Wirtschaft & Soziales

Landkreis Gotha profitiert

Zum Einjährigen: Mindestlohn-Bilanz – 332 Beschäftigte mehr

Der „8,50-Euro-Daumen“ ist oben: Ein Jahr nach der Einführung des gesetzlichen Mindestlohns zieht die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) für den Landkreis Gotha eine positive Bilanz. „Zum ersten Mal haben alle Beschäftigten einen festen Lohnsockel unter den Füßen – von der Küchenhilfe bis zur Verkäuferin im Backshop: Wer arbeitet, muss dafür mindestens 8,50 Euro pro Stunde bekommen“, sagt Christl Semmisch. Für die Geschäftsführerin der NGG Thüringen ist der gesetzliche Mindestlohn der „Einstieg in den Lohn-Aufstieg für Menschen, die zuvor mit Niedrigstlöhnen abgespeist wurden“.

 

Vom „Schreckgespenst Mindestlohn“, vor dem die Arbeitgeber auch im Landkreis Gotha noch vor einem Jahr gewarnt hätten, sei nichts übrig geblieben: Der Mindestlohn sei weder „Konjunktur-Bremser“ noch „gefährlicher Job-Killer“. Die NGG legte dazu jetzt eine aktuelle „Mindestlohn-Analyse“ vor, die das renommierte Pestel-Institut (Hannover) im Auftrag der Gewerkschaft gemacht hat.

 

Die Wissenschaftler werteten dabei auch die Beschäftigungssituation im Landkreis Gotha aus: „Anstatt Servicekräfte oder Küchenpersonal zu entlassen, haben Hotels, Pensionen, Restaurants und Gaststätten neue Kräfte eingestellt. Insgesamt arbeiteten dort im Juni vergangenen Jahres immerhin 1.802 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte – und damit 5,5 Prozent mehr als noch im Vergleichsmonat des Vorjahres, als es den gesetzlichen Mindestlohn noch nicht gab“, sagt Semmisch.

 

Nach Angaben der NGG Thüringen hat der Mindestlohn zudem dazu geführt, dass etliche Arbeitgeber aus Mini-Jobs reguläre Stellen gemacht haben. Das gelte nicht nur für die Gastro-Branche. „Viele Mini-Jobs waren besonders schlecht bezahlt. Durch den Mindestlohn sind die Mini-Jobber dann über die 450-Euro-Grenze gerutscht. Und das sind jetzt sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze. Diese Menschen haben damit etwas Besseres als den Mini-Job. Das ist ein Riesenerfolg“, sagt Christl Semmisch.

 

Die Arbeitslosigkeit habe im „Mindestlohn-Jahr 2015“ abgenommen: Im letzten Dezember waren 4.755 Menschen im Landkreis Gotha ohne Beschäftigung – und damit 4,4 Prozent weniger als noch ein Jahr zuvor. Auch die Beschäftigtenzahl insgesamt habe sich mit dem gesetzlichen Mindestlohn positiv entwickelt: Im Sommer des vergangenen Jahres gab es im Landkreis Gotha 332 Menschen mehr, die einen Job hatten, als im Sommer des Vorjahres.

 

Dabei hat auch der Staat vom Mindestlohn profitiert. Er musste weniger Menschen unterstützen und sparte bei den Hartz-IV-Ausgaben. Denn die Zahl der Aufstocker ist zurückgegangen: „Im Juni vergangenen Jahres gab es im Landkreis Gotha 261 Aufstocker weniger – ein Rückgang um 11,6 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Diese Menschen können nun von ihrer Arbeit leben. Sie sind nicht länger auf die ‚Stütze vom Staat‘ angewiesen“, so Christl Semmisch.

 

Diese Zahlen liefern für die Geschäftsführerin der Gewerkschaft NGG Thüringen eine „klare Botschaft“: „Der gesetzliche Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde hat den Beschäftigten gut getan. Und er hat der Wirtschaft nicht geschadet.“ Im Gegenteil: Das Lohn-Plus habe dem Landkreis Gotha eine höhere Kaufkraft beschert, von der insbesondere auch die heimische Wirtschaft profitiert habe. „Denn Beschäftigte, die den gesetzlichen Mindestlohn bekommen, haben das zusätzlich verdiente Geld nahezu eins zu eins in den Konsum gegeben“, so Semmisch.

 

Um diesen Menschen die Chance zu geben, auch Geld für größere Anschaffungen auf die hohe Kante zu legen, müsse der Mindestlohn allerdings steigen: „Unser Ziel ist es, ihn möglichst rasch in einem ersten Schritt auf 10 Euro pro Stunde anzuheben“, macht die Geschäftsführerin deutlich. Die NGG habe einen ganz wesentlichen Beitrag dazu geleistet, dass der gesetzliche Mindestlohn in Deutschland vor einem Jahr überhaupt eingeführt worden sei. Jetzt werde die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten ebenso hartnäckig daran arbeiten, ihn schrittweise „zu liften“.

