Wirtschaft & Soziales

Landkreis Gotha profitiert

Zum Einjährigen: Mindestlohn-Bilanz – 332 Beschäftigte mehr

Der „8,50-Euro-Daumen“ ist oben: Ein Jahr nach der Einführung des gesetzlichen Mindestlohns zieht die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) für den Landkreis Gotha eine positive Bilanz. „Zum ersten Mal haben alle Beschäftigten einen festen Lohnsockel unter den Füßen – von der Küchenhilfe bis zur Verkäuferin im Backshop: Wer arbeitet, muss dafür mindestens 8,50 Euro pro Stunde bekommen“, sagt Christl Semmisch. Für die Geschäftsführerin der NGG Thüringen ist der gesetzliche Mindestlohn der „Einstieg in den Lohn-Aufstieg für Menschen, die zuvor mit Niedrigstlöhnen abgespeist wurden“.

 

Vom „Schreckgespenst Mindestlohn“, vor dem die Arbeitgeber auch im Landkreis Gotha noch vor einem Jahr gewarnt hätten, sei nichts übrig geblieben: Der Mindestlohn sei weder „Konjunktur-Bremser“ noch „gefährlicher Job-Killer“. Die NGG legte dazu jetzt eine aktuelle „Mindestlohn-Analyse“ vor, die das renommierte Pestel-Institut (Hannover) im Auftrag der Gewerkschaft gemacht hat.

 

Die Wissenschaftler werteten dabei auch die Beschäftigungssituation im Landkreis Gotha aus: „Anstatt Servicekräfte oder Küchenpersonal zu entlassen, haben Hotels, Pensionen, Restaurants und Gaststätten neue Kräfte eingestellt. Insgesamt arbeiteten dort im Juni vergangenen Jahres immerhin 1.802 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte – und damit 5,5 Prozent mehr als noch im Vergleichsmonat des Vorjahres, als es den gesetzlichen Mindestlohn noch nicht gab“, sagt Semmisch.

 

Nach Angaben der NGG Thüringen hat der Mindestlohn zudem dazu geführt, dass etliche Arbeitgeber aus Mini-Jobs reguläre Stellen gemacht haben. Das gelte nicht nur für die Gastro-Branche. „Viele Mini-Jobs waren besonders schlecht bezahlt. Durch den Mindestlohn sind die Mini-Jobber dann über die 450-Euro-Grenze gerutscht. Und das sind jetzt sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze. Diese Menschen haben damit etwas Besseres als den Mini-Job. Das ist ein Riesenerfolg“, sagt Christl Semmisch.

 

Die Arbeitslosigkeit habe im „Mindestlohn-Jahr 2015“ abgenommen: Im letzten Dezember waren 4.755 Menschen im Landkreis Gotha ohne Beschäftigung – und damit 4,4 Prozent weniger als noch ein Jahr zuvor. Auch die Beschäftigtenzahl insgesamt habe sich mit dem gesetzlichen Mindestlohn positiv entwickelt: Im Sommer des vergangenen Jahres gab es im Landkreis Gotha 332 Menschen mehr, die einen Job hatten, als im Sommer des Vorjahres.

 

Dabei hat auch der Staat vom Mindestlohn profitiert. Er musste weniger Menschen unterstützen und sparte bei den Hartz-IV-Ausgaben. Denn die Zahl der Aufstocker ist zurückgegangen: „Im Juni vergangenen Jahres gab es im Landkreis Gotha 261 Aufstocker weniger – ein Rückgang um 11,6 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Diese Menschen können nun von ihrer Arbeit leben. Sie sind nicht länger auf die ‚Stütze vom Staat‘ angewiesen“, so Christl Semmisch.

 

Diese Zahlen liefern für die Geschäftsführerin der Gewerkschaft NGG Thüringen eine „klare Botschaft“: „Der gesetzliche Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde hat den Beschäftigten gut getan. Und er hat der Wirtschaft nicht geschadet.“ Im Gegenteil: Das Lohn-Plus habe dem Landkreis Gotha eine höhere Kaufkraft beschert, von der insbesondere auch die heimische Wirtschaft profitiert habe. „Denn Beschäftigte, die den gesetzlichen Mindestlohn bekommen, haben das zusätzlich verdiente Geld nahezu eins zu eins in den Konsum gegeben“, so Semmisch.

 

Um diesen Menschen die Chance zu geben, auch Geld für größere Anschaffungen auf die hohe Kante zu legen, müsse der Mindestlohn allerdings steigen: „Unser Ziel ist es, ihn möglichst rasch in einem ersten Schritt auf 10 Euro pro Stunde anzuheben“, macht die Geschäftsführerin deutlich. Die NGG habe einen ganz wesentlichen Beitrag dazu geleistet, dass der gesetzliche Mindestlohn in Deutschland vor einem Jahr überhaupt eingeführt worden sei. Jetzt werde die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten ebenso hartnäckig daran arbeiten, ihn schrittweise „zu liften“.

 

Für die NGG Thüringen ist eine Erhöhung des Mindestlohns nur konsequent. Das zeige auch eine Renten-Berechnung des Bundesarbeitsministeriums: Um eine Rente von mindestens 765 Euro pro Monat – also gerade einmal die Grundsicherung im Alter – zu bekommen, müsse ein Beschäftigter immerhin mindestens 11,50 Euro pro Stunde verdienen. Und das 45 Jahre lang bei einer Vollzeitstelle. „Ein Leben lang arbeiten und dann doch nur ‚Alters-Hartz-IV‘ bekommen – das kann und das darf es nicht sein. Der gesetzliche Mindestlohn steckt noch in den Kinderschuhen. Aber wir werden ihn groß bekommen“, ist sich NGG-Geschäftsführerin Christl Semmisch sicher.

