der Windbranche gefährden

ENERCON-Mitarbeiter warnen vor negativen Folgen der aktuellen EEG-Reform

EC_Warnminute_Aurich_MGL8461_s

Die Einführung eines Ausschreibungssystems zur Ermittlung der Vergütungsh.he für Erneuerbare Energien darf nicht zur Gefährdung von Arbeitsplätzen in der Onshore-Windenergiebranche führen. Davor warnten am Mittwoch (25. Mai) über 1.000 Mitarbeiter des Windenergieanlagenherstellers ENERCON in Aurich die Bundesregierung. Sie nahmen zusammen [...]

... weiter

Publiziert am: Mittwoch, 25. Mai 2016 um 14:58 Uhr

Spende für Kinderhospiz

Gustav Freytag Gymnasium erneut als „Schule mit Herz“ ausgezeichnet

Anhang 1

Das Gustav Freytag Gymnasium in Gotha wurde erneut durch das Kinder- und Jugendhospiz Mitteldeutschland in Tambach-Dietharz mit der Auszeichnung „Schule mit Herz“ geehrt. Über 150 Schülerinnen und Schüler der Schule hatten für ihre Mitschüler, Lehrer und Eltern ein Theater- und [...]

... weiter

Publiziert am: Mittwoch, 25. Mai 2016 um 13:34 Uhr

Neue Lektüre im BiZ

Bibliothek für berufliche Zukunft aufgestockt

Das Berufsinformationszentrum (BiZ) der Agentur für Arbeit Gotha hat sein Literaturangebot erweitert. „Die wenigsten dieser Werke findet man in klassischen Bibliotheken. Unser Angebot umfasst aktuelle Literatur rund um Ausbildung, Beruf und Studium. Daher sollten alle, die sich mit der beruflichen [...]

... weiter

Publiziert am: Dienstag, 24. Mai 2016 um 17:44 Uhr

Verkehrsinformation für Gotha

Reparatur Kanalabdeckung Gleichenstraße

Am Mittwoch, dem 25. Mai 2016 bis Donnerstag, den 26. Mai 2016 wird die Fahrbahn in der Gleichenstraße in Höhe der Hausnummer 2 halbseitig gesperrt auf Grund der Reparatur von zwei Stück Kanalabdeckungen.   In diesem Zusammenhang wird der Verkehr [...]

... weiter

Publiziert am: Montag, 23. Mai 2016 um 15:46 Uhr

„Zwei schwer verletzte Kradfahrer“

Übung aller Gothaer Feuerwehren

uebung_berlach

Zwei schwer verletzte Kradfahrer nach einem Unfall im Bereich des sogenannten Berlachs nahe des Gothaer Ortsteils Sundhausen, so lautete am vergangenen Freitag, dem 20.05. gegen 17 Uhr die Alarmmeldung der Rettungsleitstelle.   Die Besonderheit: Alle Einsatzkräfte waren bereits in der [...]

... weiter

Publiziert am: Montag, 23. Mai 2016 um 15:37 Uhr