 

Für die NGG Thüringen ist eine Erhöhung des Mindestlohns nur konsequent. Das zeige auch eine Renten-Berechnung des Bundesarbeitsministeriums: Um eine Rente von mindestens 765 Euro pro Monat – also gerade einmal die Grundsicherung im Alter – zu bekommen, müsse ein Beschäftigter immerhin mindestens 11,50 Euro pro Stunde verdienen. Und das 45 Jahre lang bei einer Vollzeitstelle. „Ein Leben lang arbeiten und dann doch nur ‚Alters-Hartz-IV‘ bekommen – das kann und das darf es nicht sein. Der gesetzliche Mindestlohn steckt noch in den Kinderschuhen. Aber wir werden ihn groß bekommen“, ist sich NGG-Geschäftsführerin Christl Semmisch sicher.

Ab 1.1.2017 werden Aufstocker von der Arbeitsagentur betreut

Betreuungswechsel für Aufstocker

Ab dem 1. Januar 2017 werden Menschen, die neben ihrem Arbeitslosengeld I aufstockende Leistungen der Grundsicherung erhalten (sogenannte Aufstocker) von der Arbeitsagentur betreut. Bislang waren ausschließlich die beiden Jobcenter im Agenturbezirk für diese Personen zuständig. Künftig werden sie vermittlerisch von [...]

... weiter

Publiziert am: Mittwoch, 16. November 2016 um 11:20 Uhr

Eine Aktion „Sportler für Organspende“

Alea Sanitas gewinnt erneut die Sparkassen-Trophy 2016

imgp0529

Als sportliche Vielseitigkeitsveranstaltungen von Frühling bis Herbst für alle und jeden in der Gemeinschaft alljährlich die Sparkassen-Trophy im Lutherland statt. Unter Federführung von pummpälzsports und mit freundlicher Unterstützung der Wartburg-Sparkasse sind Volkssportler von Einrichtungen, Werkstatt- und Bürogemeinschaften, Firmenclubs und Vereinen [...]

... weiter

Publiziert am: Dienstag, 15. November 2016 um 8:49 Uhr

Frauenförderpreis 2016 vergeben

Engagement für Frauen im Fokus der Öffentlichkeit

Vor 24 Jahren, im Jahr 1992, beschloss der Kreistag des Landkreises Gotha, den Frauenförderpreis auszuloben. Mit diesem Preis, der bis 2005 jährlich und seitdem alle zwei Jahre verliehen wird, werden Persönlichkeiten, Initiativen oder Projektgruppen geehrt, die sich die Verbesserung der [...]

... weiter

Publiziert am: Dienstag, 15. November 2016 um 8:44 Uhr

SPD hat geladen

Abend des Ehrenamtes

Zum mittlerweile fünften Male findet am kommenden Montag im Gothaer Tivoli der „Abend des Ehrenamtes“ statt. „Das ist diesmal also ein kleines Jubiläum“, meint stolz Peter Leisner, Vorsitzender der SPD/FDP-Stadtratsfraktion. Er freut sich, dass dieses Veranstaltungsformat mittlerweile zu einer festen [...]

... weiter

Publiziert am: Donnerstag, 10. November 2016 um 17:29 Uhr

Tag der Putzfrau am 8. November:

Teilzeit und Minijob üblich in Reinigungsberufen

Am 8. November ist der „Internationale Tag der Putzfrau“. Sie putzen und säubern, räumen den Dreck weg und sorgen für eine angenehme Atmosphäre und Umgebung. Oft sind diese fleißigen Helfer dann tätig, wenn andere Feierabend haben oder noch nicht an [...]

... weiter

Publiziert am: Dienstag, 8. November 2016 um 7:42 Uhr

Experten geben am 9.11. auf www.abi.de Tipps

Chat zum Thema „Auszeit nach dem Abitur“

Endlich das Abitur in der Tasche, doch was kommt danach? Einige Abiturienten nutzen die Zeit nach dem Schulabschluss, um neue Pfade fern aller Lehrbücher zu beschreiten. Welche Möglichkeiten es gibt, was man dabei beachten sollte und welche Anbieter es gibt, [...]

... weiter

Publiziert am: Freitag, 4. November 2016 um 10:06 Uhr

Traditionsgemäß

Tag der offenen Tür an der Europaschule „Josias Friedrich Löffler“

Am Montag, den 07.November 2016, öffnet die Europaschule “Josias Friedrich Löffler“ in der Zeit von 16:00 Uhr bis 18:00Uhr traditionsgemäß ihre großen Schultüren. Interessierte Eltern, Großeltern und zukünftige Schülerinnen und Schüler sind herzlich eingeladen. Viele interessante Angebote werden vom Team [...]

... weiter

Publiziert am: Freitag, 4. November 2016 um 10:04 Uhr

Wertstoffhof Wipperoda

Neue Servicequalität am Wertstoffhof

Der Kommunale Abfallservice des Landkreises Gotha verbessert seine Servicequalität am Wertstoffhof auf dem Deponiegelände in Wipperoda: Dank einer neu errichteten Rampe können dort ab sofort Grünschnitt, Sperrmüll und Altholz von oben in die Container eingefüllt werden. Eine ähnlichen Service bietet [...]

... weiter

Publiziert am: Freitag, 4. November 2016 um 9:14 Uhr