Abi-Magazin gibt Tipps zum Studienbeginn

Entspannt starten an der Hochschule

pi_119_abi-magazin_hochschulstart-doc

Druckfrisch ist das neueste Magazin der Reihe „Abi.de – dein weg in studium und beruf“ erschienen. Das Schwerpunktthema bildet diesmal der Start an der Hochschule. Sich auf neue Situationen einzustellen gehört zum Leben. Manche Veränderungen haben größere Auswirkungen – ob [...]

... weiter

Publiziert am: Montag, 19. September 2016 um 14:01 Uhr

Am 21.09.2016 auf www.abi.de

Experten-Chat zum „Studienabbruch/-umstieg“

Laut Deutschem Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW) verlassen 28 Prozent aller Bachelorstudierenden die Hochschule ohne Abschluss. Besonders hoch ist die Abbrecherquote im Fach Mathematik sowie in den Ingenieurwissenschaften. Für eine erfolgreiche berufliche Zukunft muss das nicht unbedingt ein Manko [...]

... weiter

Publiziert am: Freitag, 16. September 2016 um 10:00 Uhr

Regionalstiftung der Kreissparkasse Gotha sorgt für Planungssicherheit bis 2019

Riesenfreude bei Organisatoren des Gothaer Sparkassen-Citylaufes

Fördermittel in Höhe von 21.000 EUR wird die Regionalstiftung der Kreissparkasse Gotha dem Leichtathletikverein Gothaer Land e.V. für die Durchführung des Gothaer Sparkassen-Citylaufes und der Gothaer Schulmeisterschaft in den Jahren 2017, 2018 und 2019 zur Verfügung stellen. Dies hat der [...]

... weiter

Publiziert am: Mittwoch, 14. September 2016 um 10:02 Uhr

Telefonische Terminvereinbarung notwendig

Bundeswehrberatung am 15. September 2016

Das Karrierecenter der Bundeswehr Erfurt berät einmal im Monat junge Menschen über Karrierechancen beim Bund und über die Perspektiven bei der Bundeswehr – zivil oder in Uniform. Die nächste individuelle Beratung findet am 15. September 2016 im Berufsinformationszentrum (BiZ) der [...]

... weiter

Publiziert am: Dienstag, 13. September 2016 um 13:31 Uhr

Stadt Gotha würdigt Lebenswerk Dirk Kollmars

Teilstück der Leinastraße feierlich in Dirk-Kollmar-Straße umbenannt

Gotha, 11. September 2016. Die Oettinger Brauerei hat am gestrigen Samstag nicht nur den 25. Ge-burtstag ihres Standorts in Gotha feiern dürfen. Dem Unternehmen und der Inhaberfamilie wurde auch eine ganz besondere Ehre zuteil. Ab sofort heißt das Teilstück der [...]

... weiter

Publiziert am: Montag, 12. September 2016 um 10:15 Uhr

Aus innerbetrieblichen Gründen:

BürgerBüro der Stadtverwaltung für einen Tag geschlossen

Am Mittwoch, dem 21. September 2016, bleibt das BürgerBüro der Stadtverwaltung Gotha (Neues Rathaus, Ekhofplatz 24) aus innerbetrieblichen Gründen für den Besucherverkehr geschlossen.

... weiter

Publiziert am: Freitag, 9. September 2016 um 12:30 Uhr

25 Jahre positiver Entwicklung

Wirtschaftsbesuch des Oberbürgermeisters

Am 31.08.2016 besuchten Oberbürgermeister Knut Kreuch und der Referatsleiter Wirtschaftsförderung Hartwig Harz das Unternehmen „Fahrzeug- und Service- Haus Schmidt & Steinerstauch GmbH & Co. KG“  in der Schlegelstraße 43 in Gotha.   Die Firma wurde 1991 von Bernd Schmidt und Detlef Steinerstauch [...]

... weiter

Publiziert am: Freitag, 9. September 2016 um 12:27 Uhr

Übung auf Brauereigelände

Gefahrgutzug trainiert Ernstfall im Industrieobjekt

gefahrgutzug1bf

Für besonders knifflige Einsätze, etwa für Unfälle mit Chemikalien oder das Vorgehen bei der Emission von Gasen und Strahlen, halten die Feuerwehren des Landkreises Gotha den Gefahrgutzug vor. Er besteht aus speziellen Fahrzeugen und extra geschulten Kameradinnen und Kameraden, die [...]

... weiter

Publiziert am: Mittwoch, 7. September 2016 um 14:53 Uhr

Ausbildungsbörse steigt in fünfter Auflage

Forum bringt Unternehmen und angehende Azubi zueinander

Bereits zum fünften Mal lädt der Landkreis Gotha in Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit, der IHK, der Kreishandwerkerschaft, dem Firmenausbildungsverbund und weiteren Kooperationspartnern am 16. und 17. September zur großen Ausbildungsbörse in das Staatliche Berufsschulzentrum „Hugo Mairich“ in Gotha-Ost [...]

... weiter

Publiziert am: Montag, 5. September 2016 um 18:40 Uhr